Kurzer Weg zum Derby - Lange Anreise eines Ex-Trainers

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Derbytime in Kolbermoor: Der SV-DJK (weiß) empfängt den ASV Au (blau)

Eine kurze Anfahrt gilt es morgen für den ASV Au zu bewältigen. Für die Mannen von Trainer Markus Glück geht es am Samstag ins nächstgelegene Kolbermoor. Um 13 Uhr kommt es damit zum mit Spannung erwarteten zweiten Derby zwischen den beiden Teams innerhalb eines halben Jahres.

Das Hinspiel endete 2:2 Unentschieden und war vor über 500 Zuschauern in Au ein absoluter Höhepunkt in der bisherigen Saison. Viel passiert ist seit dieser Begegnung - vor allem in Kolbermoor waren die letzten Wochen mit dem überraschenden Rücktritt von Jochen Reil sehr turbulent.

Vorsicht vor dem Goalgetter!

Die Mannschaft zeigte sich davon aber weitestgehend unbeeindruckt und befindet sich derzeit auf dem vierten Tabellenplatz wieder. Damit ist der SVDJK, zusammen mit dem TSV Kastl, Jäger der beiden führenden Teams aus Freilassing und Ampfing. Aufpassen muss die Auer Defensive besonders auf Kolbermoors Topstürmer Patrick Eder. Dieser erzielte letzte Woche beim Derby gegen den TUS Raubling seinen 10. Saisontreffer und ist damit an einem Drittel der Tore seines Teams beteiligt. 30 Tore hat bisher auch der ASV Au auf seinem Konto - aber mehr Gegentore als der Gastgeber kassiert und liegt damit derzeit auf dem 10. Tabellenplatz.

Die Kreuthweg-Elf hätte letzte Woche gegen den SC Baldham-Vaterstetten trotz mäßiger Leistung sogar noch einen Punkt mitnehmen können - aber zum Ende der Partie ging die Glück-Elf zu viel Risiko und kassierte noch den zweiten Gegentreffer. Verzichten muss der ASV auf seinen Kapitän Tobias Schlemer für die restlichen drei Spiele. Zum einen aufgrund seiner Rotsperre und außerdem befindet sich der 29-jährige ab diesem Wochenende auf Hochzeitsreise.

Besuch aus Indien

Die kurze Sommerpause und die lange Vorrunde zehren derzeit stark an den Kräften der Auer. Da trifft es sich gut, dass ein zusätzlicher Motivator für die Auer Elf eingeflogen wird. Rainer Lehmanski, ehemaliger Trainer der Bezirksligamannschaft des ASV Au aus dem Jahr 1993 kommt aus Indien zu Besuch um das Derby zu verfolgen und drückt seinem ASV natürlich beide Daumen für einen Auswärtserfolg.

ASV-Coach Markus Glück: "Kolbermoor ist zu Hause auf jeden Fall klarer Favorit. Um eine Chance auf etwas Zählbares zu haben, müssen wir über uns hinauswachsen. Dass wir das in solchen Spielen können, haben wir bereits bewiesen."

Pressemitteilung ASV Au

Zurück zur Übersicht: Magazin

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare