ASV Grassau - TSV Berchtesgaden 3:2

Acht Minuten für drei Tore

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Am Ende kannte der Jubel keine Grenzen mehr! Der ASV dreht einen 0:2-Rückstand.

Grassau - Das war sicherlich nichts für schwache Nerven. In einer dramtischen Schlussphase reichen dem ASV Grassau daheim gegen Berchtesgaden acht Minuten, um die Nachholpartie so richtig auf den Kopf zu stellen:

In einem spannenden und kampfbetonten Spiel, konnte der ASV Grassau das Match gegen den TSV Berchtesgaden knapp für sich entscheiden. Es war ein hochemotional geführtes Spiel, in dem sich auch Schiedsrichter Patrick Gramsamer eine Bestnote verdient hat, indem er den Eindruck vermitteln konnte, dass er das schwierig zu leitende Spiel jederzeit im Griff hatte. Die Achentaler starteten gleich mit zwei Großchancen: Erst übersah Sam Diokhane den besser stehenden Helmut Hain (2.) und dann verfehlte Markus Kreuz mit einem Flachschuss aus 18 Meter das Tor nur um Zentimeter.

Der Querbalken rettet

Doch die Berchtesgadener überstanden die ersten zehn Minuten unbeschadet und kamen durch den immer agilen Robert Reichlmeier ihrerseits zu einer Torchance, aber Grassaus Keeper Peter Zeissberger war sicher zur Stelle (11.). Der ASV Grassau bekam nun das Spiel in den Griff und hatte aufgrund seiner schnellen Spielweise über beide Außenbahnen Chance um Chance. Innerhalb von zwei Minuten kam Christian Kreuz zweimal zu einem vielversprechenden Abschluss aber erst schob er den Ball am langen Torwarteck vorbei und dann krachte das Leder nach einem fulminanten Schuss aus 20 Metern gegen die Latte (21.).

Dann spielte sich Sam Diokhane auf der linken Seite wunderschön durch, doch sein Pass in die Mitte fand keinen Abnehmer (29.) und den scharfen Schuss vom rechten Strafraumeck von Helmut Hain konnte der gutaufgelegte Gästekeeper Stefan Schach parieren. Doch die körperlich starke Offensive aus Berchtesgaden kam auch wieder zu Möglichkeiten. Ein Kopfball von Matthias Althaus segelte nach einer Ecke knapp über das Tor (32.). Den nächsten gefährlichen Kopfball, diesmal von Robert Reichlmeier wurde von Peter Zeissberger klasse gehalten (40.).

Schach hält den Kasten sauber

Doch die erste Halbzeit endete so, wie sie begann, mit zwei Grassauer Möglichkeiten. Erst kann Torhüter Stefan Schach eine scharf geschossenen Ball von Sam Diokhane nur abprallen lassen und Dejan Pajic scheitert im Nachschuss am gegnerischen Keeper (44.) und dann kam der aufgerückte Abwehrchef Florian Bachmann, nach einer gut getimten Freistoßflanke von Thomas Sollacher, aus etwa zehn Metern, halb rechts in Schussposition, bringt aber den Ball nicht im Tor unter (45.). Die erste Chance in der zweite Halbzeit gehörte dann ebenso dem ASV. Einen Traumpass von Thomas Sollacher nahm Helmut Hain mustergültig an, zog ab, aber wieder war Torwart Stefan Schach zur Stelle (46.).

In dem abwechslungsreichen Spiel konnte sich dann darauf der Grassauer Schlussmann, Peter Zeissberger, auszeichnen der eine scharfen Schuss von rechts, abgezogen von Florian Popp mit einer Klasseparade entschärfte. Einem Grassauer Abwehrfehler folgte dann das 0:1. Stefan Sontheimer nutze eine Unkonzentriertheit der Defensive und lies bei seinem Alleingang auf das Grassauer Tor Schlussmann Peter Zeissberger keine Chance (55.). Der ASV drängte nun vehement auf den Ausgleich und kam zu mehreren guten Gelegenheiten, davon die beste wohl ein Lattenschuss von Markus Kreuz (62.). Zu diesem Zeitpunkt entwickelte sich aber ein Gefühl, als ob heute der Kink-Truppe kein Tor gelingen würde. Aber es kam noch schlimmer, der starke Matthias Althaus konnte einen schnellen Konter ausspielen, schoss den Ball aber an den Pfosten, die darauffolgende Flanke köpfte der großgewachse Sturmführer Robert Reichlmeier sicher zum 2:0 (71.).

Grassau mit unglaublicher Moral

Doch der ASV Grassau zeigte an diesem Abend eine gewaltige Moral. Angeführt von dem überzeugenden Mannschaftkapitän Thomas Sollacher suchte der ASV weiter sein Heil in der Offensive und tatsächlicher markierte Markus Kreuz mit einem Nachschuss das 1:2 (78.). Nun machten sich die besseren Grassauer Kraftreserven bemerkbar. Nachdem der immer gefährliche Robert Reichlmeier von Krämpfen geplagt nicht mehr weitermachen konnte und auch Matthias Allthaus etwas die Kräfte verließen, verlegte sich der TSV Berchtesgaden auf die Verwaltung des Ergebnisses, aber der Grassauer Druck ließ nicht nach und als Thomas Färbinger im Strafraum gefoult wurde, gab der Schiedsrichter einen unumstrittenen Elfmeter, den der Routinier Dejan Pajic absolut sicher, in das linke untere Torwarteck, verwandelte (85.).

Der ASV witterte nun weiter seine Chance und als Sam Diokhane eine von rechts geschlagene Flanke von Tobias Hörterer am langen Pfosten in das Tor spitzeln konnte, war der dem Spielverlauf nach letztlich doch überraschende 3:2-Erfolg perfekt (86.). Der ASV Grassau, der noch in der letzten Saison mit zwei Niederlagen und 1:8 Toren gegen diesen Gegner das Nachsehen hatte, hat nun mit diesen drei hart erkämpften Punkten den Anschluss an das Mittelfeld geschafft und konnte sich mit der gezeigten Spielweise sicher für die nächsten Spiele eine große Portion Selbstvertrauen aufbauen.

Pressemitteilung ASV Grassau

Zurück zur Übersicht: Kreisklasse 4

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare