Buchbach gewinnt Krimi in Illertissen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

War das ein Krimi im Vöhlin-Stadion! Der TSV Buchbach lag beim enttrohnten bayerischen Amateurmeister schon mit 3:0 in Front, ehe Illertissen in der Schlussphase auf 2:3 herankam und in der Nachspielzeit noch einen Handelfmeter zugesprochen bekam. Nach Rücksprache mit seinem Assistenten revidierte Schiedsrichter Benedikt Öllinger seine Entscheidung und Buchbach brachte das 3:2 über die Runden.

„Es gab viele schwierige Entscheidungen für das Schiedsrichtergespann, am Ende waren alle Entscheidungen korrekt, wie man auf den Videobildern sehen konnte“, erklärte Buchbachs Co-Trainer Walter Werner. Auf dem Bewegtbildern war deutlich zu erkennen, das Maxi Hain den Freistoß von Christian Essig nicht mit der Hand, sondern lediglich mit dem Gesicht berührt hatte. Damit war auf die finale Entscheidung nach 94 Minuten korrekt und Buchbach nahm den Dreier mit, der das Team von Anton Bobenstetter auf Platz vier der Tabelle brachte. Wenn Buchbach diesen Rang an den letzten beiden Spieltagen verteidigen könnte, wäre das nach Platz sechs in der ersten Regionalligasaison und Platz fünf im vergangenen Jahr eine erneute Steigerung.

Die Rot-Weißen gingen mit einer 4:3:3-Formation in die Partie und machten von Beginn viel Druck. Der wurde bereits in der 11. Minute belohnt, als Stefan Denk nach Vorarbeit von Moritz Löffler und Mijo Stijepic vor Patrick Rösch auftauchte, die Nerven behielt und flach zum 0:1 verwandelte - sein zehnter Saisontreffer. Stijpic hatte in der Folge mit einem Schlenzer Pech (20.), ehe die Gastgeber besser ins Spiel kamen, ohne aber Daniel Maus ernsthaft prüfen zu können.

Kurz nach Wiederbeginn brachte Bobenstetter drei frische Kräfte und in der 62. Minute musste Maus dann einen Schuss von Essig parieren. Der zweite Treffer fiel aber auf der anderen Seite, als Stijepic nach Flanke von Markus Grübl von Marco Hahn im Strafraum gefoult wurde und Aleksandro Petrovic seinen achten Saisontreffer vom Punkt aus erzielen konnte (72.). Nur vier später erneuter Strafstoß, als die Gastgeber eine Flanke von Maximilian Drum mit absichtlichem Handspiel unterbanden: Diesmal trat Maxi Hain an, der den Ball unter die Latte knallte - Buchbach scheinbar sicher auf der Siegerstraße, doch nach einem Ballverlust im Angriffsspiel und einer Flanke auf den zweiten Pfosten war Dominic Robinson mit dem Anschlusstreffer zur Stelle (84.).

Jetzt wurde es turbulent: Der FVI warf alles nach vorne, der Druck auf das Buchbacher Tor wurde gewaltig und als Tobias Heikenwäler durch war, musste Maus mit einem Foulspiel retten: Marc Hämmerle ließ sich die Chance nicht entgehen, der Standardspezialist verwandelte sicher zum 2:3 (90.). Die Nachspielzeit wurde bei weiteren Versuchen der Gastgeber natürlich quälend lang, aber als Öllinger seinen Elfmeterpfiff in der 94. Minute zurücknahm, war der Buchbacher Jubel natürlich gewaltig.    

MB

Zurück zur Übersicht: Regionalliga Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare