Overtime-Niederlage in Kassel

Tor nicht gegeben und fragwürdige Strafe kassiert

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Traf spektakulär zum zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich: Tyler McNeely.
  • schließen

Kassel - Eine sehr strittige Strafe gegen sich und ein nicht gegebenes Tor - die Starbulls waren bei der Overtime-Niederlage in Nordhessen einen Tag vor Heiligabend nicht vom Glück verfolgt! *NEU: Videos*

Erst in der Verlängerung fiel die Entscheidung beim Auswärtsspiel der Starbulls Rosenheim am 29. Spieltag der DEL2 in Kassel. Jamie MacQueen war es, der in der 64. Minute in Überzahl vor über 4.000 Zuschauern zum 3:2 (1:1, 1:1, 0:0, 1:0) für die gastgebenden Huskies traf und damit dem Tabellendritten den Zusatzpunkt sicherte. Die Starbulls Rosenheim bleiben damit auch im dritten Saisonspiel gegen die Schlittenhunde ohne Sieg, verdienten sich den einen Punkt aber redlich und machten mit einer leidenschaftlichen Leistung beste Werbung für das Heimspiel gegen den amtierenden Meister aus Bietigheim am zweiten Weihnachtsfeiertag. 

Bereits zweimal in der laufenden Spielzeit und in allen vier Versuchen der Vorsaison mussten sich die Starbulls den Kassel Huskies geschlagen geben. Am Vorabend des Heiligen Abends waren die Grün-Weißen aber ähnlich nah dran am ersten Sieg gegen ihren absoluten "Angstgegner", wie im Heimspiel am 12. Dezember. Erneut stand es nach 60 Minuten unentschieden. Wiederum ging es in die Verlängerung – diesmal beim Stand von 2:2. 

Video: Die Highlights der Partie

Und in der Overtime hatten die Starbulls viel Pech, als Hauptschiedsrichter Marc Iwert den Gastgebern mit einer undurchsichtigen Entscheidung eine schmeichelhafte Überzahlsituation bescherte. Starbulls-Verteidiger Veisert musste knapp nach Anbruch der vorletzten Verlängerungsminute in die Kühlbox, während in der gleichen Spielsituation ein offensichtliches Foul an Tyler McNeely ungeahndet blieb. Eine gute halbe Minute später spielte Braden Pimm quer auf MacQueen, der die Scheibe aus dem Bullykreis zum Kasseler 3:2-Sieg ins Tor wuchtete. 

Kassel beginnt druckvoll

Auch ihre beiden ersten Treffer hatten die Schlittenhunde in Überzahl erzielt. Es war jeweils der schussstarke nachverpflichtete Verteidiger Mike Little, der zum 1:0 bereits in der 2. Spielminute und zum 2:1 in der 24. Spielminute erfolgreich war. Der insgesamt sehr gut haltende Rosenheimer Keeper Lukas Steinhauer war beide Male chancenlos. Vor allem in den ersten zehn Spielminuten war es Steinhauer zu verdanken, dass die Starbulls gegen unheimlich druckvoll beginnende Gastgeber nicht höher in Rückstand gerieten. Gegen Justin Kirsch rettete für Rosenheim auch einmal der Pfosten (7.). 

Doch die Grün-Weißen, bei denen die von der U20-Weltmeisterschaft zurückgekehrten Spieler Edfelder, Loibl und Veisert allesamt überzeugten, kämpften sich immer besser ins Spiel. Und Tyler McNeely sorgte mit seinem Treffer in der 11. Spielminute für das Highlight des Abends. Akrobatisch springend versenkte er die Scheibe aus der Luft zum 1:1 im Netz. Kassels Keeper Markus Keller konnte nur noch staunend zusehen.

Starbulls-Tor nicht gegeben

Die Starbulls agierten fortan auf Augenhöhe mit dem Tabellendritten. Lediglich zu Beginn des zweiten Spielabschnitts hatte das Team von Rico Rossi noch einmal einige Minuten Oberwasser. Nachdem C.J. Stretch in Überzahl nach Zuspiel von Max Renner aus spitzem Winkel zum 2:2 ausgleichen konnte (34.), waren die besseren Torchancen aber auf Seiten der Starbulls. Und im letzten Spielabschnitt traf Tobias Thalhammer sogar sehenswert von der blauen Linie ins Tor der Hausherren zum vermeintlichen Rosenheimer Führungstreffer. Doch der Linienrichter sah die Scheibe zuvor außerhalb der Angriffszone – eine Millimeterentscheidung. 

In den letzten beiden Minuten der regulären Spielzeit kreierten die Grün-Weißen in Überzahl dann noch zwei hochkarätige Torchancen, bei denen Stretch und MacLeod am gut aufgelegten Torwart Keller scheiterten. Statt durchaus möglicher drei Punkte, entführten die Starbulls am Ende somit nur einen Punkt aus der Eissporthalle am Auestadion. Mit einer leidenschaftlichen und kampfstarken Leistung hat die Mannschaft von Franz Steer aber beste Werbung für das Heimspiel-Highlight am zweiten Weihnachtsfeiertag gemacht. Dann gastiert mit den Bietigheim Steelers der amtierende Meister in Rosenheim, unter anderem mit den Ex-Rosenheimern Shawn Weller und Dominic Auger. Spielbeginn ist um 17 Uhr.

Video: Die Stimmen der Trainer

Das Spiel in der Statistik:

Kassel Huskies - Starbulls Rosenheim 3:2 n.V. (1:1, 1:1, 0:0, 1:0)

Tore: 1:0 (2.) Mike Little (Jamie MacQueen, Braden Pimm - Überzahl-Tor), 1:1 (11.) Tyler McNeely, 2:1 (24.) Mike Little (Überzahl-Tor), 2:2 (34.) CJ Stretch (Max Renner - Überzahl-Tor), 3:2 (64.) Jamie MacQueen (Braden Pimm - Überzahl-Tor, GWG).

Schiedsrichter: Marc Iwert (Adendorf).

Zuschauer: 4.036.

Starbulls Rosenheim/mw

Zurück zur Übersicht: Starbulls Rosenheim

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser