SV Saaldorf - TSV Ottobrunn 2:1

Verdienter Heimsieg für Saaldorf gegen Ottobrunn

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Saaldorf - Im Lager des SV Saaldorf war man vorgewarnt, da die Gäste vom TSV Ottobrunn von ihren fünfzehn Punkten deren dreizehn auf fremden Plätzen geholt hatten. Gästetrainer Tarkan Kocatepe musste jedoch auf den führenden der Bezirksliga Torschützenliste Timo Aumayer verzichten. Das SVS Trainerduo Mathias Rehrl und Franz–Xaver Butzhammer wird einzig und allein den fahrlässigen Umgang mit den Torchancen bemängeln. Bei deren konsequenter Ausnutzung hätten die gut 200 Zuschauer nämlich nicht bis zur letzten Minute zittern müssen.

Die Gäste beginnen forsch und diktieren die ersten Spielminuten. Nach zehn Spielminuten erhalten sie eine Ecke zugesprochen, die von der Saaldorfer Abwehr geklärt wird - sofort schalten die Hausherren um, Stefan Schreyer bedient Michael Hauser, dessen Schuss wehrte Gästekeeper Maximilian Angerbauer zur Ecke ab. Diese bringt Christoph Voitswinkler zur Mitte und findet SVS Kapitän Johannes Hafner , der scheitert mit seinem Versuch aber auch am Gästetorwart.

In der 20. Minute ist es wieder ein Konterangriff des SVS der für Gefahr sorgt, Michael Schreyer flankt zu Johannes Hafner, der nimmt die Kugel volley, Angerbauer hält. Nach 25 Minuten taucht der TSV Ottobrunn wieder gefährlich vor dem Tor der Hausherren auf, Rene Winkler legt ab für Andreas Huber, sein zwanzig Meter Schuss geht aber knapp am Pfosten vorbei.

In der 31. Minute wird Hafner am Gästestrafraum gefoult, Christoph Voitswinkler nimmt Maß und zirkelt den Ball über die Mauer in den Torwinkel zur 1:0 Führung.

Service:

Der TSV Ottobrunn antwortet mit einem Fernschuss von Adrian Knöpfler, den SVS Keeper Christian Streitwieser entschärft. Fünf Minuten vor dem Seitenwechsel flankt Voitswinkler zu Stefan Schreyer, der umspielt noch seinen Gegenspieler und zimmert das Spielgerät um Zentimeter am Tor vorbei.

Der schönste Angriff des Spieles führte in der 52. Minute zu einer Doppelchance, Johannes Hafner steckt durch für Michael Schreyer, der scheitert in aussichtsreicher Position an Angerbauer, die Kugel gelangt zu Stefan Schreyer, der drischt das Leder aber über den Querbalken.

Vier Minuten später jubelt der SVS Anhang bereits als Hafner für Michael Hauser serviert und der die Kugel im Netz versenkt, das Schiedsrichtergespann des Salzburger Fußballverbandes unter der Leitung von Seker Nurettin entscheidet aber auf Abseits.

Dann vergibt der SV Saaldorf Chancen fast im Minutentakt, in der 62. Minute wird Hauser an der Strafraumgrenze gefoult, Voitswinkler über die Mauer, Gästekeeper Angerbauer kann noch abwehren, die Kugel gelangt zum einschussbereiten Michael Schreyer, der scheitert wieder am besten Gästeakteur. Eine Minute später passt Stefan Schreyer zu Johannes Hafner, der nagelt die Kugel übers Gästegehäuse.

66. Minute, Stefan Schreyer mit einem strammen siebzehn Meter Schuss, wieder bleibt Angerbauer der Sieger. In der 68. Minute legt Michael Schreyer quer zu Michael Hauser und der drischt den Ball aus 16 Metern ins Netz zum 2:0.

Der TSV Ottobrunn gibt sich aber noch nicht geschlagen, in der 73. Minute versucht es Andreas Huber aus der Ferne, SVS-Goalie Streitwieser pariert. In der 86. Minute erhalten die Gäste eine Ecke zugesprochen, die Marius Flecke zum 2:1 Anschlusstreffer einköpft.

Nun wittert der TSV Ottobrunn Morgenluft und wieder ist es ein Eckball in der Schlussminute der für Gefahr sorgt, Tim Müllmaier köpft das Spielgerät knapp am Saaldorfer Kasten vorbei.

_

Pressemitteilung SV Saaldorf

Zurück zur Übersicht: Bezirksliga Ost

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare