SV Bruckmühl - TSV Buchbach 0:6

Toto-Pokal: Keine zweite Sensation in Bruckmühl!

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Nichts mit der nächsten Überraschung: Gegen Buchbach hatten die Bruckmühler am Ende keine Chance.

Bruckmühl - Buchbach war dann doch einfach zu stark: Der SV Bruckmühl musste sich in der zweiten Toto-Pokal-Runde letztendlich deutlich geschlagen geben. Eine Überraschung wie gegen Rosenheim gab es nicht.

Aus Bruckmühl berichtet Michael Heymann

„Wir sind gewarnt!" Nach dem völlig überraschenden Pokalsieg der Bruckmühler über den TSV 1860 Rosenheim wussten die Verantwortlichen des TSV Buchbach, dass man den SV Bruckmühl in der zweiten Runde des Toto-Pokals auf keinen Fall unterschätzen darf!

Denn der Kreisligist ist zudem mit zwei Siegen und einem Remis gut in die Saison gestartet - auf die Männer von Anton Bobenstetter wartete also kein Selbstläufer auf dem Brückmühler Rasen! "Wir müssen von Beginn an Gas geben. Wenn man in so ein Spiel halbherzig reingeht, kann man sein blaues Wunder erleben und zudem ist dann die Verletzungsgefahr noch höher", so Buchbachs Walter Werner im Vorfeld der Partie.

Bei optimalen Wetterbedingungen war in jedem Fall alles angerichtet für einen spannenden Pokalabend vor guter Kulisse.

Frühe Führung für Buchbach

Um nicht das gleiche Schicksal wie die Rosenheimer zu erleiden, stürmten die Gäste schon früh auf das Tor der Bruckmühler zu, um so schnell wie möglich in Führung zu gehen. Und das gelang prompt: Einen Freistoß von der rechten Seite verwandelte Maximilian Drum aus 20 Metern direkt - die frühe Führung für Buchbach. Doch anstatt nachzulegen kämpfte sich Bruckmühl Stück für Stück ins Spiel. Kein Aufgeben in den Reihen des Kreisligisten, die ja auch gegen Rosenheim 0:1 zurück lagen und sich dann sensationell zurückkämpften.

SV Bruckmühl - TSV Buchbach

Und auch gegen Buchbach kreierte sich der Underdog Chancen. In der elften Minute knallte Sebastian Marx über den Kasten, in der 22. Minute nutzte beinahe Ludwig Volke eine Nachlässigkeit der TSV-Verteidigung. Doch sein Schuss hielt Keeper Maximilian Weber sicher fest.

Breu nimmt Bruckmühls Hoffnung

Die Fans hatten Hoffnung auf einen Ausgleich in der ersten Halbzeit. Doch in der 30. Minute machten die Buchbacher diese zunichte. Ein Foul an Kapitän Thomas Breu ahndete Schiedsrichter Vinzenz Pfister zu Recht als Elfmeter. Der Gefoulte trat gleich selbst an und verwandelte souverän in der linken unteren Ecke.

In der Folge waren die Buchbacher dann aber überlegen. Nur vier Minuten später klingelte es schon wieder im Kasten von Johann Brandstetter, als erneut Thomas Breu einen Angriff von der rechten Seite vollendete, indem er einfach nur einen Pass in die Mitte über die Linie drücken musste. Ohne weitere große Szenen ging es schließlich in die Kabinen.

Klare Sache im zweiten Durchgang

In Halbzeit Zwei machten die Buchbacher genau da weiter, wo sie vor dem Pausentee aufgehört hatten. In der 51. Minute spielten sie die Bruckmühler im Strafraum konfus - eine schöne Passstafette landete bei Lukas Dotzler, der mit dem Kopf genau ins linke untere Eck einnetzte.

Danach plätscherte die Partie etwas vor sich hin. Die Hausherren wussten natürlich, dass sie vier Tore gegen einen Regionalligisten nicht mehr aufholen würden - die Gäste taten nicht mehr als nötig, immerhin stand in ein paar Tagen schon das nächste schwere Ligaspiel auf dem Plan. Trotzdem gelang in der 63. Minute der nächste Treffer, als Gordon Büch einen weiteren Elfmeter ganz sicher verwandelte - 5:0.

Killer fast mit dem Ehrentreffer

Die Bruckmühler verteidigten tapfer, aber gegen die blitzschnellen Angriffe - meist über die linke Seite - war oftmals kein Kraut gewachsen. Spätestens ab der 70. Minute schalteten aber auch die Gäste mindestens zwei Gänge runter. Trotzdem sollte das 6:0 fallen: Einen langen Pass in die Spitze verwertete wieder Gordon Büch, der ohne Rücksicht auf seine beiden Bewacher oder auf den herauseilenden Tormann ins rechte obere Eck versenkte.

Service:

° Zur Spielstatistik

In der 78. Minute setzten aber auch die Gastgeber wieder einmal ein offensives Lebenszeichen. Von der rechten Seite gelangte eine Flanke in die Mitte zum eingewechselten Christoph Killer, der den Ball annahm und sofort abschloss. Die Kugel ging nur ganz knapp rechts vorbei. Danach passierte nicht mehr viel.

Letztendlich hat es für Bruckmühl nicht für eine weitere Pokalsensation gereicht. Die Buchbacher, die nur in der Anfangsphase nicht 100 Prozent souverän waren, gewinnen am Ende hochverdient mit 6:0.

Zurück zur Übersicht: Toto-Pokal

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare