Relegation! Andi Wieser lässt Inzell jubeln

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Es war bis zum letzten Spieltag unglaublich spannend, ein echter Zweikampf um die Vize-Meisterschaft: Das bessere Ende hatte in der Kreisklasse 4 der SC Inzell, der sich mit einem Sieg gegen Fridolfing aus eingener Kraft für die Relegationsspiele der Kreisliga 2 qualifiziert. Durch den "Dreier" im eigenen Stadion ist das Ergebnis aus Saaldorf (8:2 gegen Chieming) somit irrelevant, da das Team aus der Eisschnelllauf-Hochburg den direkten Vergleich für sich entscheiden konnte. Andreas Wieser brachte seine Kameraden mit einem Treffer in der 20. Spielminute in Führung. Die Freude der 200 Fans, zumindestens von denen, die dem SC die Daumen drückten, hielt nicht lange an: Denn Josef Pallauf erzielte nur 120 Sekunden später den Ausgleich.

Andreas Panitz stellte in der 32. die zwischenzeitliche Führung wieder her, Zeif markierte für die Fridolfinger den erneuten Ausgleich, der gleichzeitigen den Pausenstand darstellte. In der Kabine gab es sicher deutliche Worte von Jürgen Biermeier für seine Auswahl, die Führung der Saaldorfer war dem SC sicher bekannt. Und die Inzeller kamen stark aus der Pause, denn Andi Wieser traf gleich nach Wiederanpfiff zum 3:2. Die Partie blieb spannend bis zum Schluss, den ein Gegentreffer hätte bedeutet, die Gastgeber landen auf dem undankbaren dritten Platz.

Doch die Mannschaft konnte sich erneut auf Andi Wieser verlassen, der in der 88. Minute zum 4:2 einlochte und für Inzeller Jubel im Ludwig-Schwabl-Sportpark sorgte. Der dreifache Torschütze wurde gleich danach unter viel Applaus ausgewechselt. Gegen den SV Erlbach II braucht der SC Inzell wieder einen so gut aufgelegten Goalgetter. (mbö)

Zurück zur Übersicht: Kreisklasse 4

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare