Die pure Erfrischung - Buchbach mit starkem Auftakt

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Buchbach hat die neue Saison mit einem munteren Spiel gegen den österreichischen Erstligisten aus Ried eingeläutet. Dabei rang der TSV den Profis ein Remis ab.

Aus Buchbach berichten Michael Buchholz und Tobias Ruf

Der TSV Buchbach hat bei seinem ersten Testspiel am Samstagabend ein 2:2 gegen SV Josko Ried erreicht. Vor über 300 Zuschauern legte der österreichische Erstligist los wie die Feuerwehr, führte schnell mit 2:0, doch der bayerische Regionalligist bekam das Spiel Mitte der ersten Halbzeit in Griff und konnte nach dem Wechsel durch Treffer der Neuzugänge Maxi Bauer und Stefan Alschinger nicht unverdient ausgleichen.

"In der Anfangsphase waren wir doch mächtig nervös, da hat die Zuordnung noch nicht gestimmt und Ried hat das natürlich ausgenützt", analysierte Buchbachs Trainer Anton Bobenstetter, dessen Team gegen die groß gewachsenen und gut ausgebildeten Rieder zunächst gewaltige Probleme hatte. Schon in der sechsten Minute köpfte Harry Pichler, der zusammen mit dem Ex-Burghauser Markus Palionis die Innenverteidigung bildete, einen Freistoß von Thomas Murg in die Maschen. Ried machte mächtig Dampf, bei Buchbach stimmten die Abstände nicht und als Simon Motz den Laufweg von Toni Vastic kreuzte, ging der Angreifer zu Boden und verwandelte anschließend vom Elfmeterpunkt zum zweiten Treffer (17.).

Auf dem Höhepunkt ihres Schaffens waren die Gäste allerdings noch nicht. "Wir sind in den letzten Wochen körperlich an unsere Grenzen gegangen und konnten daher noch nicht unsere volle Leistungsfähigkeit abrufen", sagte ein sichtlich erschöpfter Pichler in der Halbzeitpause zu beinschuss.de.

Buchbach dominiert zweite Hälfte

Der Rieder Abwehrchef brachte damit das auf den Punkt, was ab Ende der ersten Hälfte immer offensichtlicher wuirde. Mit der ersten guten Buchbacher Möglichkeit durch Christian Brucia, dessen Schuss Oliver Kragl gerade noch von der Linie köpfen konnte (36.), legten die Hausherrn den Respekt mehr und mehr ab und nach zahlreichen Wechseln zur Pause bestimmten fortan die Mannen von Bobenstetter und Walter Werner das Geschehen mehr und mehr. Hatte Mijo Stijepic mit einem abgefälschten Schuss noch Pech, so verwandelte Bauer bei seinem ersten Einsatz für Buchbach nach einem Abspielfehler von Keeper Reuf Durakovic souverän (61.).

Zwei Minuten später ging ein Schuss von Maxi Hain knapp neben den Pfosten, wiederum 120 Sekunden danach verfehlte ein Freistoß von Aleksandro Petrovic knapp das Ziel, ehe Stijepic nach Flanke von Alschinger scheiterte. In der 67. Minute entwischte aber dann Rückkehrer Alschinger nach toller Vorarbeit von Bauer seinen beiden Bewachern und ließ Durakovic mit einem platzierten Flachschuss keine Chance.

"Buchbach ist etwas Besonderes"

Der "verlorene Sohn" zeigte sich nach dem Spiel auch aufrgund seiner starken Leistung glücklich und zufrieden. "Wir sind auf und neben dem Platz eine Einheit. Ob Team, Fans oder Vereinsführung, Buchbach ist etwas Beosnderes und Erfrischendes", sagte Alschinger im Gespräch mit Beinschuss.

Insgesamt ein munterer Auftakt mit tollen Szenen und packenden Zweikämpfen, der Lust auf die neue Spielzeit macht. Die neu formierte Buchbacher Innenverteidigung mit Moritz Löffler und Kevin Hingerl benötigte erst einmal eine Anlaufphase mit einigen Wacklern, hinterließ aber dann, unterstützt vor allem von Abräumer Maxi Hain, einen vielversprechenden Eindruck. 

TSV Buchbach: Maus (46. Süßmaier) - Grübl, Hingerl, Löffler (80. Scott), Motz - Maximilian Hain, Petrovic (82. Hartl) - Brucia (72. Denk), Hannes Hain (46. Alschinger - Breu (46. Stijepic), Hamberger (46. Bauer). Trainer: Bobenstetter/Werner.

SV Ried: Hörbarth (46. Durakovic) - Lainer (46. Baumgartner), Palionis (61. Reiter), Pichler (46. Reifeltshammer), Kragl (46. Burghuber) - Trauner, Ziegl (33. Kricevac) - Walch (46. Möschl), Murg (61. Fröschl) - Elsneg (46. Mayr), Vastic (44. Perstauer). Trainer: Glasner.

Tore: 0:1 Pichler (6.), 0:2 Vastic (17., Foulelfmeter), 1:2 Bauer (61.), 2:2 Alschinger (67.)

Schiedsricher: Keck (Grüntegernbach)

Zuschauer: 327

Besonderheiten: keine.

MB.

Zurück zur Übersicht: Magazin

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare