Fünf Fragen an Werner "Beinhart" - "Da gibt es kein Pardon!"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Werner Lorant (li.) im Gespräch mit Tobias Ruf

Zum Spiel der Woche hat sich beinschuss.de-Chefredakteur Tobias Ruf mit Werner Lorant unterhalten. Fünf Fragen, fünf Antworten. Dabei besticht Werner "Beinhart" durch seine direkte und unmissverständliche Art:

Zum Spiel der Woche hat sich beinschuss.de-Chefredakteur Tobias Ruf mit Werner Lorant unterhalten. Trotz der Niederlage beim Tabellenvorletzten aus Amerang blickt der Interimstrainer des Bezirksligisten TSV Waging am See optimistisch in Richtung Saisonende.

Fünf Fragen, fünf Antworten. Dabei besticht Werner "Beinhart" durch seine direkte und unmissverständliche Art:

Über den schlechten Start: Wir müssen endlich Tore machen. Wenn du kein Tor machst, dann gewinnst du keine Spiele. Das war früher so und ist heute nicht anders. Im Fußball brauchst du Ruhe, vor allem am Ball. Das fehlt uns ein bisschen.

Was sich ändern muss: Im Training machen die Jungs die Dinger rein. Ich verstehe noch nicht, warum das im Spiel nicht klappt und werde das genau beobachten. Aber warte ab! Wenn der Knoten mal platzt, spielen die Jungs ne Klasse besser.

Wie es jetzt weitergeht: Wir arbeiten ganz in Ruhe und diszipliniert weiter. Mehr ist das nicht. Abstiegskampf ist für mich nichts Neues. Das werde ich meinen Jungs schon vermitteln. Und dann kommen auch die Erfolgserlebnisse zurück, die brauchst du als Fußballer. Wir müssen jetzt unser Heimspiel gewinnen. Fertig aus, da gib es kein Pardon mehr, das kannst Du mir glauben.

Über sein Engagement in Waging: Ich wohne in Waging und wenn ich dem Verein helfen kann, mache ich das gerne. Bis zum Saisonende werde ich hier meinen Job erledigen. Dann schauen wir mal, wohin mein Weg noch führen wird.

Ob ihm sein Sohn Timo, der in der Bezirksliga beim TSV Dorfen spielt, Tipps gibt: Ach das brauche ich nicht. Ich bin doch ein alter Hase im Fußball-Geschäft. Timo soll sich auf sein Studium und seine eigenen Spiele konzentrieren. Er ist ein guter Junge, genau wie mein zweiter Sohn auch. Die Jungs sollen Spaß am Fußball haben und im Leben ihre Wege gehen.

(Die besten Bilder zum Spiel findet Ihr rechts oben in der Fotogalerie)

Zurück zur Übersicht: Magazin

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare