Benefiz-Testspiel zugunsten der Flutopfer 

Wacker Burghausen unterliegt SV Ried

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
In einem Testspiel, dessen komplette Einnahmen den Flutopfern der Regionen Simbach und Braunau zugute kamen, besiegte der SV Ried den Nachbarn Wacker Burghausen.

Feldkirchen bei Mattighofen - Tolle Kulisse auf der Sportanlage der Union Feldkirchen. Vor 1.100 Zuschauern unterlag der SV Wacker Burghausen dem österreichischen Bundesligisten SV Ried. Das Spiel gegen die Nachbarn von jenseits der Grenze war ein Benefizspiel für die Hochwasseropfer und fand in der FKF-Arena in Feldkirchen bei Mattighofen statt.

Es war ein temporeiches Spiel mit Vorteilen für die Österreicher. Nach einem anfänglichen Abtasten beider Mannschaften waren es der SV Ried, welcher das Kommando übernahm. Trotz Feldüberlegenheit konnten die Innviertler zunächst keine gefährlichen Torchancen produzieren.

Zwar waren die Rieder bestrebt über die Flügel zum Erfolg zu kommen, doch die meisten der versuchten Flanken wurden von der Burghauser Abwehr geklärt. Dennoch gab es in der ersten Hälfte die ein oder andere brenzlige Situation vor dem Gehäuse von Wacker-Keeper Alexander Eiban, meist über die rechte Seite vom sehr schnellen Rieder Patrick Möschl vorbereitet.

Zulj bringt SV Ried in Front - Schubert erhöht

In der 36. Minuten konnten die Rieder endlich Kapital aus ihrer Überlegenheit schlagen: Nach einem kurz abgespielten Eckball versuchte es Clemens Walch aus der Distanz. Der scharfen Schuss bei dem Burghausens Christoph Rech mit seinem Klärungsversuch seinen Torhüter Eiban zu einer Glanztat zwang, sprang genau vor die Füße von Peter Zulj - und der Rieder Neuzugang musste nur noch einschieben. Auch in der Folge blieben dir Rieder am Drücker und drängten auch den zweiten Treffer.

In der Halbzeitpause veränderte SVR-Coach Christian Benbennek sein Team auf drei Positionen. Nicht einmal eine Minute war in der zweiten Halbzeit gespielt, da sahen die rund 1.100 Zuseher den zweiten Treffer der Rieder. Der SVW war nach dem Seitenwechsel noch nicht wieder geordnet und die Österreicher nutzten dies zu einem schönen Konter. Nach einer herrlichen Kombination verwertete Fabian Schubert ein flaches Zuspiel eiskalt und erhöhte auf 2:0. Mit der sicheren Führung im Rücken dominierten die Innviertler weitestgehend die Begegnung. 

Burghausen verkürzt - SVR bringt Führung über die Zeit

In der Schlussphase wurde der Regionalligist besser und so kam auch das Team von Uwe Wolf zu einigen guten Möglichkeiten und schließlich zum Anschluss: In der 84. Minute konnte Wacker Burghausen durch Juvhel Tsoumou, der in der Mitte hochstieg und eine Flanke von Christoph Schulz einköpfte, auf 2:1 verkürzen.

Somit wurde es in den Schlussminuten noch einmal spannend. Doch die Rieder Defensive, rund um den starken Neuzugang Özgur Özdemir, hielt dem Druck stand und konnte den knappen Vorsprung über die Zeit bringen.

Das Wichtigste ist nicht das Ergebnis - sondern der Zweck

Am wichtigsten war allerdings der Zweck des Spiels. Die gesamten Einnahmen kommen den Flutgeschädigten des Hochwassers der Regionen Simbach und Braunau zugute.

Der Reinerlös des Spiels wird zu gleichen Teilen auf die Hochwasseropfer in den beiden Regionen aufgeteilt. Spenden sowie Einnahmen durch Werbebanden, Matchball und Ähnliches kommen ebenfalls der Hochwasserhilfe zugute.

Wacker am Sonntag in Geiersthal gegen FC Ingolstadt II

Am Sonntag folgt dann für den SVW die Reise nach Geiersthal in den Bayerischen Wald. Um 17:30 Uhr wartet der Regionalliga-Konkurrent FC Ingolstadt II auf den SVW. Die U21 des FCI hat wieder viele junge Spieler in den Kader eingebaut und ihr Trainer Stefan Leitl wird im Trainingslager sicherlich an einigen Stellschrauben drehen.

SVW-Coach Uwe Wolf ist mit der Einstellung seiner Jungs bis dato hochzufrieden, wird doch in jedem Training intensiv und konzentriert gearbeitet. Wichtig ist vor allem die Präventivarbeit, welche vor Verletzungen schützen soll und bis jetzt einwandfrei funktioniert. Bis auf Kevin Hingerl, der bei der Reha große Fortschritte macht, sind alle Mann an Bord.

Aufstellung SV Ried:

Durakovic - Chessa (72. Frank), Özdemir, Antonitsch (60./Reifeltshammer), Hart (45./Bergmann) - Zulj (72./Ramadani), Brandner (72./Brandstätter), Ziegl (45./Prada), Möschl (60./Honsak) - Egho (45./Schubert), Walch (60./Fröschl)

Aufstellung Wacker Burghausen:

Eiban - Schulz, Hofstetter, Rech, Moser - Andermatt, Burkhard, Bann, Kindsvater (46.Weiß) - Duhnke (65.Pini), Tsoumou

Zuschauer: 1.100 (in Feldkirchen bei Mattighofen)

Tore:

1:0 Peter Zulj (36.)

2:0 Fabian Schubert (46.)

2:1 Juvhel Tsoumou (84.)

_

Pressemitteilungen wacker1930.de / svried.at

Zurück zur Übersicht: Regionalliga Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare