TUS Bad Aibling - SV Westerndorf 2:3

Erster Sieg - Westerndorf gibt rote Laterne an Aibling ab

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Bad Aibling - 123 Zuschauer verfolgten das Kellerduell zwischen dem TUS Bad Aibling und dem SV Westerndorf, welches Westerndorf für sich entscheiden konnte.

Service:

Zum absoluten „Spitzenspiel“ im Abstiegskampf kam es am Freitagabend in Willing, als der Vorletzte der TuS Bad Aibling den Letzten aus Westerndorf empfing. Aibling startete überlegen in das Spiel und war klar die bestimmende Mannschaft auf dem Rasen. Westerndorf brachte zunächst offensiv nichts zu Stande und war hinten anfällig, so hatten sich die Kurstädter bereits nach 20 Minuten einige gute Chancen herausgearbeitet. Die beste war ein Freistoß von Michael Hartl der aus 20 Metern nur an die Latte ging.

Aibling lief die Gäste früh an und diese konnten so keinen Angriff durchspielen. In der 25 Minute wurde das Spiel dann aber komplett auf den Kopf gestellt. Ein Befreiungsschlag der Aiblinger landete bei einem Westerndorfer und dann ging es schnell, die Aiblinger Hintermannschaft war unsortiert, ein Pass nach Außen und dann scharf vor das Tor, wo sich Torben Gartzen nicht zweimal bitten ließ und zum 1:0 für den SVW einschob. Die Kleeblätter haderten kurz mit dem Schicksal, besannen sich dann allerdings schnell wieder auf das Wesentliche.

Nur kurz nach der Führung, ließ Hartl im Strafraum einen Gegenspieler aussteigen und wurde dabei von diesem regelwidrig zu Fall gebracht, Elfmeter für Aibling, doch Marco Wengert ließ sich diese Chance entgehen und sein Schuss ging 30 cm am linken Pfosten vorbei. Nun war auf Seiten des TuS die Verunsicherung zu spüren und die Gäste nützen dies eiskalt aus. In der 35. Minute kam Gartzen bei einer Ecke vor Torwart Kunze an den Ball und verlängerte das Leder genau auf Aiblings Christian Sprenzel, der aus kurzer Distanz aber nicht mehr reagieren konnte und den Ball ins eigene Netz lenkte.

Nur drei Minuten später war der Supergau für Bad Aibling perfekt. Langer Ball auf Gartzen der schön auf Torsten Voß ablegte, der Schuss aus 20 Metern Entfernung ging ins linke Eck, war aber eigentlich eine sichere Beute für Kunze, doch dieser ließ den Ball durch die Finger gleiten, 3:0 Westerndorf und kollektiver Schock beim Heimteam. Es dauerte bis zur 60. Minute ehe Aibling wieder auf der Höhe war. Aufgeweckt wurde die Obermeier-Elf durch das 1:3 von Simon Seiderer der alleine vor Torwart Rott eiskalt blieb und souverän einschob. Nun hatte Aibling Blut geleckt und war ab nun wieder das bessere der beiden Teams.

Es dauerte bis zur 75.Minute, ehe das Spiel endgültig wieder offen war. Einen scharfen Ball in die Spitze von Lukas Helldobler ließ der eingewechselte Schamberger schön durch und Seiderer war erneut zur Stelle. Wie schon bei seinem ersten Tor ließ er Rott im 1 gegen 1 keine Chance, nur noch 2:3. Der TuS warf nun natürlich alles nach vorne und wurde hauptsächlich durch Standards von Hartl und Danzer gefährlich. Westerndrof verteidigte allerdings geschickt und hatte seinerseits nun auch einige Konterchancen.

Einem Treffer von Voß verweigerte der Schiedsrichter allerdings wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung die Gültigkeit. So wurde es in der Schlussphase nochmal richtig hitzig. Aibling warf alles nach vorne und hatte in der Nachspielzeit schon die Hände zum Jubeln in der Luft, doch wieder ertönte die Pfeife von Schiedsrichter Straßhofer, er hatte eine Abseitsstellung von Wengert gesehen und wieder war die Entscheidung sehr fragwürdig. So blieb es beim 3:2 Auswärtssieg für Westerndorf, der erste Sieg für die Melnik-Elf seit 17 Spielen. Für den Sieg reichten dem SVW 30 gute Minuten gegen in dieser Zeit sehr indisponierte Aiblinger, die nun zu allem Überfluss auch noch die rote Laterne in der Kreisliga übernommen haben.

-

Pressemitteilung Bad Aibling

Zurück zur Übersicht: Kreisliga 1

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare