Deutliche 1:4-Niederlage

Bittere Pleite für Raubling in Traunreut

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Am Ende steht eine deutliche 1:4 Niederlage für den TuS Raubling beim direkten Abstiegskonkurrenten vom TuS Traunreut, welche erneut einen Heimerfolg feiern konnten.

Trotz schönem Frühlingswetter wurde die Partie im Chiemgau erneut auf Kunstrasen ausgetragen, da sich die Hausherren dadurch einen Wettbewerbsvorteil gegenüber der Konkurrenz erwarteten. Von Beginn an war klar, dass an diesem Nachmittag nicht wirklich Fußball gespielt wird, sondern unzählige Standardsituationen und lange Bälle auf dem schwer bespielbaren, schmalen und äußerst kurzen Platz das Mittel zum Erfolg sein werden.

Blitzstart der Hausherren

Raubling nahm zunächst den Kampf im Chiemgau recht gut an und versuchte das Spiel weit vom eigenen Strafraum fernzuhalten. Die Gastgeber waren dann aber mit einem Doppelschlag erfolgreich und Torjäger Johannes Schreiber erzielte in der 28. Minute aus abseitsverdächtiger Position frei vor TW Krammer das 1:0 und nur 4 Spielminuten später nach einem Patzer des TuS Schlussmannes per Kopf das 2:0.

Im Anschluss an die Zwei-Tore-Führung des TuS Traunreut agierte Raubling zunächst wieder besser und hatte unter anderem durch den eingewechselten Julian Boddeutsch die große Möglichkeit auf den Anschlusstreffer. Dieser wollte aber zunächst nicht fallen, sodass man mit diesem Spielstand die Seiten in Traunreut tauschte.

Raubling nach dem Seitenwechsel agiler

Nach dem Wechsel war Raubling die agilere Mannschaft, doch mehr wie 2 bis 3 Passstationen waren leider noch immer kaum möglich, da es die Gastgeber immer verstanden die Räume eng zu halten und sehr körperlich agierten. Als jedoch Dejan Pajic in der 70. Minute nach einem Standard auf 1:2 verkürzte, keimte neue Hoffnung im Raublinger Lager auf. Diese hielt aber gerade einmal 4 Minuten, denn dann durfte erneut Traunreut jubeln, als Michael Mueller die endgültige Vorentscheidung erzielte.

In der 80. Minute schraubte der gastgebende TuS das Ergebnis sogar noch weiter in die Höhe, denn erneut traf Traunreuts Toptorjäger Schreiber ins Gehäuse der Inntaler und stellte auf 4:1. Es passte dann bei Raubling noch ins Bild, dass Florian Kellerer in den Schlusssekunden einen Foulelfmeter über das Tor schoss. Zuvor sah noch Michael Lissek völlig zu Recht die rote Karte nach einem äußerst groben und bei diesem Spielstand völlig unnötigen Foulspiel direkt vor der Raublinger Bank.

Platzprobleme

Am Ende bleibt festzuhalten, dass es Raubling nicht schaffte nachzulegen und am Ende auch verdient in Traunreut unterlegen war. Vor allem mit dem kurzen Platz kam Raubling nie wirklich zu recht und man fand in der Offensive nie den Zugriff auf die Partie. Individuelle Fehler in der Defensive trugen dann ihren Teil zur Niederlage im Kellerduell bei. (hel)

 

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Zurück zur Übersicht: Bezirksliga Ost

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare