Waginger siegt überraschend deutlich gegen Kastl

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Die „Seerosen“ landeten mit dem 4:1 Sieg in Kastl den ersten Sieg überhaupt gegen den TSV Kastl, die durch die Niederlage an der Tabellenspitze vom ESV Freilassing abgelöst wurden. Somit hat der TSV Waging für eine faustdicke Überraschung in der Fußball Bezirksliga Ost gesorgt. Die Seerosen haben den Spitzenreiter TSV Kastl - zuvor 12 Spiele ungeschlagen - mit 4:1 auf dessen Geläuf besiegt. Für die Seerosen war es folglich der dritte Sieg in Serie und abermals ein Ausrufezeichen, mit dem man nicht unbedingt rechnen konnte.

"Wir waren auch auf Kastl wieder sehr gut vorbereitet, haben ihnen das Leben schwer gemacht und wieder gut die torgefährlichen Räume verdichtet. Trotzdem war es 90 Minuten Stress, den Kastl auf uns ausgeübt hat", so Aktivcoach Bruno Tschoner im Resümee. "Das sind absolute Bonuspunkte die wir da geholt haben. Schwer erarbeitet und auch mit Glück, ganz klar! Kastl war sehr stark. Die haben uns nur wenig Luft zum Atmen gelassen mit einem hervorragenden Gegenpressing, das ich so bislang von keiner Mannschaft gesehen habe. Wir sind schlichtweg glücklich über unsere Willensleistung!" so Tschoner.  

Von Beginn an zeigten sich die Hausherren hungrig, auch das dreizehnte Spiel in Folge ungeschlagen zu bleiben. So war früh erkennbar, dass es für den Debütanten im Waginger Tor Alex Pfab kein beschäftigungsloser Nachmittag werden würde. Zunächst hielt die Hintermannschaft um Stefan Hinterreiter und Co. den Laden aber gut dicht. Niklas Maier startete übrigens in der Innenverteidigung für seinen Bruder Bastian, den Kreislaufprobleme plagten. Der Druck der Kastler zu dieser Zeit schon spürbar, aber noch ohne nennenswerte Chancenereignisse, diese folgten erst nach gut 20 Minuten, mit etwas Wut im Bauch der Gastgeber. Denn drei Minuten zuvor stachen die Gäste das erste Mal eiskalt zu. Berni Mühlbacher flankte flach nach innen und fand am langen Pfosten Stefan Mühlthaler, der trocken gegen den Lauf zum 1:0 vollstreckte.

Hohe Bälle als Türöffner

Im Anschluss die erste heftige Druckwelle der Kastler. Mit einer Mischung aus gezielten hohen Bällen und dem Spiel auf den zweiten Ball zeigte sich der Spitzenreiter sehr präsent. So hatten Lorenz Schuster, Dominik Grothe und Michael Langenecker die Chance zu egalisieren, Schuster schob die Kugel aber aus bester Position knapp vorbei, Langenecker wurde im letzten Moment geblockt und Grothe alleine hätte den Waginger Aufwind beenden können. Der Ex-Burghausener traf aber nur den Pfosten und scheiterte einmal am hellwachen Alex Pfab, der ihm den Ball vom Fuß saugte, als Grothe ihn umkurven wollte.

Die Reaktion der Seerosen: Tor! Sascha Leuendorf nahm ungefähr vom Sechzehnereck einen abgewehrten Ball volley und schickte ihn flach in Richtung langes Eck. An Freund und Feind rauschte der Ball vorbei und auch der starke Keeper Egon Weber machte dabei keine gute Figur. Das Ende vom Lied die Kugel landete zur 2:0 Pausenführung im Netz. Durchschnaufen für die kampfstarken Waginger, die sich mit einer willenstarken Mannschaftsleistung die Punkte schon auch verdient hatten. "Hut ab wie die Mannschaft zusammengestanden und gefightet hat. Solche Siege sind wunderbar, besonders weil sie für uns eher selten sind. Wir waren sicher nicht die Besseren. Aber sehr leidenschaftlich und willig", so Bruno Tschoner.

Grenzenloser Waginger Jubel

 

Kastl nahm sich natürlich einiges vor in Durchgang zwei, musste aber zusehen wie sie in Minute 53 den nächsten Rückschlag verkraften mussten. Berni Mühlbacher wurde abermals auf außen freigespielt, flankte nach innen wo Hans Huber alleine gelassen wurde und das Leder gekonnt über die Linie drückte - 3:0. Die Kastler Antwort folgte postwendend. Hannes Langenecker köpfte nach einer Ecke zum Anschluss ein.

In der Folge wehrten die Gäste mit einer eingespielten Defensivordnung teilweise mit etwas Glück, aber auch mit viel Verstand weitere Druckphasen ab. Die komplette Erlösung folgte dann in Minute 89, als Stefan Mühlthaler seine tolle Form und Arbeit für sein Team krönte und ein tolles viertes Tor erzielte. Er ging Richtung Tor, setzte einen gekonnten und Haken und verlud auch Egon Weber, sodass dieser nur zusehen konnte wie die Kugel zur Entscheidung ins Tor segelte. Im Anschluss brachen dann alle Dämme, und der Jubel im Waginger Lager kannte keine Grenzen mehr. (klu)

Zurück zur Übersicht: Bezirksliga Ost

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare