Benefizspiel in Wasserburg: Über 1.000 Euro erkickt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das Benefizspiel zwischen dem TSV 1880 Wasserburg und dem TSV 1860 Rosenheim war ein voller Erfolg auf allen Ebenen. Vor knapp 250 Zuschauern entwickelte sich ein packendes Testspiel, das eher Punktspielcharakter hatte, im Vordergrund stand die Unterstützung der Aktion „FC Grünthal gegegen Leukämie"

Das Benefizspiel zwischen dem TSV 1880 Wasserburg und dem TSV 1860 Rosenheim war ein voller Erfolg auf allen Ebenen. Vor knapp 250 Zuschauern entwickelte sich ein packendes Testspiel, das eher Punktspielcharakter hatte, im Vordergrund stand aber natürlich die Unterstützung der Aktion „FC Grünthal gegen Leukämie“. Entsprechend erfreut sind die Wasserburger Verantwortlichen daher, dass sie durch dieses Spiel das beachtliche Engagement ihres Nachbarvereins mit 1200€ unterstützen können.

Der Begriff „Freundschaftsspiel“ ist oftmals bei Tests eine leere Phrase, doch dieser Dienstagabend in der Wasserburger Altstadt hatte diese Bezeichnung mehr als verdient. Neben den zahlreichen Zuschauern beteiligten sich auch die Schiedsrichter an der Spendenaktion und Gönner des Vereins sowie die Wasserburger Mannschaftskasse stockten den Betrag noch auf. Zudem gelang es dem Wasserburger Jugendleiter Kevin Klammer eine 300-Euro-Spende der Raiffeisenbank zu gewinnen, so dass insgesamt 1500€ eingespielt wurden.

Auch fußballerisch einiges geboten

Auch aus sportlicher Sicht mussten die Zuschauer ihr Kommen nicht bereuen. Im Gegenteil: der Kreisklassist aus Wasserburg bot den Rosenheimer Reservisten mehr als nur Paroli. Knapp eine Stunde blieb Rosenheim komplett ohne Torschuss, die Löwen hingegen hatten durch Dominik Haas die größte Chance des Spiels. Ein Heber des Wasserburger Kapitäns verfehlte das leere Tor allerdings denkbar knapp. Begünstigt durch einen Stellungsfehler in der Wasserburger Hintermannschaft erzielte Johannes Zottl in der 56. Minute mit dem ersten ernsthaften Torschuss das 1:0 für den Bayernligisten. Wasserburg hielt die Begegnung weiterhin offen und zeigte die stärkste Saisonleistung. Erst in der 87. Minute gelang Sascha Marinkovic das 2:0 und damit die Entscheidung. Zwei Chancen, zwei Tore. So etwas nennt man wohl Effektivität.

Der TSV 1880 Wasserburg kann aus diesem Test trotz der Niederlage viele positive Erkenntnisse ziehen. Zum einen hat sich gezeigt, dass die Mannschaft noch Luft nach oben hat und diese Leistung der Maßstab für die nächsten Spiele sein muss. Zum anderen, und fast noch wichtiger ist die Erkenntnis, dass die aktuelle Wasserburger Mannschaft über den Tellerrand hinausblickt. Beim Spiel gegen Eggstätt zeigten die Löwen Flagge und setzten ein Zeichen gegen Rassismus, nun das Benefizspiel zur Unterstützung des FC Grünthal. Die Wasserburger Fans dürfen sich über eine Mannschaft mit Herz freuen: auf und abseits des Platzes. (jah)

Zurück zur Übersicht: Magazin

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare