SVK: Große Hürde, breite Brust

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Kirchanschöring erwartet Spitzenteam aus Deisenhofen

Kirchanschöring (bt). Trotz des knackigen Auftaktprogramms hat der SV Kirchanschöring in der Fußball Landesliga Südost einen ordentlichen Start hingelegt, so stehen nach fünf Spielen acht Punkte zu Buche und obwohl es mit einem Quäntchen mehr Kaltschnäuzigkeit und Glück auch hätten mehr sein können, ist man an der Ache durchaus zufrieden – und voller Elan, denn am Samstag erwartet interessierte Fußballfans ein echtes „Schmankerl“. Grund dafür ist der Gast, der diesmal FC Deisenhofen heißt und mit 10 Punkten aus fünf Spielen und einem Torverhältnis von 15:4 bislang zu beeindrucken wusste. Diesen wollen die Kirchanschöringer am Samstag um 15 Uhr ausbremsen und dann im Anschluss eine Einstandsfeier nach Maß verbringen.   Dazu soll es aber erst einen Dreier gegen den FCD geben, der sich mächtig Respekt verschafft hat in den Kreisen der Konkurrenz. Das liegt vor allem daran, dass die Blau Weißen für hervorragende fußballerische Qualität und Kontinuität stehen. Unweit von der SpVgg Unterhaching und weiteren namhaften Münchner Klubs kommt es nicht selten vor, dass sich aus den Reihen der Nachwuchs-Leistungszentren ein Spieler nach Deisenhofen verliert. Es wird gut gearbeitet dort, weshalb man beim SVK eine technisch, spielerisch und taktisch sehr gut ausgebildete und versierte Truppe erwartet.   Bestes Beispiel für das Potential im FCD-Team sind die jeweils 19-jährigen Youngsters Luis Fischer (25 Landesligaspiele), Luca Tschaidse (44 Spiele in Bezirks- und Landesliga) und Marco Finster (23 Landesligaspiele), die trotz ihres zarten Alters bereits einiges auf dem Buckel haben. Diese jungen Männer machen der Konkurrenz bisher zu schaffen, so gehen neun der 15 Deisenhofener Treffer auf ihr Konto, wobei besonders Angreifer Marco Finster glänzend aus den Startlöchern kam, so traf Finster in den bisherigen fünf Partien sechs mal und bereitete weitere drei Tore vor.   SVK gibt sich selbstbewusst   Zahlen die auf der Gegenseite für Respekt sorgen, für mehr allerdings nicht: „Gegen Deisenhofen wird´s sehr schwer, das wissen wir. Allerdings wissen wir auch um unsere Stärke, die wir teilweise schon aufblitzen haben lassen. Wenn wir alles abrufen und aus uns rausholen bleiben die drei Punkte bei uns“, zeigt sich Flo Hofmann überzeugt von seinen Kollegen. Er selbst kann nämlich weiterhin nicht mitwirken, denn nach einem Innenbandanriss und einer Entzündung mit Wasserablagerung im Knie ist der wichtige SVK-Allrounder weiterhin auf unbestimmte Zeit außer Gefecht gesetzt, also zum Zuschauen gezwungen. Zuschauen, das wollen seine Teamkollegen keinesfalls machen, trotz der spielerischen Klasse will der SVK im heimischen Stadion agieren und nach dem 2:0-Erfolg in Pfarrkirchen nachlegen.   Die Zuschauer dürfte also ein fußballerisch hochwertiges Duell im Stadion an der Laufener Straße erwarten. Man darf gespannt sein welche Marschroute SVK-Coach und sein Gespann um Stephan Schmidhuber und Dominik Hausner vorgeben werden. Schmidhuber und Mölzl werden dabei übrigens wieder selbst auf dem Feld mitwirken. Das hat sich bewährt, wobei Patrick Mölzl aber mal nicht trainieren konnte. Der Ex-Profi war unter der Woche in Dortmund auf Trainerlehrgang und wird sich dort sicherlich den ein oder anderen Kniff abgeschaut haben. Ob dieser gegen starke Deisenhofener den Sieg bringt wird sich zeigen.   Auf alle Fälle ist die Motivation hoch auf Heimseite, schließlich gibt´s nach der Partie wieder ein obligatorisches Highlight im Fußball-Kalender. Nachdem auch die zweite Mannschaft des SVK gegen den SV Ruhpolding im Anschluss an das Match in den Punktspielbetrieb einsteigt, soll es eine große "Sechs-Punkte-Feier" geben. Unter anderem Thaddäus Jell, Yasin Gürcan, Hannes Maierhofer, Martin Söll und Weitere werden sich dem geneigten "Anschöringern" vorstellen dürfen...   Pressemitteilung SV Kirchanschöring

Zurück zur Übersicht: Magazin

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare