Derbytime im Jahnstadion: SV Aschau zu Gast beim VfL

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Darauf hat man lange gewartet - endlich kommt es einmal wieder zu einem richtigen Derby im Waldkraiburger Jahnstadion.

Darauf hat man lange gewartet - endlich kommt es einmal wieder zu einem richtigen Derby im Waldkraiburger Jahnstadion. Am frühen Mittwochabend erwartet der VfL den Liganeuling und Aufsteiger SV Aschau/Inn. Spielbeginn ist um 18:30 Uhr.

Bereits am 2. Spieltag kommt es zum Derby zwischen dem VfL Waldkraiburg und dem SV Aschau. Beide Teams sind mit einer knappen Niederlage in die Saison gestartet. Der SV Aschau verlor seine Heimpremiere gegen den ESV Freilassing mit 2:3. Der VfL zeigte gegen den TSV Ebersberg, wie bereits berichtet, eine gute kämpferische Leistung, verlor aber mit 1:2. Durch das Toto-Pokal Viertelfinalspiel am Sonntag wurde das Abschlusstraining auf Dienstagabend verlegt. „Im Normalfall haben wir nach dem letzten Training vor einem Punktspiel immer ein Tag Pause zur Regenerierung, aber diesmal ging es nicht anders“, so Coach Gibis. „Wir werden das Team auf dieses schwere Spiel bestens vorbereiten. Besonders motivieren brauche ich die Jungs aber nicht, denn keiner will dieses Derby verlieren!“, so Gibis weiter.

Das Team des Aufsteigers, um Trainer Mehmet Karahan, wurde mit sechs Neuzugängen, Christian Wagner, Maximilian Ultsch, Nico Reipert (alle FC Töging), Boran Turgut (SV Geisenhausen), Osman Satici (FC Waldkraiburg) und Christoph Pfeiffer (TSV Ampfing) ergänzt und verstärkt. Ansonsten gab man der Mannschaft aus dem Vorjahr das Vertrauen. Mit dem fast 33 jährigen Matthias Manghofer hat man einen erfahrenen Torhüter. Vor ihm dirigiert Francesco Berardi die Abwehr und im Mittelfeld werden die Fäden von Birol Karatepe und Christoph Pfeifer gezogen. Alle drei spielten für den TSV Ampfing in der Bezirksoberliga.

„Wir erwarten jede Menge Zuschauer! Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt! Unser Stadionwirt Helmut Marksteiner und sein Team werden den Grill anschmeißen und das Bier steht auch schon kalt. Die Spannung ist hoch und es kribbelt auch schon!“, sagte Presse- und Stadionsprecher Dirk Gümpel.

Zurück zur Übersicht: Magazin

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare