Später Punkterfolg macht Hoffnung auf mehr

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Der SV Erlbach will gegen Landsberg "weiterkämpfen"

Das zweite Spiel der Saison hätte für den SV Erlbach wahrlich besser beginnen können. Bereits nach zwei Minuten musste Keeper Malec, beim Spiel gegen den FC Unterföhring, die Kugel aus dem Tornetz holen. Eine Viertelstunde später lag die Elf von Coach Robert Berg mit 0:2 zurück.

Doch aufgeben war für den SV Erlbach keine Option! Mit den beiden Treffern von Neuzugang Sebastian Leitmeier kämpfte man sich eindrucksvoll zurück und schaffte am Ende ein beachtliches 2:2. Nun will der SV den Schwung der zweiten Hälfte mit in die Partie gegen Landsberg nehmen.

"Das war ganz wichtig für die Moral!"

"Wir haben jetzt einen Punkt nach zwei Spieltagen - das ist natürlich kein Grund zum Feiern", berichtet Trainer Robert Berg gegenüber beinschuss.de. "Dass wir uns nach einem 0:2 Rückstand aber noch so zurückgekämpft haben, war natürlich ganz wichtig für die Moral, gerade im Hinblick auf das nächste Spiel!"

Trotzdem hätte der frühe Rückstand gar nicht erst passieren dürfen: "Wir haben uns einfach etwas naiv angestellt. Wenn man nach zwei Minuten zurückliegt, weil man einen Einwurf nicht gut verteidigen konnte, dann ist das nichts positives", so Berg weiter.

"Wir wollen den ersten Sieg!"

Mit dem TSV Landsberg wartet für den SV nun ein harter Brocken, um den ersten Dreier der Saison einzufahren. Berg rechnet mit einem schweren Spiel. "Landsberg hat mitunter einige Spieler, die das Beste sind was die Liga zu bieten hat. Gerade im Sturm hat der TSV großes Potenzial", so der Erlbach-Coach.

"Landsberg hat auf jeden Fall die Ambitionen am Ende der Saison im oberen Tabellendrittel mitzuspielen. Trotzdem ist auch diese Truppe nicht unschlagbar! Wir haben gegen Unterföhring, im Vergleich zum ersten Spiel, körperlich einen gewaltigen Schritt nach vorne gemacht", berichtet Berg weiter. "Wenn wir diese Leistung wieder abrufen, holen wir die drei Punkte!"

Vier Leute fehlen

Gegen Landsberg fehlen dem Trainer neben den Dauerpatienten Christoph Popp und Marc Bruche nun auch noch Michael Schreiner, der Urlaubsbedingt nicht am Spiel teilnehmen kann. Lukas Kuhn ist zudem weiterhin wegen seinem Studium nur sporadisch bei der Mannschaft.

"Wir haben durch unsere kämpferische Leistung den Punkt gegen Unterföhring verdient geholt", fügt Robert Berg noch hinzu. "Wir wollen nun am Ende des dritten Spieltags vier Punkte auf dem Konto haben!"

 

Zurück zur Übersicht: Magazin

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare