TuS Geretsried - SB DJK Rosenheim 3:0

SB Rosenheim verliert klar in Geretsried

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Auch Christian Börtschök und sein SBR mussten sich in Geretsried geschlagen geben - wie bisher alle Teams in dieser Saison.

Geretsried - Auch dem SB Rosenheim ist es nicht gelungen, der eklatanten Heimstärke des TuS Geretsried etwas entgegenzusetzen. Die Mannen vom Inn verloren an der Isar klar und deutlich. Und das bereits in Halbzeit Eins. Die Gastgeber hingegen konnten ihre beeindruckende Heimserie auf eindrucksvolle Art und Weise ausbauen.

Noch vor einiger Zeit hätte man wohl davon geschrieben, dass der strauchelnde Sportbund zum überraschend gut gestarteten TuS nach Geretsried musste - und damit eine der wohl momentan schwersten Aufgaben vor der Brust hatte. Nun ist ein Auswärtsspiel in Geretsried, angesichts der brutalen Heimstärke des TuS, nach wie vor sicher alles andere als ein leichtes Unterfangen - in der Tabelle waren die beiden Kontrahenten aber mittlerweile Nachbarn, die nur mehr ein Punkt trennte.

Krasse Heimstärke des TuS

Geschuldet war dies dem Fakt, dass sich die Rosenheimer aufrafften, berappelten und zuletzt fleißig und kontinuierlich punkteten - und die Geretsrieder im gleichen Zeitraum anfingen Federn zu lassen. Dies jedoch ausschließlich auswärts. Wie schwer die Aufgabe für den Sportbund aber dennoch werden sollte, verdeutlichte ein Blick auf die Heimbilanz der Isarstädter - der TuS hatte vor der Begegnung alle seiner bisherigen fünf Heimspiele gewonnen.

Service:

Eine blütenweiße Weste also, welche die Rosenheimer am Sonntag erstmals verunreinigen wollen. Ob dies ausgerechnet dem Sportbund gelingen sollte - der in bisher sechs Auswärtsauftritten erst zweimal dreifach punkten konnte? Nein, sollte es nicht.

Geretsried von Beginn an aktiv - Latanski und Lautenbacher treffen

Schon in den Anfangsminuten waren die Geretsrieder auf heimischem Geläuf klar überlegen. Immer wieder war es der auffällige Johann Latanski, der in Reihen des TuS auf sich aufmerksam machte. So mit einem Freistoß gleich in der fünften Spielminute, sowie im Anschluss mit zwei Schussversuchen (15. und 18.), die allerdings noch nicht ihr Ziel fanden. Nur kurz drauf nahm Latanski allerdings genauer Maß und traf per Freistoß zum 1:0 für die Hausherren (21.)!

Erst nach 25 Minuten kam Marco Tomicic zum ersten richtigen Abschluss für den Sportbund, der allerdings nichts einbrachte. Die Dominanz der Hausherren, die zunächst eine weitere Torannäherung durch Moritz Fischer zu verzeichnen hatten (27.), äußerte sich dann in einem Foulelfmeter für die Gastgeber. Den Strafstoß verwandelte Christian Lautenbacher zum 2:0 für den TuS (29.).

Carr sorgt noch vor der Halbzeit für die Vorentscheidung

In der 37. Minute brachte Victor Carr, der vierzehnmalige Nationalspieler Liberias, die Geretsrieder gar mit 3:0 in Front - und sorgte damit schon vor dem Pausenpfiff für die Vorentscheidung. Wer mochte angesichts der bekannten Heimstärke des TuS jetzt noch an einem Heimsieg zweifeln?

Und so kam es dann auch in Durchgang Zwei. Vor den Toren tat sich nicht mehr allzuviel. Und da sowohl Latanski mit weiteren Freistoßversuchen für den TuS, als auch der zwanzig Minuten vor Ende der Partie für Sahin Karayün eingewechselte Julian Boddeutsch mit solchen für den Sportbund nicht erfolgreiche waren blieb es bis zum Ende beim klaren Heimerfolg für die Mannen von der Isar.

Verdienter Sieg für Geretsried - kleiner Rückschlag für den Sportbund

Geretsried also weiterhin zuhause bärenstark - sechs Siege in sechs Spielen. Umso interessanter, dass man auswärts dagegen noch gar nicht gewinnen konnte. Der Sportbund aus Rosenheim kann vorerst nicht weiter vom Aufwind der letzten Wochen profitieren und erleidet einen kleinen Rückschlag, der verhindert, dass man sich in der Tabelle mehr Spielraum nach unten verschafft.

Zurück zur Übersicht: Landesliga Südost

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare