Vorschau: TSV 1860 Rosenheim - VfR Garching

1860: Nur noch die Liga im Blick!

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
1860-Keeper Dominik Süßmaier zeigt's an: Der Weg der Rosenheimer soll nach oben gehen!

Rosenheim - Mund abputzen, weitermachen! Nach der bitteren Pleite beim Kreisligisten Bruckmühl im Pokal liegt der Fokus jetzt nur noch auf einem Wettbewerb: Der Regionalliga! Dort kommt es am Freitagabend zum nächsten Aufsteiger-Duell.

Der letztjährige Bayernliga-Meister aus dem Münchener Vorort kommt mit je zwei 1:2-Niederlagen am Stück (in Bayreuth und gegen 1860 München II) in die Innstadt nach Rosenheim. Bisher konnte das Team von Trainer Daniel Weber in den gespielten fünf Punkterunden zwei Partien für sich entscheiden und nimmt mit sechs Zählern einen durchaus zufriedenstellenden elften Tabellenplatz ein. Besonders erfolgreich war dabei Spielführer Dennis Niebauer, der nicht nur für das Tor des Monats Juli (ARD-Sportschau) nominiert wurde, sondern gleichzeitig mit vier Treffern die interne Torjägerliste anführt.

Der gastgebende TSV 1860 Rosenheim hingegen fuhr endlich den ersten Dreier in der Regionalliga ein. Dies gelang im Auswärtsspiel bei Bayern Hof, ebenfalls ein Aufsteiger aus der Bayernliga, das mit 1:0 gewonnen werden konnte. Dadurch fiel ein enormer Ballast von der jungen Truppe von Trainer Klaus Seidel ab. In den bisherigen Begegnungen konnte man sich sukzessive steigern und immer mehr dem Liga-Niveau anpassen, der erste Dreier war nun fällig.

Jedes Spiel ein Endspiel

Die kontinuierliche und rasante Weiterentwicklung von Jungspunden wie zum Beispiel Sebastian Weber oder Alexander Zetterer im Team der Rosenheimer ist mit großer Freude zu verfolgen. Genauso haben sich Kicker wie Linor Shabani, Philipp Maier und Robert Köhler, die allesamt erst Anfang zwanzig sind, hervorragend etabliert und an das gehobene Leistungsniveau ungewöhnlich schnell angepasst. Wenn sie weiter so engagiert und ambitioniert ihren Weg fortführen, stehen ihnen allen noch bemerkenswerte Fußballer-Karrieren bevor.

Aber nur durch Leidenschaft, aufopferungsvollen Einsatz und dem Willen stets an die Leistungsgrenze zu gehen, hat man weiterhin die Chance in der höchsten Amateurliga auf Augenhöhe mitzuhalten. Es stehen den Jungs um Kapitän Mathias Heiß noch 29 schwere Endspiele um den Klassenerhalt bevor, das nächste schon am Freitag gegen einen starken Gegner aus Garching.

Fokus jetzt auf der Liga

Dieser Auffassung ist auch der sportliche Leiter Hansjörg Kroneck: „Wir erwarten einen spielstarken Kontrahenten, der uns alles abverlangen wird. Um dabei bestehen zu können, müssen wir erneut einen großen Kampf abliefern und unbändigen Willen zeigen. Durch den 1:0 Sieg in Hof haben wir nun die letzten Zweifel ausgeräumt und Fuß in der Regionalliga gefasst. Wir hoffen an die guten Leistungen von zuletzt anknüpfen zu können, dann sind sicher auch gegen den Topgegner aus Garching drei Punkte drin“.

Auch wenn man unter der Woche am Dienstagabend beim Toto-Pokal Spiel in Bruckmühl mit 1:3 überraschend den Kürzeren zog, wird dies das Team nicht aus der Bahn werfen. Der Fokus ist ganz eindeutig auf die Liga ausgerichtet, hier haben die Ergebnisse Priorität. Neben dem Langzeitverletzten und sicher fehlenden Johannes Zottl ist das Mitwirken von Neuzugang Max Mayerl (Probleme in den Adduktoren) gegen Garching sehr fraglich. Auch Torwart Mario Stockenreiter fehlt mit leichten Knieproblemen. Dagegen sind Stefan Mück, Andreas Maurer und Egehan Caner wieder einsatzfähig. Ob sie jedoch bereits in den Kader dazu stoßen werden, ist noch ungewiss.

Pressemitteilung TSV 1860 Rosenheim

Zurück zur Übersicht: Regionalliga Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare