TSV Kastl in der Relegation

"Ich muss meine Jungs schon fast etwas bremsen!"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Kastl - 28 Teams, nur sieben Sieger: Für den Sprung in die fünf bayerischen Landesligen müssen die Bezirksligisten einige Hürden meistern. Auf Kastl kommt im ersten Spiel der FC Ergolding zu.

60 von 90 möglichen Punkten, nur sechs Niederlagen in der ganzen Saison. Dass der TSV Kastl sich die Relegation um den Einzug in die Landesliga hart erarbeitet hat, belegen die Zahlen deutlich. Mit einer routinierten und kämpferischen Leistung in fast jedem Spiel steht die Elf von Kastls Trainer Sven Vetter am Ende der Saison verdient auf dem zweiten Rang und musste nur vor Meister Freilassing den Hut ziehen.

Um die starke Saison nun noch mit dem Aufstieg in die Landesliga zu krönen, gilt es zunächst zwei gute Partien abzuliefern.

Der Ablauf

In der Relegation zu den fünf bayerischen Landesligen spielen insgesamt 28 Teams in sieben regionalen Gruppen zu je vier Mannschaften insgesamt sieben freie Plätze aus.

Aus jeder dieser Gruppen steigt nur eine Mannschaft in die Landesliga auf bzw. bleibt dieser erhalten. Alle drei anderen Releganten spielen nächstes Jahr in der Bezirksliga.

Die Spiele in der regionalen Gruppe Oberbayern/Niederbayern finden wie folgt statt:

Runde 1

Hinspiele Donnerstag, 26. Mai, 16:00 Uhr - Rückspiele Sonntag, 29. Mai, 16:00

FC Ergolding - TSV Kastl

FC Erding - 1. FC Passau

Runde 2

Hinspiele Mittwoch, 1. Juni, 16:00 Uhr - Rückspiele Samstag, 4. Juni, 16:00

Sieger Ergolding/Kastl - Sieger Erding/Passau

(Der niederklassigere Relegant bzw. der erstgezogene Verein erhält im Zweitrunden-Hinspiel Heimrecht.)

Ergolding tabellarisch einen Tick besser

FC Ergolding - das Team von Trainer Christian Schießl

Kastl braucht zwei gute Tage, um gegen den Bezirksligist aus Niederbayern zu bestehen. Die Mannschaft von Trainer Christian Schießl konnte die Relegation bereits am vorletzten Spieltag fest machen und sich schon intensiv auf die wichtigen Spiele vorbereiten. Das Spiel am Samstag gegen Simbach am Inn wurde zwar mit 0:2 verloren - aber schon sicherlich nicht mehr sehr ernst genommen.

Ergolding kam minimal besser durch die Saison als Kastl. Mit 63 Punkten auf dem Konto und nur fünf Saisonniederlagen landete das Team nur knapp hinter Vilsbiburg auf dem zweiten Platz. Mit 60 Treffern und 32 Gegentoren haben sie exakt ein Tor mehr geschossen und eines weniger kassiert als Kastl - man kann also von einem Duell auf Augenhöhe ausgehen.

Kastl ist heiß auf die Spiele!

Verstecken wird sich der TSV aber ganz bestimmt nicht. Ganz im Gegenteil: Die Elf von Sven Vetter ist nach eigenen Angaben fast schon zu heiß auf die Begegnungen: "Ich muss meine Jungs schon beinahe etwas bremsen", lachte der Trainer im Gespräch mit Beinschuss. "Die Jungs sind hochmotiviert und heiß auf die Begegnungen. Das werden tolle Spiele!"

Service:

° Tabelle BzL. Obb. Ost

° Tabelle BzL. Ndb. West

Dass der Gegner FC Ergolding heißt, ist dabei fast schon egal: "Mir ist eigentlich fast Wurst gegen wen wir spielen. Wenn du hoch willst, musst du gegen jeden Gegner bestehen", sagte der Trainer weiter.

Ganz egal wie die Relegation endet, ist es für den TSV Kastl aber eine tolle Saison gewesen: "Für den Verein ist es schon jetzt ein Riesenerfolg. Was hier in den letzten Jahren passiert ist, ist unglaublich!"

Fans stimmen sich auf die Duelle ein

Die Anhänger des TSV sind ebenfalls bereit und freuen sich auf die spannenden Partien. Auf Facebook wird deshalb schon mächtig Wirbel gemacht.

Sollte es Kastl gelingen, gegen den FC Ergolding zu bestehen, wartet Anfang Juni entweder der FC Erding oder der 1. FC Passau im Finale.

Zurück zur Übersicht: Bezirksliga Ost

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare