ESV-Trainer Uli Habl verlängert bis Sommer 2017

Eisenbahner stellen Weichen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Halten die ESV-Lokomotive gemeinsam erfolgreich unter Dampf - (von links) Abteilungsleiter Hans Gietl, Trainer Uli Habl und Teammanager Alfons Rehrl

Freilassing - Uli Habl sitzt auch weiterhin im Führerhaus der ESV-Lok. Der Trainer wird dem ESV Freilassing auch in der nächsten Saison als Trainer der Ersten Herrenmannschaft erhalten bleiben. Dies gaben die Verantwortlichen des Vereins gemeinsam mit ihrem Coach bekannt. Damit hat der ESV eine überaus wichtige Personalie für die mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit anstehende Landesliga-Saison bereits frühzeitig geklärt.

Kontinuität auf dem Trainerposten vermeldet der designierte Landesliga-Aufsteiger aus Freilassing. Vollkommen klar, dass man bei den Eisenbahnern aus der Grenzstadt bereits jetzt so viele Weichenstellungen wie möglich für die kommende Saison vornimmt.

Denn am Aufstieg des ESV zweifelt angesichts von neun Punkten Vorsprung bei noch fünf ausstehenden Partien längst niemand mehr. Weder in Freilassing, wo sie sich allerdings mit großen Tönen zurückhalten, noch andernorts. Und eine Landesliga-Saison will gut vorbereitet sein.

"Der ESV ist für die Zukunft bestens aufgestellt!"

"Es macht riesig viel Spaß hier zu arbeiten. Mit dem ganzen Team, das dazu gehört, mit allen Drumherum - nicht nur Spieler. Das war eine einfache Entscheidung! Es wurde mir sehr leicht gemacht, hier weiter zu machen. Ich schätze die tolle Arbeit der Führungsriege um Hans Gietl, Alfons Rehrl oder auch Toni Deiter, um nur einige zu nennen. Die Zusammenarbeit mit meinen Mit-Trainern Markus Klinger, Stefan Mühlfelder und Markus Hauthaler harmoniert bestens. Einfach gesagt: die Basis im Verein stimmt - und der ESV ist für die Zukunft bestens aufgestellt!", kommentiert der Chefcoach des unangefochtenen Bezirksliga-Spitzenreiters seinen Entschluss auch in Zukunft weiter auf der Bank der Freilassinger zu sitzen.

Aufstieg mit beiden Teams - dann mit Respekt und Demut an neue Aufgaben

"Ziel ist es natürlich, mit beiden Mannschaften in die Landesliga bzw. Kreisklasse aufzusteigen.", so Habl weiter: "Sollten wir die gesteckten Ziele erreichen, werden wir die neuen Aufgaben mit Respekt und Demut angehen - nicht mit Übermut, denn diese Eigenschaft könnte sowohl für das Ansehen des Vereins als auch das Erreichen unserer Ziele schädlich sein."

_

cs / esv-kicker.de

Zurück zur Übersicht: Bezirksliga Ost

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare