Müheloser Erfolg für "Anschöring"

  • schließen
  • Weitere
    schließen

In der Fußball-Landesliga Südost ist der SV Kirchanschöring drei Spielrunden vor Schluss zu einem souveränen 4:0-Sieg beim Tabellenschlusslicht FC Falke Markt Schwaben gekommen. Über die gesamte Spielzeit beherrschten die Gelb-Schwarzen im Markt Schwabener Sportpark, wobei die Partie mit dem ersten Treffer nach nicht einmal 60 Sekunden mehr als wünschenswert begann. Stephan Schmidhuber eröffnete da den Torreigen, ehe Christian Jung, und Sebastian Leitmeier (2 mal) es ihrem Co-Trainer gleich taten.

Für die Crew um Trainer Patrick Mölzl geht es in der Liga bereits am Dienstag Abend weiter, wenn die „Anschöringer“ zum Nachholspiel zum Kirchheimer SC reisen um dort weiter für eine klasse Abschlussplatzierung vielleicht sogar als Fünfter unter den Top-Five zu erreichen.

Falken leisten wenig Gegenwehr   Gegen die bereits abgestiegenen Falken hatte der SVK keine Mühe und übernahm von Beginn an das Kommando. Dass es aber gleich mit dem ersten Versuch im Match klappt, das überraschte sogar den Torschützen Stephan Schmidhuber selbst, der nach rund 30 Sekunden den Ball von einem Falke Verteidiger in die Füße gespielt bekam.

„Schmidi“ hielt in der Folge drauf und überwand Keeper Florian Leininger mit einer abgefälschten Bogenlampe zum 1:0. Für die Hausherren ein zusätzlicher Genickschlag, wodurch sich im späteren Verlauf eine eher unspektakuläre Landesliga-Partie bot, mit wenigen Fouls, wenigen Zweikämpfen, aber einigen Torraumszenen, die vor allem dem SVK gehörten. Doch über weite Strecken ließ selbst der Torjäger vom Dienst Sebastian Leitmeier dicke Dinger liegen und scheiterte teils mutterseelenallein vor Leininger. Anders in Minute 24 als „Leiti“ nach einem Steilpass auf und davon war. In gewohnter Manier blieb der Knipser cool und schob die Kugel ins kurze Eck zum 2:0.

Schönes Volley-Tor von "Leiti"

„Teilweise ging es schon etwas einfach. Markt Schwaben hat sich früh aufgegeben“, so Florian Hofmann, der wieder links verteidigte beim SVK. Er durfte in Minute 37 zusehen, wie sein Abwehrkollege Christian Jung einen Sturmlauf ansetzte und in der Spieleröffnung selbst seinen Glanzmoment einleitete. Nach seinem Pass ins Mittelfeld sprintete der Hüne durch und erhielt die Kugel im Strafraum wieder, wo er eiskalt zum 3:0 abschloss. Mit diesem Spielstand gings in die Pause, wobei dieser auch deutlich höher hätte sein können.

Der zweite Durchgang ist schnell auf den Punkt gebracht: „Anschöring“ dominierte, spielte guten Fußball wurde aber auch kaum gefordert. So gelang den Gelb-Schwarzen auch nur mehr in Treffer in Durchgang zwei. „Leiti“ war wieder zur Stelle und hämmerte die Kugel trocken, volley in die Maschen, nachdem er von Manuel Omelanowsky per Flanke bedient wurde.

Ansonsten gab es wenig erwähnenswertes, außer vielleicht, das Albert Eder – Kapitän des SVK – aufgrund einer leichten Krankheit nur auf der Bank saß, später aber sein Debüt im Mittelfeld der Kirchanschöringer feierte. Die von ihm erhofften Offensivmomente gabs allerdings nicht mehr wirklich. Am Ende stand ein standesgemäßes 4:0 zu Buche. Mit diesem Ergebnis könnte man an der Ache mit Sicherheit auch gegen Kirchheim am Dienstag leben, wobei allen klar ist, dass es da wieder anders zur Sache gehen wird.

Bruno Tschoner

Zurück zur Übersicht: Landesliga Südost

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare