Wundertüte Sportbund - Landshut gastiert beim SBR

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Abstiegskampf im Josef-März-Stadion

Immer dann, wenn sich der Sportbund Rosenheim etwas Luft verschaffen und in der Tabelle einen großen Schritt nach vorne machen könnte, lässt die Mannschaft von Trainer Günter Güttler wichtige Zähler liegen. So geschah es auch am vergangenen Sonntag in Schwabmünchen, als man mit 3:0 chancenlos nach Hause geschickt wurde. „Es ist eigentlich das passiert, was uns immer wieder passiert, wenn wir einen großen Schritt nach vorne machen können. Wir schaffen es einfach nicht, einen so wichtigen Schritt in die Tat umzusetzen. Von der ersten Minute an waren wir nicht auf dem Platz, haben ohne Leidenschaft gespielt und hatten eine viel zu hohe Fehlerquote,“ bilanzierte Güttler nach der Partie in Schwabmünchen. 

Zum Siegen verdammt

Gegen die Spielvereinigung aus Landshut muss deshalb eine deutliche Leistungssteigerung her, ansonsten wird für den SBR auch am Samstagnachmittag nichts zu holen sein. Nachdem der TSV 1860 Rosenheim zuletzt zweimal infolge gewinnen konnte, beträgt der Abstand auf den direkten Abstiegsplatz nur noch einen Zähler. Die Sportbündler stehen somit gehörig unter Druck und sind wieder einmal zum Siegen verdammt. Wie das funktioniert, haben die Güttler-Mannen zuletzt gegen den FC Unterföhring und den VFB Eichstätt eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Warum man am letzten Wochenende nicht an diese Leistungen anknüpfen konnte, ist für viele Anhänger ein Rätsel.

Kampf um Tabellenplatz 13

Die SpVgg Landshut steht aktuell auf dem 11. Tabellenplatz, obwohl die Mannschaft von Trainer Heiko Plischke vor der Saison von vielen Experten als Abstiegskandidat Nummer eins gehandelt wurde. Fünf Siege, fünf Unentschieden und sieben Niederlagen lautet die derzeitige Bilanz der Landshuter. Das morgige Duell ist erst das fünfte Aufeinandertreffen der beiden Teams um Punkte. Die bisherigen vier Duelle wurden allesamt in den letzten beiden Bayernliga-Spielzeiten ausgetragen. 2012/13 gewann der SBR sein Heimspiel mit 2:0, die Spielvereinigung ihr Heimspiel mit 2:1. In der vergangenen Spielzeit siegte der Sportbund zuhause mit 3:2, in Landshut endete die Partie 2:2-Unentschieden. Die Bilanz ist somit ausgeglichen, dennoch kommt die Spielvereinigung aufgrund der Tabellensituation leicht favorisiert ins Josef-März-Stadion. 

Mit Personalsorgen nach Rosenheim

Bis auf die Langzeitverletzten kann SBR-Coach Günter Güttler fast aus dem Vollen schöpfen. Einziger Wermutstropfen ist der Ausfall von Kapitän Andreas Sollinger, der sich in Schwabmünchen eine Handverletzung zugezogen hat und deshalb erneut pausieren muss. Auch die Landshuter müssen in Rosenheim auf einige Leistungsträger verzichten. Christian Gebhardt, Christian Steffel und Luca Löffler stehen verletzungsbedingt nicht zur Verfügung. "Ich hoffe, dass wir trotzdem eine schlagkräftige Truppe stellen können. Unser Minimalziel ist ein Punkt, denn die Rosenheimer sind direkter Konkurrent um Platz 13“, so SpVgg-Coach Plischke, der aktuell mit großen Personalsorgen zu kämpfen hat. 

Anpfiff ist am morgigen Samstag um 14 Uhr im Josef-März-Stadion!

Zurück zur Übersicht: Magazin

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare