Bezirksliga Ost: Der 1. Spieltag

Ampfing verliert Derby - Au besiegt Kolbermoor

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
In letzter Minute besiegte der TSV Dorfen (rot) die Schweppermänner vom TSV Ampfing (blau) doch noch.

Startschuss in die neue Bezirksligasaison! Gleich am ersten Spieltag gab es zahlreiche spannende Duelle für die Fans zu bestaunen. In unserem Sammler haben wir alle Partien mit den Vereinen aus unserer Region kompakt zusammengefasst.

TSV Dorfen - TSV Ampfing 1:0

"Wir wollen einen durchdachten Fußball spielen. In dieser Liga ist das Zweikampfverhalten enorm wichtig - und wenn Du den Ball erobert hast, muss die Post abgehen!" Die Marschrichtung vor dem Derby gegen den TSV Dorfen hatte Ampfing-Coach Gzim Shala in jedem Fall deutlich vorgegeben. Konsequenter Ballgewinn - schnelle Konter. Doch zumindest was die Tore angeht, klappte das im ersten Spiel der Saison für die Ampfinger noch nicht so richtig.

Service:

° Zu den Partien

° Zur Tabelle

Geschenkt wurde sich beim Derby allerdings auf beiden Seiten von Beginn an nichts. Zu Beginn agierten beide Teams hochnervös, so dass nicht viel Spielfluss zustande kam. Spätestens nach einer halben Stunde ging es richtig zur Sache und Schiedsrichter Kolja Kellinghaus musste innerhalb von acht Minuten gleich vier Mal den gelben Karton zeigen.

In der zweiten Halbzeit erhöhte Dorfen den Druck, schnürte Ampfing phasenweise ein, kam immer wieder zu Möglichkeiten - dennoch sah es bis kurz vor Schluss so aus, als würde die Partie keinen Sieger finden.

Doch der TSV Dorfen wollte unbedingt die Punkte im eigenen Stadion behalten. In der 89. Minute gelang das dann auch noch: Gerhard Thalmaier enteilte Kevin Kostner und ließ Schweppermänner-Keeper Michael Endlmaier beim entscheidende Treffer zum 1:0 für die Gastgeber keine Chance!

„Ein verdienter Sieg für den TSV Dorfen. Wir wollten im Mittelfeld das Spiel machen, aber es ist umgekehrt gekommen.“, gestand Ampfings Trainer Gzim Shala freimütig und fügte hinzu: „Man hat gesehen dass Liviu Pantea und Matthias Huber nach zehntägiger Verletzungspause nicht so spritzig waren. Ich hatte gedacht, dass beide für Rückenwind sorgen könnten, aber der Plan ist nicht ganz aufgegangen.“

Einen ausführlicheren Live-Bericht vom Duell Dorfen - Ampfing mit vielen Bildern lest Ihr HIER.

Am kommenden Mittwoch wollen die Ampfinger die Niederlage allerdings wieder wett machen - dann geht es für den TSV im heimischen Stadion gegen Waldkraiburg. Dorfen muss nach Forstinning reisen.

ASV Au - SV-DJK Kolbermoor 2:0

Au entscheidet das Lokalduell für sich! Auf heimischem Geläuf wollen die Auer genauso kämpferisch überzeugen wie in der Vorsaison und den favorisierten Nachbarn aus Kolbermoor gleich zu Beginn des Spieljahres mit einer Niederlage nachhause schicken. Und das hat auch genau so geklappt.

In der zehnten Minute war es Simon Kapsner, der den Keeper nach tollem Zuspiel von Dominik Reisner überlupfte und den Ball zum 1:0 in die Maschen versenkte. Kolbermoor, sofort um den Ausgleich bemüht, kam in der 23. Minute durch Tobias Hotter zu einer guten Chance. Doch sein Kopfball hatte nicht genug Druck - weiter 1:0.

In Halbzeit Zwei das gleiche Bild. Eine 1:0-Führung war natürlich kein sicheres Ergebnis, die Auer mussten um ihren ersten Heimdreier der Saison zittern. Kolbermoor versuchte alles und drängte die Auer nur hinten rein, ohne dabei jedoch groß zu Abschlüssen zu kommen.

Doch in der 80. Minute erlöste Marinus Muellauer die Gastgeber, nachdem er ,nach einem Freistoß von Franz-Xaver Pelz, den Ball über die Linie drückte. Kolbermoor kam in der 90. Minute noch durch Andreas Garhammer zu einer Möglichkeit - am Ende konnten sie die Niederlage jedoch nicht mehr abwenden.

TSV Waging/See - TSV Ebersberg 0:0

Nullnummer in Waging! Ein Remis der beiden Teams, die in den letzten Spielzeiten nicht wirklich gut abgeschnitten hatten, war tatsächlich am ersten Spieltag der neuen Saison am wahrscheinlichsten. Allerdings hatten die Ebersberger über die gesamte Partie die besseren Chancen, um drei Punkte aus Waging zu entführen.

Konrad Voglsinger hatte in der 23. Minute zum ersten Mal eine dicke Möglichkeit für die Gäste bei einem Freistoß, den er direkt ausführte. Doch Keeper Alexander Pfab war zur Stelle und wehrte ab. Nur fünf Minuten später die gleiche Situation - nur dieses Mal noch gefährlicher! Voglsinger brachte den Ball erneut direkt aufs Tor und Pfab musste mit einem starken Reflex zur Seite abwehren.

Bis zur Pause passierte nicht mehr viel. Doch in der 69. Minute hatte Benedikt Platzer die Riesenmöglichkeit zum 1:0 für Ebersberg, nachdem Bastian Maier ihm den Ball mustergültig aufgelegt hatte. Doch Platzer vergab - es blieb beim 0:0, auch weil Michael Barthuber die letzte Chance in der 89. Minute vergab.

VfL Waldkraiburg - TSV Ottobrunn 2:3

Zum Saisonauftakt konnte der VfL Waldkraiburg die hohen Erwartungen der 150 Zuschauer im heimischen Jahnstadion nicht erfüllen. Gegen den TSV Ottobrunn unterlag man am Ende äußerst unglücklich mit 2:3.

Dabei gelang den Hausherren ein Traumstart in diese Partie. Bereits die erste Offensivaktion führte zum 1:0. Nach nur vier Minuten nahm Neuzugang Birol Karatepe aus knapp 30 Metern Entfernung Maß. Sein fulminanter Schuss landete unter gütlicher Mithilfe von Gästekeeper Daniel Deseive zur frühen Führung im Netz. Nur fünf Minuten später hatte der zweite Neuzugang vom TSV Ampfing, Patrick Keri, die Riesenchance zum 2:0, doch sein Kopfball, freistehend aus fünf Metern, ging knapp über das Tor.

Die Gäste versteckten sich im ersten Durchgang keineswegs und störten das Aufbauspiel des VfL früh. In der neunzehnten Minute war der VfL-Torwart zu leichtsinnig und schoss nach einer Rückgabe den heranstürmenden Joseph Bukenya an die Brust. Von dieser sprang der Ball ins leere Tor und es stand 1:1. Die Fehler in Reihen des VfL sollten aber nicht abreißen. In der 26. Minute wurde in der Vorwärtsbewegung im Mittelfeld der Ball an den Gegner verloren. Ottobrunn schaltet schnell um und Niklas Jenke kam aus fünfzehn Metern im Strafraum zum Abschluss. Gegen seinen Flachschuss war Bozjak machtlos und die Gäste führten plötzlich mit 2:1.

Und es sollte noch schlimmer kommen. In der 35. Minute war es wieder Jenke der nach einer Ecke im Strafraum zum Kopfball kam. Markus Swoboda wollte noch auf der Linie klären, doch sein Abwehrversuch per Kopf landete im eigenen Netz. In der 40. Minute hatte Patrick Keri nach schöner Vorarbeit von Codrin Peii die Chance zum Anschlusstreffer, doch der Ball verfehlte das Tor nur knapp. Beim Stande von 1:3 wurden die Seiten gewechselt. VfL-Trainer Gerry Kukucska brachte zum zweiten Durchgang mit Markus Gibis für Franz Kamhuber und Benny Hadzic für Markus Swoboda zwei frische Kräfte. Nach einem Foul von Gibis in der Häfte des TSV ließ sich Verteidiger Yasin Demirci zu einer Tätlichkeit hinreißen.

Der gute Schiedsrichter Patrick Gramsamer (Tittmoning) zeigte dem Ottobrunner nach Rücksprache mit seinem Assistenten die rote Karte. In Überzahl entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor, wobei die Gäste immer durch Konter gefährlich blieben. Pech zunächst für den VfL als sowohl Razvan Rivis (54.) und Codrin Peii (59.) jeweils nur die Latte trafen. In der 60. Minute hatte Joseph Bukenya die Vorentscheidung auf dem Fuß, doch Bozjak klärte vor dem freistehenden Stürmer per Fußabwehr. In der 67. Minute fiel der schönste Treffer der Partie.

Rivis setzte sich elegant auf der linken Außenbahn gegen zwei Gegenspieler durch. Seine Flanke fand Codrin Peii im Sturmzentrum, der mit einem wuchtigen Kopfball Torwart Deseive keine Chance ließ. Nur 120 Sekunden später war Deseive beim Schuss von Lucian Balc aus zehn Metern auf dem Posten und wehrte mit einer Glanzparade zur Ecke ab. Markus Gibis (82.), Birol Karatepe (85.) und Flavius Cuedan (89.) hatten ebenfalls noch Riesenchancen den mittlerweile hochverdienten Ausgleich zu erzielen, doch an diesem Tag war das Glück auf Seiten des TSV Ottobrunn.

Als der Schiedsrichter nach 94 Minuten die Partie abpfiff war der Fehlstart des VfL Waldkraiburg perfekt. Durch individuelle Fehler im ersten Durchgang reichte die Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit leider nicht mehr zum Punktgewinn.

Dies schmerzt umso mehr, da nun mit zwei Auswärtsspielen beim TSV Ampfing (Mittwoch, 27.7.) und dem TSV Dorfen (Sonntag, 31.7.) schwere Aufgaben auf die Industriestädter zukommen.

Rupert Feuerlein (VfL Waldkraiburg)

SC Baldham-Vaterstetten - SV Saaldorf 3:2

Enge Kiste auch in Baldham. Die Gastgeber haben lange zittern müssen, um die drei Punkte gegen den Aufsteiger tatsächlich im eigenen Stadion behalten zu dürfen. Dabei sah es in der ersten Halbzeit eigentlich nach einer klaren Angelegenheit aus.

In der 22. Minute brachte Andreas Schmalz die Gastgeber in Führung. Elf Minuten später sorgte Mansouri Alassani mit seinem Tor für eine komfortable 2:0-Halbzeitführung für Vaterstetten. Danach verzögerte sich der Anpfiff für den zweiten Durchgang etwas, da eines der Tore beschädigt war.

Die zusätzliche Verschnaufpause tat den Gästen aber scheinbar gut. In der 51. Minute gelang durch Michael Hauser der 2:1-Anschlusstreffer. In der 67. Minute kamen die Saaldorfer sogar per Elfmeter zum Ausgleichstreffer. Torschütze war erneut Michael Hauser. Danach ging es hin und her, letztendlich konnten sich die Gastgeber aber noch durchsetzen und erzielten in Person von Samuel Kaltenhauser in der 77. Minute das 3:2 Siegtor.

SV Ostermünchen - VfB Forstinning 0:3

„Wir wollen gegen Forstinning im Idealfall gleich dreifach punkten, dafür werden wir alles tun. Ich hoffe, dass wir die Euphorie aus der Vorbereitung und dem Aufstieg noch mitnehmen können und als Sieger vom Platz gehen. Wo sollen wir denn Punkte holen, wenn nicht daheim?" Aus den Worten von SVO-Trainer Manfred Thaler vor der Partie liest man ganz deutlich heraus, dass er sich das Endergebnis im ersten Heimspiel der Saison sicher anders vorgestellt hatte.

Bereits in der dreizehnten Minute gingen die Gäste durch Max Zander in Führung und läuteten somit einen wirklich schwarzen Tag für Ostermünchen ein. Denn in der 25. Minute bekamen die Hausherren nach einem Foul einen Elfmeter zugesprochen, den Florian Schinzel allerdings verballerte.

In der Folge versuchten die Mannen des SVO Druck zu machen, gelungen ist ihnen das nicht recht - vielmehr nutzten dies die Gäste, welche nach einem Konter in der 37. Minute, den Josef Zander eiskalt im Tor unterbrachte, ihre Führung erhöhten. Kurz darauf musste bei Ostermünchen auch noch Alexander Prechtl verletzungsbedingt vom Platz.

Auch in der zweiten Halbzeit wurde es nicht besser. Ostermünchen versuchte die Niederlage noch irgendwie abzuwehren. Gefruchtet hat das alles nichts. Zu souverän zeigte sich der VfB Forstinning. Am Ende bekamen der SVO in der 75. Minute noch den Todesstoß durch Felix Füchsl zum 0:3 verpasst.

Letztendlich ein hochverdienter Sieg für die Gäste, die für einen Aufsteiger sehr stark gespielt hatten und den Ostermünchnern keine großen Chancen ließen.

Zurück zur Übersicht: Bezirksliga Ost

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare