Schon wieder Niesner! Sportbund jubelt in Grafing

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Kapitän Niesner wird nach dem 2:1 gefeiert

Der Sportbund Rosenheim hat im Relagtionshinspiel beim TSV Grafing einen riesigen Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht.

Jugendarbeit zahlt sich am Ende immer aus! Diese Erfahrung macht der Sportbund Rosenheim bei seiner Bezirksliga-Relegationstour nun einmal mehr. Denn beim 3:1-Sieg der Mannschaft von Spielertrainer Werner Wirkner in Grafing war es wieder einmal ein SBR-Eigengewächs, das die Tür zur Bezirksligasaison 2014/2015 weit öffnete. Die Rede ist von Kapitän Sebastian Niesner, der so gut wie alle Jugendstationen beim SBR durchlief und mit seinem Treffer zum zwischenzeitlichen 2:1 alle Last von den SBR-Schultern fegte.

Nach einem Eckball in der 83. Minute zeigte Niesner bedingungslosen Einsatzwillen, schmiss sich mit seinem ganzen Körper in die Flugbahn des Balles und brachte ihn irgendwie mit einem verrückten Mix aus Kopf, Hals und Rippen im Grafinger Tor unter. Voller Erschöpfung und ein wenig angeschlagen blieb Niesner danach am Boden liegen – seine Mannschaftskollegen störte das relativ wenig! Voller Inbrust sprangen sie auf ihren Kapitän, der die Bodenfläche des Jubel-Haufens bildete. Es fielen dabei Sätze wie „Sebi, du bist der geilste Typ!“ oder „Ich liebe dich, Alter!“. Kein Wunder, dass Niesner solche Liebeserklärungen zuflogen – schon im Rückspiel gegen Reichertsheim erzielte er den entscheidenden 2:1-Siegtreffer.

Blitzstart von Grafing, Hand-Elfmeter für Rosenheim

Dabei begann die Partie alles andere als nach Plan für die Sportbündler. Bereits in der fünften Minute ließ Mijo Mihaljevic die Grafinger jubeln. Nach einem Missverständnis in der SBR-Defensive und zögerlichem Herauslaufen von Schlussmann Simon Rott war Mihaljevic plötzlich vorm leeren Tor und musste das Leder nur noch in die Maschen schieben. Kurz danach hatte Grafing bereits die nächste gute Chance, als Rott nach einem Freistoß wieder beim Herauslaufen zögerte – doch der Ball ging knapp über das Tor.

Dann nahm der SBR allerdings Fahrt auf und drückte dem Spiel seinen Stempel auf. Vor allem über die linke Seite übten die Gäste enormen Druck auf Grafing aus. In der 25. Minute war es dann so weit: Nach einem schönen Zusammenspiel zwischen Florian Schinzl und Davide Guerrieri agierte ein Grafinger Verteidiger zu ungeschickt und stoppte den Ball im Strafraum mit der Hand. Den daraus resultierenden Strafstoß verwandelte Guerrieri souverän, indem er Keeper Georg Haas ins linke Eck schickte, das Leder aber flach rechts einschob. Eine Minute später hatten die Rosenheimer die nächste dicke Möglichkeit. Ein feines Doppelpass-Spiel zwischen dem Torschützen und Max Lampl öffnete dem SBR den Weg zum zweiten Treffer. Aber Guerrieri entschied sich dazu, den Ball noch einmal quer zu legen, anstatt selbst abzuziehen. Haas sagte „Danke“ und kam vorm einschussbereiten Lampl an das Leder.

Niesner und Guerrieri machen das BZL-Tor ganz weit auf

Nach dem Seitenwechsel verflachte die Partie zunächst. Der SBR stand unter der Regie von Bayernliga-Kapitän Franz Eyrainer souverän in der Defensive und ließ kaum Chancen zu. Lediglich bei Standardsituationen wurde es gefährlich. Einmal musste Rott einen tückischen aufspringenden Ball mit den Fingerspitzen über die Latte lenken.

Ansonsten war von Grafing nicht viel zu sehen. Die Wirkner-Crew lauerte auf Räume im Mittelfeld und die Stürmer setzten die Grafinger Hintermannschaft beim Spielaufbau unter Druck. So kam es dann auch zum besagten Eckball, den Niesner zum 2:1-Zwischenstand verwandelte. Die Hausherren warfen daraufhin alles nach vorne und kassierten vier Minuten vor dem Abpfiff noch ein drittes Gegentor. Guerrieri war es, der seinen Doppelpack perfekt machte und den SBR in eine mehr als komfortable Ausgangslage für das Rückspiel brachte. Dieses steigt am kommenden Samstag um 15 Uhr im Josef-März-Stadion. 

Zurück zur Übersicht: Magazin

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare