Beinschuss-Direkt mit Sven Vetter (TSV Kastl)

"Das Abenteuer annehmen und kämpfen!"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Gibt sich kämpferisch und optimistisch - Kastls Erfolgstrainer Sven Vetter. Und weiß auch, bei wem er sich zu bedanken hat. Denn der Zusammenhalt wird in Kastl groß geschrieben.

Kastl - Die Relegation war der Wahnsinn. Und an ihrem Ende stand der Triumph. Der TSV Kastl hat es tatsächlich bis in die Landesliga geschafft. Am Wochenende fällt der Startschuss zur neuen Saison. Beinschuss-Direkt sprach mit Erfolgscoach Sven Vetter über den Stand der Dinge im Fußballdorf.

Beinschuss-Direkt: Servus Sven! Ihr habt ein grandioses Finish in der Bezirksliga gespielt und euch in packenden Relegationsspielen gegen Ergolding und Erding tatsächlich den Traum vom Aufstieg erfüllt. Die Pause war kurz. Und gerade als Aufsteiger war sicher jede Menge zu tun. Bist Du gut erholt oder voll im Vorbereitungsstress?

Sven Vetter: Um sich zu erholen war nicht wirklich viel Zeit. Da hatte die Kaderplanung einfach Vorrang. Für uns, den TSV Kastl und das ganze Dorf ist mit dem Aufstieg ja ein Traum in Erfüllung gegangen.

In welchem körperlichen Zustand haben sich denn Deine Spieler nach dem Urlaub beim Trainingsauftakt präsentiert?

Die Jungs haben sich in einem guten Zustand präsentiert. Da kann ich nichts anderes sagen. Fast schon erstaunlich fit dafür, dass sie als Bezirksligaspieler so eine lange Saison hinter sich haben.

Wie wirkt sich die kurze Pause denn allgemein auf eure Mannschaft aus? Seht ihr das generell als Nachteil wegen des quasi nicht existenten aber wohlverdienten Urlaubs, den gerade Amateure machen wollen und auch brauchen? Oder vielleicht ja sogar als Vorteil, weil ihr topmotiviert und voll im Saft seid und quasi durchtrainieren konntet?

Urlaub ist für die Spieler schon wichtig nach so einer langen Saison. Klar, sind die auch erst mal weggefahren, haben nichts gemacht und gefeiert - und konnten vielleicht nicht so optimal regenerieren, wie eine Mannschaft, die direkt aufgestiegen ist und daher einige Wochen mehr Pause hatte. Aber jetzt sind sie alle am Start, belastbar und heiß auf die Landesliga! Und das merkt man - einige haben tatsächlich auch schon vor dem offiziellen Trainingsstart mit ersten individuellen Laufeinheiten angefangen. Ich würde es insofern nicht als Nachteil sehen. Vierzehn Tage ausspannen ist besser als nichts. Ein Vorteil ist es aber sicher auch nicht. Zumindest bei uns hält sich das ziemlich die Waage.

Es gibt Beispiele von Mannschaften, die zunächst einen Positivtrend aus einer vergleichbaren Situation mitnehmen konnten - dann aber eingebrochen sind. Seht ihr euch in einer ähnlichen Gefahr? Und wenn ja, was tut ihr um dem entgegen zu wirken?

Wie schon gesagt - kräftemäßig denke ich nicht, dass uns die lange letzte Saison noch einholen wird. Genau dafür haben wir ja auch die Breite des Kaders in weiser Voraussicht verstärkt. Und den Vorteil, dass wir jetzt einen Blitzstart hinlegen, weil wir weniger Pause hatten, von dem wir dann groß einbrechen könnten, sehe ich auch nicht. Wenn ich mir unser Team anschaue, glaube ich, dass wir so normal in die Liga starten werden, wie wenn eine normal lange Sommerpause gehabt hätten. Und das wird schwer genug: Wir wissen dass es keine leichte Aufgabe ist sich in der Landesliga zu behaupten. Aber wir sind da sehr positiv und werden alles dafür geben die Liga zu halten!

Die Frage bei einem Aufsteiger ist ja oftmals nicht, ob eine sportliche Durststrecke kommt - sondern wie man sie verarbeitet und vor allem wie lange sie andauert. Sollte - neben dem Fakt, dass man höherklassig zunächst immer auch Lehrgeld bezahlt - eine solche Phase kommen, siehst Du euch als Mannschaft schon so gefestigt, dass ihr damit umgehen könntet? Oder wird sich das erst herausstellen?

Die Jungs haben die letzten Jahre soviel geleistet. Vier Aufstiege in den letzten fünf Jahren. Der Zusammenhalt beim TSV ist groß geschrieben und sollte es so kommen, werden wir auch das zusammen durchstehen. Immer weiter machen - das ist unser Motto!

Mit der Perspektive als Aufsteiger in eine höhere Liga zu starten kennt ihr euch ja ein bisschen aus, oder? Oder ist die Landesliga nochmal eine ganz andere Hausnummer?

Ja klar. Wir sind - wie gesagt - in den letzten Jahren ja mehrfach aufgestiegen. Aber die Landesliga ist schon ein anderes Niveau wie die Bezirksliga. Der Sprung von Liga zu Liga wird natürlich um so größer, je höher Du kletterst. Von daher heißt es für uns hauptsächlich das Abenteuer anzunehmen und zu kämpfen!

Wo musstet bzw. konntet ihr den Kader verändern? Wie hat sich das ausgewirkt? Konnte der Verein dem Trainer in Sachen Neuverpflichtungen im Rahmen seiner finanziellen Möglichkeiten alle Wünsche erfüllen?

Wir haben uns wirklich sehr gut verstärkt und das auf allen Positionen wo Handlungsbedarf bestand. Da wir in Kastl keinem Spieler Geld zahlen und es auch so beibehalten wollen, kann man nur mit Zusammenhalt, Spaß und gutem Training Spieler überzeugen.

Wie beurteilst Du die Neuzugänge?

Die Jungs machen ihre Sache bisher alle gut. Ich freue mich auf die Neuzugänge und auf die Saison mit Ihnen!

Was sind eure Stärken und wo siehst Du vielleicht noch die größten Schwachstellen im Team?

Unsere Stärke ist das Team! Und die Schwachstellen werden nicht verraten. (lacht)

Bist Du zufrieden mit der Vorbereitung? Stimmen Dich die gezeigten Leistungen zuversichtlich?

Ich bin zufrieden mit der Vorbereitung und die Testspiele sind allesamt auch gut gelaufen. Das sieht alles gut aus. Aber die Wahrheit zeigt sich dann in der Liga.

Was ist denn euer Saisonziel? In welcher Tabellenregion würdet ihr gerne landen?

Ganz klar der Klassenerhalt! Wie auch immer.

Gibt es eine Erwartungshaltung im Verein und im Umfeld? Wie geht ihr damit um?

Wir verspüren keinen Druck - weder vom Verein, noch von den Fans. Wir freuen uns auf die Saison und schauen dann am Saisonende wo wir stehen. Ganz locker! So ist Kastl.

Stichwort Landesliga: Wer wird aus Deiner Sicht oben mit dabei sein? Wer sind die Favoriten?

Meine Favoriten sind Hallbergmoos, Deisenhofen und die Eintracht aus Freising. Eben die Teams, die gleichzeitig eingespielt sind - und seit Jahren oben mit dabei.

Und wer könnte aus Deiner Sicht die Überraschung der Saison werden? Gibt es da ein Team, welches Du im Hinterkopf hast?

Als Überraschungsteam habe ich vielleicht Traunstein im Hinterkopf. Mal schauen. Die haben schon eine wirklich gute letzte Runde gespielt. Und sich auch gut verstärkt. Wird interessant, wie die sich diese Saison machen.

Abschließende Frage: Wie optimistisch kann der TSV Kastl in die neue Saison gehen?

Voller Optimismus! Definitiv! Es ist eh schon Wahnsinn, was wir hier erreicht haben. Wir wollen einfach möglichst guten Fußball spielen und unseren Fans freudige Momente schenken!

Gibt es sonst noch etwas, das Du loswerden möchtest?

Ja - auch das definitiv: Ein riesiges DANKESCHÖN an all unsere freiwilligen Helfer und alle Verantwortlichen, die mit zu unserem Erfolg beitragen und diesen Verein ausmachen! In diesem Sinne: Freuen wir uns auf die Landesliga - "Ein Team - Ein Verein - Ein Dorf"!

Zurück zur Übersicht: Landesliga Südost

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare