Anschöring rückt Kay auf die Pelle

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Auf dem Nebenplatz des Stadion an Laufener Straße nahmen die Gelb-Schwarzen von Beginn an das Heft in die Hand, gegen gut geordnete und aggressive Traunwalchener, die vor allem auf Fehler im Spielaufbau des SVK lauerten um dann überfallartig zu kontern. Diesen Gefallen taten ihnen die Hausherren aber nur selten, trotz des schwer zu bespielenden Bodens, schafften es die Gelb-Schwarzen sich Chancen zu erspielen.

Einer der besten hatte dabei Dennis Baumgartner nach wenigen Minuten, als Tobias Schild freigespielt wurde und bis zur Grundlinie durchdrang und nach innen legte, wo Baumgartner aus vollem Lauf die Bude haarscharf verfehlte. Ebenso knapp scheiterte Michael Auer, der immer wieder gut in Szene gesetzt wurde per Kombinationen über mehrere Stationen. Auer zog nach innen und foglich auch aus 14 Metern ab, scheiterte aber an Keeper Jürgen Deppner, der schnell unten war, wenig später aber auch machtlos.

Michael Auer zog nach einem abgewehrten Eckball von der Strafraumkante aus der Luft ab und versenkte die Kugel über Deppner hinweg zum 1:0 in den Maschen (15.) – eine dann verdiente Pausenführung. Auch im zweiten Durchgang hatte der SVK das Geschehen weitestgehend im Griff, beziehungsweise wurde es wenn dann nach eigenen Fehlern brenzlig. Einen solchen leistete Martin Söll, der den Ball im Aufbau verlor und dann das taktische Foul zog und vom sehr guten Referee Alois Huber zurecht vom Platz gestellt wurde (64.). So musste der SVK über 25 Minuten mit einem Mann weniger überstehen. Den Kampf nahmen die Gelb-Schwarzen aber gut an und überstanden den Druck der guten Traunwalchener immer wieder.

Diese warfen alles in die Waagschale, kamen aber nicht so richtig durch das Bollwerk. Wie so oft in engen Spielen sorgten am Ende zwei Joker für die Entscheidung. Marinus Hillebrand machte die Kugel vorne Fest und legte im Strafraum gut auf den startenden Frantisek Toth quer, der die Kugel trocken ins kurze Eck setzte und so für großen Jubel in Gelb-Schwarz sorgte. „Das war ein hartes Stück Arbeit heute, aber was anderes war nicht zu erwarten, deshalb sind wir glücklich, nach zwei bitteren Niederlagen heute gegen einen guten Gegner verdient gewonnen zu haben. Vor allem der Wille und der Teamgeist haben absolut gestimmt, und um das ging es heute auch des Platzes wegen primär“, so Spielertrainer Bruno Tschoner im Nachhinein.

Pressemitteilung SV Kirchanschöring

Zurück zur Übersicht: Kreisklasse 4

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare