Seeon/Seebruck stolpert

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Nach einer verdienten 0:2-Heimniederlage gegen den TuS Prien sind der SV Seeon/Seebruck und der ASV Grassau mit 39 Punkten gleichauf an der Tabellenspitze, wobei nun die Vorteile bei den Achentaler liegen, die noch ein Spiel im Rückstand liegen. „Heute haben wir verdient verloren“, sagte ein enttäuschter SVS-Trainer Ralf Rößler.Bei besten Bedingungen zeigten die Gäste vor 200 Zuschauern in der SVS-Arena die reifere Spielanlage und bügelte damit die 1:3-Hinspielniederlage aus. Schon nach zehn Minuten hätte es das erste Mal im Seeoner Kasten klingeln müssen. Franz Anzinger kam freistehend zum Torschuss, zielte aber über den Querbalken, da hatten die Rößler-Schützlinge noch Glück, vier Minuten später nicht mehr. Anzinger legte sich ungehindert gut 20 Meter vor dem Tor die Kugel zurecht und sein gut gezirkelter Ball schlug unten links unhaltbar für Christoph Weidinger ein – 0:1.

Die sollte ein Weckruf für die Hausherren sein, doch die Antwort blieb aus. Zwar spielte der Tabellenführer nach vorne, doch Möglichkeiten ergaben sich gegen die gut gestaffelte Priener Deckung nicht. Michi Gernhäuser hatte so etwas wie eine Halbchance, die aber am Tor vorbei ging (21.). Besser machten es die Gäste, Johannes Semmler setzte sich energisch durch, tanzte Weidinger aus, doch er wurde zu weit abgedrängt und der Winkel wurde zu spitz (30.). Anzinger zeigte abermals seine Gefährlichkeit, mit einer Dublette zum Führungstreffer ging sein Ball nur um Haaresbreite links vorbei (33.).Die Heimelf kam energischer aus der Kabine und sie zeigte, dass sie den Rückstand egalisieren wollte. Doch das Spiel endete an der Strafraumgrenze der Priener. Diese hatten nach einer Stunde eine weitere gute Gelegenheit: Semmler scheiterte an Weidinger, der die Fäuste an seinen 13-Meter-Schrägschuss brachte. Der selbe Spieler war es, der die Vorentscheidung herbeiführte. Eine Ecke von Marco Kirchbuchner kam zurück, der zweite Ball wurde nicht energisch genug geklärt und Semmler zog aus der Drehung ab. Der 18-Meter-Schuss schlug dieses Mal rechts unten ein, wieder hatte Weidinger keine Abwehrmöglichkeit – 0:2 (66.). Im Gegenzug hätte es nochmals spannend werden können. Sebastian Axthammer passte scharf nach innen, Tommi Mitterer kam am langen Fünfereck zum Schuss, aber TuS-Keeper Davor Subotic tauchte die Kugel aus dem Eck. Das weitere Anrennen brachte nichts mehr, stattdessen kam Jury Guwa alleine vor Weidinger nochmals zu einer tollen Möglichkeit, er verzog die Kugel, die rechts am Tor vorbeirauschte. Das war es dann und Seeon/Seebruck musste die zweite Heimniederlage einstecken. „Nun müssen wir uns kommende Woche beim Derby in Eggstätt steigern, noch ist nichts verloren“, gibt sich Rößler kämpferisch.

Pressemitteilung SV Seeon/Seebruck

Zurück zur Übersicht: Kreisklasse 1

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare