Klarer Sieg für die Starbulls!

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Neuzugang Firsanov konnte am Freitag mit seiner Leistung überzeugen.

Rosenheim - Am Freitag hat es beim Tabellenführer EV Herne mit dem Gewinnen leider nicht ganz geklappt. Ganz anders aber am Sonntag in eigener Halle gegen den Tabellenletzten. Mit 7:2 schossen die Starbulls den EV Füssen nach Hause! **Live-Ticker zum Nachlesen**

Live-Ticker zum Nachlesen

Hier der OVB-Artikel vom Freitagspiel beim Herner EV:

Starbulls "optisch" überlegen

Rosenheim/Gelsenkirchen (OVB) - Mehr Spielanteil, viele Chancen und sie sahen überlegen aus - Trotzdem konnten die Starbulls gegen den Herner EV am Freitagabend nicht gewinnen.

Optisch überlegen, mehr Spielanteile, viele gute Chancen, eine engagierte Leistung über die gesamte Spielzeit – die Voraussetzungen für die Starbulls Rosenheim gestern Abend ein weiteres, ein viertes Mal gegen den souveränen Oberliga-Spitzenreiter Herne zu punkten waren optimal.

Am Ende aber stand eine 3:4-Niederlage (1:2/1:1/1:1) auf der Anzeigentafel und dabei wäre es so einfache gewesen, einen Zähler, zwei oder sogar drei Punkte aus dem „Pott“ zu entführen – die Starbulls hätten nur ihre vielen glasklaren Chancen verwerten müssen. Das taten die Gastgeber aus Herne, die zumindest in dieser Hinsicht um einiges abgeklärter waren als die Gäste aus Oberbayern.

Einen leistungsmäßig guten Einstand feierte bei den Starbulls Neuzugang Konstantin Firsanov.

Es dauerte zwar verständlicherweise ein Drittel bis er in der dritten Reihe mit Martin Reichel und Robert Schopf ins Spiel fand, doch je länger die Partie dauerte, desto ansprechender wurde die Leistung des Deutsch-Russen. Höhepunkt war sein Solo, das zum 3:4-Anschlusstreffer der Starbulls durch Robert Schopf führte. Firsanov setzte sich gegen zwei Herner hervorragend durch, schoss aufs Tor und den Abpraller verwandelte Schopf.

Die Rosenheimer hatten Herne fast über die gesamten 60 Minuten lang mehr oder weniger sicher im Griff, gingen durch Gottwald in Führung, ließen sich auch durch einen unverdienten 1:3-Rückstand nicht aus dem Konzept bringen und schafften noch im zweiten Drittel verdientermaßen den Anschluss. Doch genau zu einem Zeitpunkt, als die Grün-Weißen zum Angriff blasen wollte, kassierten die Rosenheimer zu Beginn der letzten 20 Minuten das 2:4. Und dann war da wieder das größte Rosenheimer Manko in dieser Saison – das Verwerten bester Torchancen. Stanley und Newhook hatten das dritte Tor auf dem Schläger, doch entweder blieb die Scheibe auf der Linie liegen oder man brachte das „schwarze Hartgummiteil“ nicht über den am Boden liegenden Torhüter in das Tor.

Als dann doch noch das 3:4 fiel, setzte Trainer Franz Steer alles auf eine Karte, stellte Firsanov zu Newhook und Stanley, spielte fast nur noch mit zwei Reihen, nahm eineinhalb Minuten vor Schluss Torhüter Claus Dalpiaz vom Eis – alles umsonst. Was vorher versäumt wurde, konnte in den letzten Minuten nicht mehr wettgemacht werden.

Morgen Heimspiel

Bereits morgen, Sonntag, 18 Uhr, steht das nächste Heimspiel für die Starbulls auf dem Programm. Zu Gast im Kathrein-Stadion ist der EV Füssen, der mit dem Ex-Rosenheimer Michel Maaßen an die Mangfall kommt. „Auf ihn freuen sich einige Spieler“, erklärte Trainer Franz Steer, nachdem Maaßen Rosenheim im Unfrieden verlassen hat und er zur Mannschaft und zum Trainer anscheinend nicht das beste Verhältnis hatte.

Tore: 0:1 (5.) Stephan Gottwald (Nicolas Ackermann, Mitch Stephens), 1:1 (8.) Tom Fiedler (Überzahl-Tor) (Rory Rawlyk, Thomas Schenkel), 2:1 (15.) Thomas Schenkel (Tom Fiedler, Shawn Mc Neil), 3:1 (29.) Darren Doherty (Paul Flache, Dennis Fischbuch)3:2 (30.) Matthias Bergmann (Überzahl-Tor) (Ron Newhook) 4:2 (42.) Darren Doherty (Mika Puhakka), 4:3 (51.) Robert Schopf (Andreas Paderhuber, Konstantin Firsanov)

Zuschauer: 652.

Strafzeiten: Herne 8, Rosenheim 8.

bz/Oberbayerisches Volksblatt

Zurück zur Übersicht: Eishockey

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser