Spiel am Freitag in Kassel

Nach 0:4-Rückstand: Starbulls nah dran am Ausgleich

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Kassel - Nie aufgegeben, aber unterm Strich doch leer ausgegangen - das galt für den Starbulls-Auftritt in Kassel. Letztlich erwies sich der zwischenzeitliche 0:4-Rückstand als doch zu „heftig“.

Die Kassel Huskies bleiben der Angstgegner Nummer 1 für die Starbulls. Nachdem die Grün-Weißen bereits letzte Saison alle vier Spiele (1:7, 2:7, 2:5 und 4:6) gegen den damaligen Aufsteiger verloren und dabei satte 25 Gegentore bezogen hatten, gab es auch im fünften Vergleich eine Pleite: Am Freitagabend unterlagen die Rosenheimer Eishockeyspieler vor 2.511 Besuchern letztlich mit 5:7 (0:4, 3:2, 1:2) in Nordhessen und stecken damit vorerst im „Niemandsland“ (Platz neun) der DEL2-Tabelle fest.

„Wir sind als Mannschaft momentan einfach nicht sehr konstant“, hatte Starbulls-Coach Franz Steer in den letzten Wochen immer wieder bemängelt - und diesmal nahm sich seine Mannschaft ihre „Auszeit“ bereits im ersten Drittel. Die Nordhessen agierten hier wesentlich zweikampfstärker, machten dadurch Druck und erzwangen so auch Fehler in der Rosenheimer Defensive. Durch die Tore von Braden Pimm (9.), Manuel Klinge (10.), Jamie MacQueen (14.) und Jean-Michel Daoust (15.) schossen die Schlittenhunde einen komfortablen Vorsprung heraus, von dem sie die restliche Spieldauer zehren sollten.

Rosenheim hatte beim Stand von 0:2 bei eigener Überzahl sehr gute Möglichkeiten durch Wade MacLeod und Tyler McNeely zum Anschlusstreffer, ehe für den Erstgenannten die Partie kurz darauf zu Ende war. Nach einem Stockschlag mit Verletzungsfolge bekam der Kanadier von Schiri Felix Winnekens eine Spieldauerstrafe aufgebrummt.

In der ersten Pause dürfte es ein gehöriges „Donnerwetter“ in der Starbulls-Kabine gegeben haben, denn anschließend lief es genau spiegelverkehrt: Rosenheim nützte nun die Leichtsinnsfehler der Kasseler und kam durch die Tore von Manuel Edfelder (24.), Dominik Daxlberger (29.) und David Vallorani (30.) bis auf 3:5 heran, nachdem Carter Proft zwischenzeitlich den fünften Treffer für die Blau-Weißen erzielt hatte (25.).

Rosenheim war nun drauf und dran, die Partie zu drehen, doch da machte der Referee dann nicht mit. Winnekens ließ mehrere fiese Attacken der Gastgeber ungeahndet, wohingegen McNeely wegen Reklamierens für zehn Minuten in die Kühlbox musste, nachdem er sich über den Huskies-Treffer zum 6:3 durch Taylor Carnevale echauffiert hatte (33.).

Trotz allem gaben sich die Innstädter auch im letzten Drittel noch nicht geschlagen: Micky Rohner gelang in Überzahl das 6:4 (49.) und als Max Vollmayer in Unterzahl zusammen mit Vallorani und McNeely ein Break erfolgreich abschloss und auf ein Tor verkürzte (57.), waren die Hoffnungen im Gästelager wieder groß.

Beinahe hätte es auch noch zum 6:6 gereicht, doch bei zwei brandgefährlichen Versuchen von Rohner zeigte Huskies-Keeper Markus Keller jeweils eine Glanzparade. So kam es letztlich, wie es kommen musste: Als Rosenheim Torwart Lukas Steinhauer vom Eis genommen hatte, traf Carnevale 40 Sekunden vor der Schlusssirene im letztlich dritten Versuch aus spitzem Winkel zum 7:5-Endstand für Kassel.

Das Spiel in der Statistik:

Kassel Huskies - Starbulls Rosenheim 7:5 (4:0, 2:3, 1:2)

Tore: 1:0 (9.) Braden Pimm (Adriano Carciola, Michael Christ), 2:0 (10.) Manuel Klinge (Jean-Michel Daoust, Sören Sturm), 3:0 (13.) Jamie  MacQueen (Taylor Carnevale, Jens Meilleur), 4:0 (15.) Jean-Michel Daoust (Carter Proft, Adriano Carciola), 4:1 (24.) Manuel Edfelder, 5:1 (25.) Carter Proft (Adriano Carciola), 5:2 (29.) Dominik Daxlberger (Stefan Loibl, Max Renner), 5:3 (30.) David Vallorani (Andrej Strakhov, Fabian Zick), 6:3 (33.) Jens Meilleur (Taylor Carnevale, Jamie MacQueen), 6:4 (49.) Michael Rohner (David Vallorani, Manuel Edfelder - Überzahl-Tor), 6:5 (57.) Max Vollmayer (Tyler McNeely, David Vallorani - Unterzahl-Tor), 7:5 (60.) Taylor Carnevale (Sören Sturm - Empty Net Goal).

Schiedsrichter: Felix Winnekens (Berlin).

Strafen: Kassel 12 - Rosenheim 33 plus Spieldauerstrafe für Wade MacLeod.

Zuschauer: 2.511.

mw

Zurück zur Übersicht: Starbulls Rosenheim

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser