Aibling sammelt wichtige Punkte im Abstiegskampf

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Wichtige Punkte im Keller-Duell für Aibling

Das Kellerderby gegen die Regionalligareserve lockte annähernd 300 Zuschauer in die Willing-Arena des TuS Bad Aibling und diese wurden vor allem in der ersten Hälfte mit schön heraus gespielten Toren belohnt. Das Spiel nahm von Beginn an Fahrt auf und die Gäste bestimmten die ersten Minuten mit ansehnlichem, schnellem Spiel, wirkten sehr engagiert und waren sich der Tatsache bewußt, dass dieses Spiel die allerletzte Chance darstellte um vielleicht nochmal an Nichtabstiegsplätze heranzukommen. Aber bereits in der 8. Minute erhielten ihre Bemühungen einen ersten Dämpfer. Einen unnötigen Ballverlust von Komazin kurz vor dem eigenen Strafraum an den agilen und diesmal im Sturm spielenden, sonstigen Abwehrspieler, Christian Zoss nutzte dieser eiskalt aus. Er umspielte noch den guten Torwart Trochanowski  und schob im Fallen aus 13 m zur TuS-Führung ins leere Tor ein. Und die Hausherren setzten nach.

Der zweite vernünftige und sehenswerte Angriff brachte dann in der 15. Minute bereits das 2:0. Nach schönem Dribbling von Marx auf der linken Außenbahn flankte er, fast von der Torauslinie, maß genau über die Abwehr auf das lange 5er-Eck und dort flog der kleine, rechte Außenflitzer Andi Baumann gegen seinen langjährigen Ex-Verein regelrecht in den Ball hinein. Dieses Tor wollte er machen und sein Flugkopfball traf genau unter die Querlatte. Nun bestimmte der TuS das Spiel eindeutig und es dauerte auch nur weitere 10 Minuten bis zum nächsten Treffer. Diesmal kombinierten sich auf der linken Seite Marx und Katozka direkt mit dem Kopf durch die 60iger Abwehr und der in den Strafraum startende Zoss bekam den Ball von Katozka mustergültig direkt in seine Laufrichtung vorgelegt. Auf dem Weg zum Torabschluss konnte Zoss jedoch nur mehr durch ein Foulspiel gestoppt werden. Den fälligen Elfmeter verwandelte Julian Hass bombensicher flach ins linke Toreck. 3:0 nach 25 Minuten, das ließ Schlimmes für die Gäste erahnen.

In der 27. Minute hätte dann „Motte“ Katozka das 4:0 erzielen müssen, aber nach Solo scheiterte alleine vor Keeper Trochanowski aus 11 m an dessen guter Reaktion. Er wollte den Ball den Ball in halblinker Position mit rechts halbhoch ins lange rechte Toreck zirkeln, aber der Torwart roch den Braten und konnte zur Ecke abwehren. Wobei man schon festhalten muss, dass das Spiel eigentlich relativ ausgeglichen war, 1860 im Mittelfeld recht ballsicher agierte, aber zu harmlos und unentschlossen nach vorne spielte. Der TuS hingegen nutzte seine schön herausgespielten Chancen eiskalt, ansonsten war aber auch viel Leerlauf und unnötige Ballverluste in seinen Aktionen. So ging man mit einem 3:0 in die Pause. Und es dauerte nicht lange bis es wieder, zur Freude der Zuschauer, im „Kasten“ der Gäste klingelte. Wieder war es eine sehenswerte Aktion, die durch ein Solo von Fabio Hopf über den halben Platz mit einem genauen Pass auf die rechte Seite in den Lauf von Baumann perfekt eingeleitet wurde. Dessen darauffolgende flache Hereingabe in den Rücken der Abwehr nahm der am 16er in halblinker Position lauernde „Sebi“ Marx direkt mit der rechten Innenseite. Und der Ball passte genau und unhaltbar zum 4:0 ins rechte untere Toreck.

Nun mussten die Gäste aufpassen nicht wieder wie beim 0:7 in Töging unter die Räder zu kommen und so verstärkten sie ihren körperlichen Einsatz, das Spiel wurde etwas ruppiger, kleine Nickligkeiten schlichen sich ein. So wurde das Spiel zusehends zerfahrener und die restliche Spielzeit war von kaum nennenswerten Szenen bestimmt. Lediglich Linor Shabani hatte in der 61. Minute den Ehrentreffer auf seinem „Schlappen“, aber sein Schuss aus 20 m nach feinem Solo konnte der seit Wochen sehr sichere Torwart Simon Hafner gekonnt per „Flugshow“ zur Ecke entschärfen. So blieb es beim insgesamt hochverdienten 4:0-Sieg für Aibling. Der Abstand zum Relegationsplatz konnte zwar nicht verringert werden, da Konkurrent SB Rosenheim fast gleichzeitig zu Hause gewann, aber die Moral stimmt in Aibling und aufgegeben wird erst am letzten Spieltag. (weg)

Zurück zur Übersicht: Bezirksliga Ost

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare