Deckung! Freilassing's Offensiv-Maschinerie ballert wieder los

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Am Ende war nichts zu holen für die Pritzl-Schützlinge beim Gastspiel in der Grenzstadt Freilassing als man dem ortsansässigen ESV am Ende mit 2:5 unterlegen war.

Zwar begannen die Inntaler mit aggressiven Forechecking und druckvollem Offensivspiel, doch hatten auch die Eisenbahner ihrerseits schnell gefallen an der Partie gefunden. Zunächst brachte dann aber Dominic Rekofsky den TuS mit seinem 5. Saisontor in Führung, als er in der 8. Spielminute mit einem schönen Gassenpass bedient wurde und frei vor TW Saenger zum Abschluss kam.

Distanzschuss bringt die Führung

Die Führung hatte dann Bestand bis zur 24. Spielminute, doch dann egalisierte Daniel Leitz auf Zuspiel von „Mitch“ Mayer die Gästeführung. Aus Sicht der Hausherren kam es dann aber noch besser, denn nur eine Zeigerumdrehung später drehten die Gastgeber die Partie als Thomas Lincke mit einem sehenswerten Distanzschuss Raublings Keeper Krammer keine Abwehrchance ließ.

Kurz vor der Halbzeitpause musste Raubling dann einen Platzverweis gegen Thomas Riesenberger verkraften, welcher in einem unüberlegten Moment den Ball in Richtung Gegenspieler warf und dadurch des Feldes verwiesen wurde. Nicht nur aus Sicht der Gäste eine überzogene Reaktion des Unparteiischen.

Schneider überlupft Krammer

Nur wenige Minuten waren dann im zweiten Spielabschnitt gespielt, als Tony Schneider zur 3:1 ESV-Führung einnetzen konnte (52. Min.). Er überlupfte Torwart Krammer nach Pass von Neubauer gekonnt zur Zwei-Tore-Führung.

Raubling gab sich aber trotz des deutlichen Rückstands und der personellen Unterzahl nicht auf und konnte durch den eingewechselten Kazim Gökce in der 62. Minute auf 3:2 verkürzen als das Raublinger Eigengewächs per Kopf erfolgreich war. Ab der 64. Minute hieß es dann 10 gegen 10, als Lubomir Neubauer mit der Ampelkarte zum Duschen geschickt wurde. Auch hier wäre ggf. eine mündliche Verwarnung ausreichend gewesen.

Deiter sorgt für die Vorentscheidung

In der 69. fiel dann die Vorentscheidung im ESV Stadion. Toptorjäger Deiter, welcher zuvor schon mehrfach gefährliche Aktionen hatte, tauchte alleine vor dem Raublinger Tor auf und verwandelte cool zum 4:2. Damit war die Gegenwehr der Inntaler gebrochen und der ESV konnte sogar noch auf 5:2 stellen, als in der 83. Spielminute Schiller den Raublinger Schlussmann umkurvte und den Endstand markierte. Mit Abpfiff der Partie musste dann noch Franz Rehrl mit einer roten Karte das Feld verlassen (grobes Foulspiel).

Am Ende steht ein verdienter Erfolg der Hausherren, welche gegen personell angeschlagene Inntaler sicher auch das ein oder andere Tor hätten mehr erzielen können. Für Raubling heißt es nun Wunden lecken und möglichst schnell wieder in die Spur finden. (hel)

Zurück zur Übersicht: Bezirksliga Ost

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare