Vorschau: TSV Buchbach - FC Bayern II

Mit viel Rückenwind gegen die kleinen Bayern!

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Sehen wir solche Bilder auch beim Spiel gegen die kleinen Bayern? Eine leichte Aufgabe wird es für die Buchbacher definitiv nicht!

Bereits am Montag geht es nach dem Freitagsspiel für den TSV Buchbach in der Regionalliga weiter, wenn um 16 Uhr der FC Bayern München II in der SMR-Arena gastiert. Die Partie vom 4. Spieltag wurde wegen der USA-Reise der Profis verlegt und sorgt nun für ein Doppelheimspiel der Rot-Weißen.

Nach dem 4:0 Heimsieg über den SV Schaldding-Heining, kommen die Buchbacher natürlich mit viel Rückenwind ins nächste Heimspiel. In der vergangenen Saison haben die Buchbacher ja am letzten Spieltag vor der Winterpause im achten Anlauf den ersten Sieg gegen die Jungbayern eingefahren. Zweifacher Torschütze damals beim 3:2 für die Rot-Weißen: Maxi Bauer, der nach seiner Oberschenkelverletzung noch lange ausfallen wird. „In dieser Saison haben die Bayern ein ganz anderes Gesicht, man kann hier eigentlich nicht mehr von einer U21 oder einer U23 sprechen, sondern nur noch vom FC Bayern II“, spielt Trainer Anton Bobenstetter auf die Verpflichtung einiger Routiniers an.

Service:

° Zum Spieltag

° Zur Tabelle

So wurde das Team von Trainer Heiko Vogel in dieser Woche noch um Markus Steinhöfer verstärkt, der mit Sparta Prag und dem FC Basel schon Campions League gespielt hat. Der 30-jährige Rechtsverteidiger bildet mit Nicolas Feldhahn (29), Keeper Andreas Rössl (28) sowie den Angreifern „Kalle“ Lappe (28) und Thorsten Oehrl (30, derzeit verletzt) ein Quintett an extrem erfahrenen Spielern, die zusammen mit den vielen herausragenden Talenten den Sprung in Liga drei schaffen sollen.

„Welche Qualität die Talente haben und wo ihr Weg hinführt, haben wir ja in der Vergangenheit in der SMR-Arena auch schon oft gesehen“, sagt Bobenstetter, der dabei unter anderem an US-Nationalspieler Julian Green, Patrick Weihrauch (Würzburger Kickers), Gianluca Gaudino (St. Gallen) oder Sinan Kurt (Hertha BSC) denkt: „Spieler wie Allesandro Schöpf, der für fünf Millionen von Nürnberg nach Schalke gewechselt ist, und Pierre-Emile Höjbjerg, der bei seinem Wechsel von Schalke nach England 15 Millionen gekostet hat, haben ja auch schon in der SMR-Arena gespielt. Das sind schon Kaliber. Unsere Fans dürfen sich da wieder auf viele künftige Bundesligaspieler freuen.“

MB

Zurück zur Übersicht: Regionalliga Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare