Dreierpack: SV-Gartzen siegt gegen Aschau

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Na also, es geht doch noch! Erstmals nach dem 29. August (2:0 gegen Schloßberg) durfte der SVW wieder einen Heimsieg bejubeln! Harald Melnik nahm für dieses Spiel wieder zwei Umstellungen vor. Für Michael Jackl und Sebastian Hiltl begannen Anton Straßer und Matthias Brandner.

In den Anfangsminuten schien seine Mannschaft aber noch nicht ganz wach zu sein, denn die Partie wurde in dieser Phase von den Gästen bestimmt. Johannes Asanger paßte in der 4. Minute auf Mert Lata, dessen Schuß nur knapp links am Tor vorbei ging. Danach fing sich der SVW und hatte in der 8. Minute seinerseits die erste Gelegenheit. Den Diagonalpaß von Georg Huber ließ Aschaus Mathias Berghammer zu Eren Yergezen durchrutschen und dessen Zuspiel schoß Torben Gartzen ganz knapp über das Tor.

Aber die Gäste fanden auf diese Chance gleich eine Antwort. Praktisch im Gegenzug ließ Armin Maier einen Weitschuß von der linken Seite vom Stapel, der an den rechten Pfosten klatschte! Da hatte der SVW Riesenglück! Aschau ging weiter bissig zu Werke und kombinierte gefällig. Allerdings konnten sich die Gäste auch viel zu leicht durch die SVW-Abwehr spielen. Dies schlug sich in der nächsten Gelegenheit – wieder durch Maier - in der 11. Minute nieder. Aber Christian Prager war beim Schuß des Aschauer Stürmers auf dem Posten.

Danach spielte sich das Geschehen überwiegend zwischen den Strafräumen ab. Erst in der 25. Minute gab es wieder eine nennenswerte Szene – und erneut waren es die Gäste, die mit einem Weitschuß von Burhan Karababa gefährlich wurden. Am Ende reichte es aber wieder nicht zum Torerfolg, der Ball ging knapp rechts vorbei.

Es waren noch zehn Minuten in der ersten Halbzeit zu spielen, als auch der SVW endlich wieder einmal torgefährlich wurde. Nach einer schönen Flanke von Matthias Zagler köpfte Anton Straßer über das Tor. Aber diese Chance schien die Melnik-Elf etwas aufzuwecken. Vier Minuten vor dem Wechsel: Paß von Georg Huber auf Torsten Voß. Der wird von Maximilian Wintersteiger gefoult. Den Freistoß bringt Huber von der Torauslinie gefährlich nach innen, Torwart Christian Kischnick kann gerade noch zum Eckball klären.

Mit einem Schuß von Christoph Baumann über das Tor (44.) wurde die erste Halbzeit dann beendet. Der SVW konnte mit dem Remis zufrieden sein, weil die Gäste bissiger agierten und die besseren Möglichkeiten kreierten.

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit änderte sich nichts. Die Gäste versuchten es wieder aus der Ferne, dieses Mal durch Karababa – wieder hielt Prager (47.). Danach kam der SVW aber endlich in Schwung. Torsten Voß schoß nach Zuspiel von Julius Koniarczyk zunächst noch über das Tor (50.). Aber fünf Minuten später stand es dann 1:0 für den SVW! Und es war ein Klassetor! Zunächst der starke Paß von Huber in den Lauf von Gartzen, der anschließend noch etwas verzögerte und Kischnick keine Abwehrchance ließ! Im sechsten Heimspiel lag der SVW zum fünften Mal in Führung!

Aber Aschau war unbeeindruckt und hätte fast erfolgreich gekontert. 58 Minuten waren gespielt, als Maier Asanger in Szene setzte und der nur ganz knapp am langen Eck vorbei zielte. Das Durchschnaufen beim SVW wich aber nur Sekunden später erneutem Jubel, denn Gartzen erzielte mit dem 2:0 seinen 16. „Doppelpack“ seit seiner Rückkehr zum SVW! Dieses Tor hatte allerdings eine längere Vorgeschichte, denn zunächst blockte Alexander Eschenlohr den Schuß von Strasser noch ab. Aber die folgende Ecke von Straßer köpfte Gartzen dann am langen Eck stehend ein! Damit hat der SVW in der Anfangsviertelstunde der zweiten Halbzeit bereits fünf Treffer erzielt!

Wieder also ein Zwei-Tore-Vorsprung. Wie das in den letzten Spielen endete, war wohl jedem beim SVW jetzt im Gedächtnis. Würde es dieses Mal reichen? Gäste-Trainer Jürgen Grassl reagierte auf den Rückstand in der 63. Minute mit einem Dreifachwechsel. Aber der zeigte zunächst kaum Wirkung, weil der SVW jetzt deutlich besser als in Hälfte eins agierte und in der 68. Minute die nächste Gelegenheit zur Ergebnisverbesserung hatte. Nach einem Foul an Voß trat Zagler zum Freistoß an und zwang Kischnick zu einer Glanzparade.

Der SV Aschau fiel in dieser Phase meistens nur mit Foulspielen auf, die auch gelbe Karten nach sich zogen. Und in der 72. Minute schien das Spiel dann endgültig entschieden. Denn Torben Gartzen machte mit seinem zweiten „Hattrick“ in dieser Saison das 3:0! Schön bedient vom eingewechselten Michael Jackl versetzte er zunächst noch Benjamin Koestner und schob dann ein.

Das mußte es jetzt doch einfach sein! Noch dazu, wo Gartzen in der 75. Minute erneut allein auf Kischnick zulief. Dieses Mal verzögerte er aber etwas zu lange, der Ball ging am Ende knapp links vorbei. Und dieser Fehlschuß hätte sich fast noch gerächt! Denn die Gäste witterten jetzt noch einmal Morgenluft und der SVW ließ im Gefühl des sicheren Sieges etwas nach. Zunächst konnte Prager den Freistoß von Berghammer noch stark halten (78.). Aber in der 82. Minute griff er bei der Flanke von Berghammer daneben, so daß Muhammed Arslanbas per Kopf verkürzen konnte.

Aschau kam jetzt noch einmal. Beim SVW war der Faden jetzt gerissen. Drei Minuten waren noch zu spielen, als Christoph Pfeiffer auf der linken Seite zum Weitschuß ansetzte – und genau in den rechten Winkel traf – nur noch 3:2! Das Entsetzen war allen beim SVW ins Gesicht geschrieben. Würde es wieder nicht reichen?

„Ball halten“ forderte Harald Melnik von seiner Mannschaft. Die schlug das Spielgerät jetzt auch immer wieder nach vorne. Zum Abschluß kam man jedoch nicht mehr. Aschau drängte natürlich auf den Ausgleich, aber einen letzten Ball von rechts durch Baumann konnte Prager sicher abfangen. Nach zwei Minuten Extrazeit war dann Schluß und das Aufatmen beim SVW spürbar. (hel)

Zurück zur Übersicht: Kreisliga 1

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare