Spiel der Woche: Bitte mehr davon!

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Ein großes Publikum verfolgte das Duell zwischen dem Sechziger Slaven Jokic (li.) und Franz Eyrainer vom Sportbund

650 Zuschauer, strahlender Sonnenschein, Spannung bis zur letzten Minute und pure Emotion. Das Rosenheimer Stadtderby hat gezeigt, dass der Fußball in der Innstadt keinesfalls nur eine Nebenrolle spielt sondern lebendig und begeisternd sein kann.

650 Zuschauer, strahlender Sonnenschein, Spannung bis zur letzten Minute und pure Emotion. Das Rosenheimer Stadtderby hat gezeigt, dass der Fußball in der Innstadt keinesfalls nur eine Nebenrolle spielt sondern lebendig und begeisternd sein kann.

Wie viele Spiele haben der TSV 1860 und der Sportbund-Djk Rosenheim in dieser Saison vor halbleeren Rängen bestreiten müssen. Man hatte phasenweise nicht das Gefühl, bei einem Bayernligisten zu Gast zu sein. Immerhin sprechen wir hier von der fünfthöchsten Spielklasse im liebsten Sport von 82 Mio. Deutschen.

Herzblut und Engagement

Nun kann freilich nicht jedes Wochenende Stadtderby sein, auch Petrus wird Rosenheim nicht Woche für Woche mit 20 Grad und strahlendem Sonnenschein verwöhnen. Dennoch gibt der vergangene Sonntag Anlass zur Hoffnung, dass der Rosenheim Fußball wieder mehr Zulauf erhält und dem Potenzial, das in ihm steckt, auch wieder gerecht wird.

Denn es ist diese Leidenschaft, die nicht nur auf dem Platz gelebt wird sondern vor allem im Hintergrund in zahllosen ehrenamtlichen Stunden in beide Vereine gesteckt wird. Ob Grün-Weiß oder Rot-Weiß, zahlreiche Zuschauer durften sich davon überzeugen, dass der höherklassige Fußball in Rosenheim eine starke Basis hat und durchaus lebendig daherkommt.

Ein Anfang ist gemacht

Der Weg in eine besssere Zukunft ist damit freilich noch nicht geebnet, ein Anfang ist aber gemacht. Und wer noch immer skeptisch ist, kann sich ja selbst ein Bild machen.

Die nächste Gelegenheit gibt es schon am kommenden Samstag. Dann wird der Sportbund gegen den ASV Dachau auf dem Platz mit Leidenschaft um den Klassenerhalt kämpfen. Und abseits des grünen Rasens alles dafür getan, dass dem Zuschauer ein ansprechender Stadion-Besuch ermöglicht wird.

 

Zurück zur Übersicht: Magazin

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare