Auftakt gegen einen alten Bekannten

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Anton Bobenstetter und Walter Werner haben heute die bei der Aufstellung die Qual der Wahl.

Buchbach empfängt den Aufsteiger aus Rain

Der Ball rollt wieder in der SMR-Arena: Viereinhalb Wochen nach dem Trainingsauftakt und zwei Monate nach dem letzten Heimspiel gegen Seligenporten starten die Rot-Weißen am Freitag um 19 Uhr in ihre vierte Spielzeit der Fußball-Regionalliga Bayern. Zu Gast ist mit Aufsteiger TSV Rain ein langjähriger Weggefährte der Buchbacher.

„Wir freuen uns, dass Rain wieder dabei ist. Schließlich sind wir die vergangenen zwölf Jahre den gleichen Weg gegangen“, sagt Buchbachs Trainer Anton Bobenstetter. Seit 2004 haben die beiden Clubs 20 Mal die Klingen gekreuzt, für jeden Verein stehen dabei acht Siege und vier Unentschieden zu Buche.

Gemeinsam sind beide Mannschaften 2008 in die Bayernliga aufgestiegen und haben sich 2012 für die Regionalliga qualifiziert. Nach dem Abstieg 2014 ist Rain als Bayernliga-Meister sofort in die Eliteklasse zurückgekehrt. „Eine imponierende Leistung, Rain hat seit über einem halben Jahr kein Punktspiel mehr verloren. Deswegen erwarte ich einen Gegner, der mit viel Selbstvertrauen anreist“, so Bobenstetter.

Kinzel bleibt Problemfall

Die Vorbereitung ist bei den Gästen allerdings nicht ganz nach Wunsch verlaufen. Trainer Jürgen Steib beklagte zu viele Ausfälle im 20-Mann-Kader und musste phasenweise Spieler der zweiten Mannschaften zu den Testspielen mitnehmen. Sicher nicht mitwirken kann bei den Blumenstädtern Alexander Schneider (Muskelbündelriss) und vor allem fehlt Tormaschine Sebastian Kinzel, der in der vergangenen Spielzeit 51 Treffer erzielt hat.

Der Knipser hat zwar noch bis Juni 2016 Vertrag in Rain, trainiert aber nicht mehr mit der Mannschaft und möchte in die Bezirksliga zum BC Adelzhausen wechseln. Problem dabei ist die Ablösesumme.

Bei den Hausherren hat Bobenstetter die Qual der Wahl: Alle Feldspieler sind fit, haben eine starke Vorbereitung absolviert und brennen auf ihren Einsatz. Gesetzt sind in der Defensive Kapitän Maxi Hain, Maxi Drum und Markus Grübl, im Mittelfeld dürften neben Aleksandro Petrovic Thomas Leberfinger und Patrick Walleth die besten Karten haben.

Torhüterposition weiter offen

„Bei allen anderen Positionen entscheidet die Tagesform und der Spielertypus, der zum jeweiligen Gegner am besten passt“, sagt der Buchbacher Coach. Kurzfristig entschieden wird auch ob der angeschlagene Maxi Weber oder der am Mittwoch noch verpflichtete Thomas Reichlmayr das Tor hüten wird.

Bobenstetter erwartet einen Gegner, der in einer defensiven Grundordnung steht und auf Konter lauern wird. „Mit Patric Lemmer haben die Rainer einen Stürmer, der für diese Rolle prädestiniert ist und von Sebastian Mitterhuber und Neuzugang Johannes Müller gefüttert wird.

Dieses Dreieck müssen wir in den Griff kriegen und dürfen Marco Witasek auf der rechten Außenbahn nicht aus den Augen verlieren“, weiß Bobenstetter, der sich noch an das Auftaktmatch vor Jahresfrist erinnert: „Da haben wir uns gegen den damaligen Aufsteiger VfR Garching unheimlich schwer getan, hätten eigentlich 0:2 zurückliegen müssen und haben erst kurz vor Schluss die Partie gedreht. Wir wissen also, was auf uns zukommt.“

MB.

Zurück zur Übersicht: Magazin

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare