Vorschau: SV Schalding-Heining - SV Wacker Burghausen

Härtetest für Wacker in Passau

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
„Müssen wieder an die Grenzen gehen!“ - sagt Wacker-Coach Uwe Wolf, der wie immer mit Feuereifer bei der Sache ist.

Burghausen - Keine Zeit zum Verschnaufen für die Schwarz-Weißen: Am Freitag steht für den SV Wacker Burghausen mit dem ostbayerischen Lokalduell beim SV Schalding-Heining gleich die nächste schwierige Partie auf dem Programm. Anstoß am Reuthinger Weg ist um 18:30 Uhr.

Nach dem aufregenden und kräftezehrenden 2:2 Remis am Dienstag gegen den FC Augsburg II stand am Mittwoch und Donnerstag die Regeneration im Vordergrund. Möglich, dass Wacker-Trainer Uwe Wolf in Passau den einen oder anderen frischen Spieler in die Startelf beordert, zumal Kevin Hingerl und Muhamed Subasic ihre Verletzungen auskuriert haben.

„Wir müssen wieder an die Grenzen gehen!“

„Das Spiel gegen den FCA hat viel Kraft gekostet!“, so Wolf, der nach dem 0:2 Rückstand und der gelb-roten Karte gegen Kapitän Christoph Burkhard eine „Energieleistung“ seiner Mannschaft gesehen hatte. Und auch am Freitag müssen seine Spieler „wieder an die Grenzen gehen!“, betont der Fußballlehrer. „Wir müssen jeden Zweikampf mit viel Überzeugung führen und wieder zielstrebig nach vorne spielen, dann bin ich überzeugt, dass wir in Schalding punkten!“.

Service:

 

Der SV Schalding-Heining hat nach drei Unentschieden zum Auftakt zuletzt beim 6:1 Auswärtssieg gegen das aktuelle „Prügelkind der Liga“, den SV Seligenporten, viel Selbstvertrauen getankt. Ohnehin ist das Team von Trainer Anton Autengruber saisonübergreifend seit acht Spielen ungeschlagen. „Schalding lauert jetzt nicht nur auf Konter, sie agieren wesentlich offensiver und haben viele torgefährliche Spieler. Und auch bei den Standards müssen wir immer hoch konzentriert sein.", so Wolf.

Personal und mögliche Aufstellung

Personal:

Kapitän Christoph Burkhard fehlt gesperrt und Stefan Wächter befindet sich nach seinem Bänderriss weiter im Aufbautraining. Christoph Bann (Einblutung am Schienbein) wird wohl noch eine Woche pausieren müssen.

Mögliche Aufstellung:

1 Eiban - 5 Hofstetter, 19 Hingerl, 4 Rech - 21 Weiß, 24 Andermatt, 10 Pini, 8 Subasic - 9 Duhnke, 17 Tsoumou, 7 Kindsvater. Ersatz: 16 Tetickovic (Tor) - 3 Arifovic, 6 Knochner, 15 Offenthaler, 22 Fritscher, 31 Schulz, 33 Popp, 35 Moser.

_

Pressemitteilung SV Wacker Burghausen

Zurück zur Übersicht: Regionalliga Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare