TSV 1860 Rosenheim - VfR Garching 0:2

Garching beschert Rosenheim einen ganz schwarzen Tag

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Es hat nicht sollen sein mit dem ersten Heimdreier: Gegen den VfR Garching verlor das Team von Trainer Klaus Seidel am Ende ganz unglücklich mit 0:2.

Rosenheim - Ganz bitterer Abend für den TSV 1860 Rosenheim: In einer Partie, die lange Zeit völlig offen war, erlebten die Hausherren eine katastrophale Schlussphase und mussten sich letztendlich mit 0:2 dem VfR Garching geschlagen geben.

Aus dem Jahnstadion berichtet Michael Heymann

Nach der Pokal-Blamage beim SV Bruckmühl unter der Woche wollten die Rosenheimer unbedingt für Wiedergutmachung sorgen. Ein Dreier daheim in der Liga gegen den Aufsteiger VfR Garching und die bittere 1:3 Niederlage wäre vollkommen vergessen.

Service:

° Zur Spielstatistik

° Zur Tabelle

Von einer leichten Aufgabe konnte man allerdings definitiv nicht sprechen. Der sportliche Leiter Hansjörg Kroneck vor der Partie: "Wir erwarten einen spielstarken Kontrahenten, der uns alles abverlangen wird. Um dabei bestehen zu können, müssen wir erneut einen großen Kampf abliefern und unbändigen Willen zeigen!"

Auch wegen dem ungemütlichen Nieselregen fanden leider nur 400 Fans den Weg ins Jahnstadion. Trotzdem wollten die Rosenheimer ihren Fans eine kämpferische Leistung zeigen!

Zähe Anfangsphase

Den Gästen aus Garching gehörten die ersten Minuten. Mit viel Ballbesitz ließen sie die Rosenheimer zu Beginn nicht in die Partie kommen und setzten regelmäßig Nadelstiche in Richtung Dominik Süßmaier. Den Ersten in Minute Fünf, als Florian Wenninger nach einer Ecke aus 13 Metern zum Schuss kam. Der flache Ball ging allerdings rechts vorbei. Nur drei Minuten später war es wieder Florian Wenninger, der nach einem Konter eine Schussmöglichkeit hatte. Sein Kopfball ging allerdings knapp über den Kasten.

TSV 1860 Rosenheim - VfR Garching

Nach knapp einer Viertelstunde kamen die Hausherren aber etwas besser ins Spiel, ohne sich zunächst aber großartige Gelegenheiten herauszuspielen. Was fehlte war der entscheidende Pass aus dem Mittelfeld, um die offensiven Akteure ordentlich in Szene zu setzen. Wie das geht zeigten in der 27. Minute erneut die Gäste, die durch ihren Kapitän Dennis Niebauer zu ihrer größten Chance kamen. Nach einem Angriff durch die Mitte fasste sich Garchings Nummer Zehn aus 15 Metern einfach mal ein Herz und zimmerte drauf. Süßmaier musste sich ganz lang machen - klärte aber zur Ecke, die nichts einbrachte.

Chancen auf beiden Seiten

In der Folge erhöhten beide Mannschaften aber das Tempo und kreierten sich gute Möglichkeiten im Minutentakt. Den Anfang machte Rosenheims Danijel Majdancevic in der 29. Minute, nachdem er sich klasse im Mittelfeld gegen zwei Mann durchsetzte und aus der zweiten Reihe abschloss. Sein strammer Schuss hätte genau gepasst - Gästetormann Daniel Maus war aber ganz schnell unten und parierte. Auf der anderen Seite versuchte es Dennis Niebauer in der 34. Minute wieder. Sein direkter Freistoß aus gut 25. Metern wurde abgefälscht und somit eine schwere Aufgabe für den Heimkeeper, der aber ebenfalls glänzend reagierte und zur Ecke abwehrte.

Das Spiel wurde immer schneller, beide Teams wollten den Treffer vor dem Pausentee. In der 37. Minute hielt Korbinian Linner nach einem Konter mit voller Wucht drauf - aber wieder war Garchings Schlussmann da und wehrte ab. Ebenso wie in der 39. Minute, als Sascha Marinkovic an der Strafraumgrenze drei Spieler auf sich zog, mit einer gekonnten Drehung aber noch zum Abschluss kam. Wieder machte sich Daniel Maus lang, wieder kein Tor für die Rosenheimer. Unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff hätte der VfR-Tormann aber nichts machen können, egal wie lang er sich gemacht hätte. Denn der Freistoß von Danijel Majdancevic aus 20. Metern war so stark getreten, dass nur der Pfosten die Gäste vor dem sicheren 0:1 bewahren konnte. Die Nachschussmöglichkeit von Philipp Maier, nachdem der Ball gegen das Aluminium klatschte, ging über den Kasten.

Garching vertändelt die Führung

Dass die Rosenheimer vor der Pause immer besser wurden, ist wohl auch Garchings  Trainer Daniel Weber aufgefallen. Darum gab es in der Kabine wohl deutliche Worte - die Gästen stürmten nach dem Wiederanpfiff sofort los. In der 46. Minute wurde es gleich gefährlich, als Garching über die rechte Seite wie aus dem Lehrbuch konterte und den Ball zu Dennis Niebauer spielte. Der Kapitän hatte eigentlich sehr viel Zeit, zog aber zu hastig ab und verfehlte rechts den Kasten. Auch in der 51. Minute war Niebauer im Fokus der Partie, nachdem er die größte Gästechance vertändelte. Einen Konter über rechts konnte Dominik Süßmaier gerade noch nach vorne abwehren, wo der Kapitän der Garchinger völlig allein und mit freier Schussmöglichkeit die Kugel erhaschte. Anstatt jedoch mit Gefühl den Ball im Tor unterzubringen, zimmerte die Nummer Zehn mit voller Wucht drauf. Die 100 Prozentige Möglichkeit krachte gegen den Querbalken und von dort wieder ins Feld. Riesenglück für Rosenheim!

Die Hausherren versuchten wieder in ihr Spiel zu kommen, doch wie schon zu Beginn der Partie fehlten die Anspielstationen in der Spitze. Die Abwehr der Gäste hatte keine große Mühe, die oftmals schlampig gespielten Passversuche der Rosenheimer abzufangen und in Konter umzuwandeln. Weitere Negativnachrichten für den TSV: Sowohl Maximilian Mayerl als auch Alexander Zetterer mussten verletzungsbedingt das Feld verlassen. Für die Beiden sollten es Linor Shabani und Josip Tomic ab der 60. Minute richten.

Rosenheim erlebt ganz bittere Schlussphase

Es kam wie es kommen musste. In der 66. starteten die Gäste einen weiteren Angriff über die rechte Seite. Mario Staudigl flankte mustergültig in die Mitte auf den Kopf von Manuel Eisgruber, der nur noch zum 1:0 einnicken musste. Jetzt wurde es natürlich ganz schwer für die Rosenheimer, die sich aber mit zielsicheren "weiter gehts Jungs-" und "noch ist das Spiel nicht vorbei"-Rufen motivierten. Bei Josip Tomic kam die Botschaft jedenfalls an - in der 73. Minute versuchte er es aus 20 Metern mit einem schönen Aufsetzer. Doch Daniel Maus hielt seinen Kasten weiterhin sauber und fing die Kugel ab.

In der 82. Minute setzte Oliver Hauck dem schwarzen Tag der Rosenheimer entgültig die Krone auf. Nach einem Angriff durch die Mitte kam der eingewechselte Spieler augenscheinlich mit der Hand entscheidend an den Ball, um das 2:0 im Tor der Rosenheimer unterzubringen. Auch Schiedsrichter Julian Kreye war verunsichert, fragte beim Garchinger Spieler am Ende auch nach, der jedoch beteuerte, dass alles mit rechten Dingen zugegangen sei. Da halfen dann auch die TSV-Proteste nichts mehr - der Treffer zählte. Damit war die Sache natürlich gelaufen - die Rosenheimer bemühten sich zwar um den Anschlusstreffer, wirklich zwingend wurde es allerdings nicht mehr.

Am Ende geht der Sieg für die Garchinger auch in Ordnung, da sie besonders in der zweiten Halbzeit mehr investiert haben und etwas zielstrebiger die Führung suchten. Wenn der Pfostenschuss von Majdancevic in Halbzeit Eins allerdings sein gewolltes Ziel gefunden hätte, hätte es durchaus etwas mit dem ersten Heimdreier werden können.

Zurück zur Übersicht: Regionalliga Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare