In der Ruhe liegt die Kraft - 1860 vor schwerer Aufgabe

  • schließen
  • Weitere
    schließen
Raphael Obermaier und seine Sechziger wollen gegen Rain punkten

Rain am Lech gastiert im Rosenheimer Jahnstadion

Das Rückrundenprogramm der Rothosen hat es wahrlich in sich. Am ersten Spieltag gastierte man beim Zweiten aus Pullach, am vergangenen Wochenende musste der TSV 1860 Rosenheim beim Tabellenführer aus Pipinsried antreten und am Samstag ist ab 14:00 Uhr mit dem TSV Rain/Lech der Drittplatzierte der Bayernliga Süd im Jahnstadion zu Gast.

"So etwas wie am Sonntag in Pipinsried darf uns einfach nicht mehr passieren. wir gleichen auswärts bei einem Titelkandidaten in der zweiten Hälfte aus und wollen dann einfach zu viel", analysierte Trainer Patrick Peltram die 2:4-Niederlage vom vergangenen Spieltag.

"Das hat natürlich damit zu tun, dass die Mannschaft jung ist. Mit etwas mehr Erfahrung hätten wir das Tempo aus dem Spiel genommen und zunächst versucht, dass 2:2 bis zur 85. Minute zu halten. Danach wäre dann sicher noch mehr drin gewesen", fügte Peltram dem Gespräch mit beinschuss.de hinzu.

Auf klare Dominanz folgt der Schlendrian

Dass die Rot-Weißen im Spiel gegen Rain freilich nicht ohne Chance sind, sieht nicht nur Peltram so. Auch die vergangenen Wochen geben Anlass zur Hoffnung. Rain am Lech hatte sich zu Saisonbeginn prominent verstärkt, dominierte die ersten Wochen in der Bayernliga Süd quasi nach Belieben, ehe sich step by step der Schlendrian einschlich und aus dem einstigen Topfavoriten nur noch die dritte Kraft im Lande wurde.

Auch wenn die Mannschaft von Josef Meier im Vergleich zu Pipinsried und Pullach ein bzw. zwei Spiele weniger absolviert hat, der Rückstand zur Aufstiegsregion beträgt bereits neun Punkte. Der Druck liegt am Samstag also eher auf den Gäste-Schultern.

Bad Kötzting ist greifbar

"Wir wollen etwas mitnehmen aus dem Spiel gegen Rain. Auch wenn wir sicher nicht als Favorit ins Rennen gehn, alleine die Tabellenkonstellation lässt uns kaum eine andere Wahl". Recht hat er, der Patrick Peltram.

Das rettende Ufer ist für die Sechziger weiter fünf Punkte entfernt, der Relegationsplatz allerdings mit einem Zähler Rückstand auf Bad Kötzting in greifbarer Nähe. Wenn sich die jungen Wilden am Samstag besser im Griff haben als in Pipinsried und ihre spielerische Qualität mit etwas Routine verbiden, könnte schon an diesem Wochenede das erste kleine Zwischenziel erreicht werden.

Zurück zur Übersicht: Magazin

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare