SV Erlbach - SBC Traunstein 1:4

SBC-Lawine überrollt Erlbach in nur zehn Minuten!

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Zehn Minuten, die die Traunsteiner sicher nicht so schnell vergessen werden! Was das Team von Jochen Reil kurz nach der Halbzeit für ein Feuerwerk gezündet hat, ließ alle Erlbacher Siegträume in Luft auflösen.

Erlbach - Nach 45 Minuten sah es am Samstagabend noch richtig gut mit einem Heimerfolg für den SV Erlbach aus. Doch nur zehn Minuten reichten dem Team von Jochen Reil, um die komplette Partie auf den Kopf zu stellen.

Aus dem Waldstadion berichtet Michael Heymann

"Das Wichtigste ist, dass wir endlich mal wieder mit Herz und Willen spielen!" Erlbachs Fußball-Abteilungsleiter Hermann Speckmaier hatte vor der Partie zwischen seinem SV und dem SBC Traunstein neben einem Punktgewinn nur einen Wunsch. Sein Team solle wieder einmal Leidenschaft im Spiel zeigen. "Das habe ich das letzte Mal beim 3:0-Sieg gegen Töging gesehen", so Speckmaier weiter.

Service:

° Zur Spielstatistik

° Zur Tabelle

Doch die Traunsteiner hatten keinesfalls Lust, die Partie auf fremden Rasen einfach aus der Hand zu geben. Mit nur fünf gesammelten Punkten in fünf Ligaspielen konnten die Gäste ebenso einen Erfolg gebrauchen.

Nachdem beim SV Erlbach immer wieder Verletzungspech herrschte, hat sich inzwischen auch der Magen-Darm-Virus in der Mannschaft eingeschlichen. Kurz vor Spielbeginn musste deshalb Trainer Robert Berg für Wolfgang Hahn, Stephan Masberger bringen.

Aluminium rettet Erlbach

Die Partie ging verhalten los. Keines der beiden Teams war wirklich besser, obwohl die Gäste leichte optische Vorteile hatten. Der Großteil der Anfangsviertelstunde spielte sich deshalb im Mittelfeld ab. Erst in der 14. Minute gaben die Traunsteiner einen ersten Warnschuss ab. Patrick Schön probierte es aus der zweiten Reihe. Doch sein Schuss war kein Problem für Keeper Klaus Malec.

SV Erlbach - SBC Traunstein

Die Hausherren wurden zum ersten Mal in der 18. Minute gefährlich, nachdem Marc Bruche an der Strafraumgrenze gefoult wurde und der Schiedsrichter auf Freistoß entschied. Kapitän Peter Schreiner trat an, setzte den Ball zuerst in die Mauer und wuchtete direkt im Anschluss einen Nachschuss hinterher. Die Kugel ging nur ganz knapp links vorbei. In der 24. Minute hatten die Erlbacher allerdings ganz viel Glück: Ein Konter über die linke Seite landete bei Maximilian Probst, der sich stark gegen seine Bewacher durchsetzte und selbstbewusst abschloss. Klaus Malec kam noch mit den Fingerspitzen ran und lenkte den Ball zur großen Verzweiflung der Gäste noch entscheidend an die Latte.

Führung vor dem Pausentee

Danach war erst einmal wieder Sense mit Großchancen. Beide Teams schlugen zum Teil Pässe ins Nichts - was die Trainer keinesfalls begeisterte. Erst in der 34. Minute hatte Erlbachs Philipp Karpfhammer genug von dem Geplänkel. Aus 20 Metern zog er einfach mal ab, die Kugel verfehlte nur einen halben Meter links ihr Ziel.

Auch Traunstein hatte in der 38. Minute wieder Lust auf Angriffsfußball. Nach einer Passstafette durch die Mitte kam erneut Patrick Schön in eine schöne Schussposition. Sein Flachschuss verfehlte aber ebenso links den Kasten. Es hat wohl niemand mehr damit gerechnet, dass im Waldstadion vor der Halbzeit noch etwas passieren würde. Doch die Erlbacher überzeugten alle vom Gegenteil. Nach einem Freistoß zum Zunge schnalzen in der 43. Minute stand Johannes Maier auf der rechten Seite goldrichtig und nickte zur Freude der Hausherren zum 1:0 Halbzeitstand ein.

Erlbach erlebt zehnminütigen Alptraum

SBC-Coach Jochen Reil muss in der Kabine wohl genau die richtigen Worte gefunden haben. Denn die Traunsteiner stellten mit einem Viererpack kurz nach dem Wiederanpfiff das komplette Spiel auf den Kopf. In der 46. Minute war es Thomas Höhensteiger, der nach einem Pass aus dem Mittelfeld mit seinem Schuss aus abseitsverdächtiger Position Keeper Malec keine Chance ließ und zum 1:1 einnetzte. Erlbach sichtlich geschockt, versuchte sofort den alten Abstand wieder herzustellen. Doch es sollte ganz anders kommen. Die Traunsteiner konterten wieder über die linke Seite. Der erste Abschluss klatschte noch an den Pfosten, den Nachschuss platzierte erneut Thomas Höhensteiger ganz gefühlvoll im SV-Kasten.

Und als wäre das nicht schon schlimm genug gewesen, setzte ausgerechnet ein eigener Spieler in den schlimmsten Erlbacher zehn Minuten aller Zeiten noch eine weitere Kirsche auf die Chiemgauer Torte. Nach einem Sportbund-Freistoß von der rechten Seite kam Verteidiger Harald Bonimeier mit dem Kopf an den Ball und lenkte zum Entsetzen der Fans das Leder zum 1:3 in den eigenen Kasten. Die Gäste kannten jedoch auch in der Folge absolut kein Erbarmen mit den Männern aus dem Holzland, die natürlich völlig von der Rolle waren. Einen weiteren Abwehrbock in der 55. Minute nutzte Maximilian Probst eiskalt und lenkte am machtlosen Klaus Malec zum 1:4 ein. Das war natürlich schon die Vorentscheidung.

Traunstein lässt sich feiern

Danach ließen die Traunsteiner die Gastegber kurz durchschnaufen. Plötzlich sah alles so viel leichter bei den Gästen aus, die sich auch weiterhin kinderleicht einige Chancen erspielen konnten. Erlbach hingegen ließ zwar die Köpfe nicht hängen - dass der Drops gelutscht war, wussten wohl aber alle Verantwortlichen. Jetzt ging es um Schadensbegrenzung, doch ein SBC-Angriff über die linke Seite hätte fast sein Ziel wieder gefunden, nachdem Maximilian Probst ganz frei aus fünf Metern nach einer Flanke zum Kopfball kam. Dieses Mal war der Versuch aber etwas zu hoch und ging drüber.

In der 82. Minute versuchte es Daniel Willberger noch einmal mit dem 5:1 - sein Schuss kurz vor der Strafraumgrenze ging links vorbei. Letztendlich war das aber egal, denn bis zum Schlusspfiff passierte nicht weiter viel mehr.

Somit verliert der SV Erlbach nach einer 1:0-Halbzeitführung wegen katastrophaler zehn Minuten mit 1:4 gegen Traunstein. Egal was Jochen Reil seinen Jungs in der Kabine erzählt hat, das sollte er ab jetzt immer so sagen. Der SV hingegen muss mit vier Punkten aus fünf Spielen so langsam in den Tabellenkeller schauen. Da dürfte es auch nicht helfen, dass am Freitag der Tabellenführer aus Kastl zu Besuch kommt.

Zurück zur Übersicht: Landesliga Südost

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare