Nach Check bewusstlos liegen geblieben 

Steer gibt vorsichtig Entwarnung bei Veisert

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Rosenheim - 4:1 gewannen die Starbulls am Abend gegen den EHC Freiburg (Spielbericht folgt am Montagmorgen). Mannschaft und Fans mussten dabei aber eine üble Schrecksekunde durchstehen.

UPDATE 21 Uhr:

Zu Beginn des letzten Drittels war Verteidiger Gustav Veisert nach einem heftigen Check auf dem Eis liegen geblieben. Kurzzeitig war er wohl sogar bewusstlos.

Benommen wurde der Youngster anschließend mit einer Halskrause und einem Kopfschutz auf einer Trage festgeschnallt, ehe er nach bangen Minuten von Ärzten, Sanitätern und Teamkollegen vom Eis getragen werden konnte.

Trainer Franz Steer gab hinterher vorsichtig Entwarnung: "Gustav hat kurzzeitig seine Finger nicht mehr gespürt! Aber die Ärzte haben seine motorischen Fähigkeiten in der Kabine überprüft, die waren okay. Wahrscheinlich ist es nur eine Gehirnerschütterung."

Einen ausführlichen Spielbericht lesen Sie am Montagvormittag auf rosenheim24.de!

Hier können Sie die Partie in unserem Live-Ticker nachlesen.

4:1 Sieg gegen den EHC Freiburg! Gleichzeitig wünschen wir unserer Nummer 9 Gustav Veisert gute Besserung und eine...

Posted by Starbulls Rosenheim on Sonntag, 17. Januar 2016

Vorbericht

Eine makellose Bilanz können die Starbulls aus ihren beiden bisherigen Vergleichen mit Aufsteiger Freiburg vorweisen. Aus dem Heimspiel Ende September steht ein glatter und ungefährdeter 4:0-Erfolg zu Buche. Damals war es Lukas Steinhauer, der für den Shutout verantwortlich zeichnete. Das Auswärtsspiel im Breisgau gewannen die Grün-Weißen am vorletzten Freitag im November dank einer souveränen Leistung und Treffern von David Vallorani, Christian Neuert, C.J.Stretch und schließlich von Wade MacLeod ins leere Tor verdient mit 4:2. 

Wölfe für Überraschungen gut

Aber die Starbulls sind vor ihrem Gegner gewarnt. Die Wölfe sind zwar nur Tabellenvorletzter, aber immer für faustdicke Überraschungen gut. Den jüngsten Beweis dafür lieferten sie am vergangenen Sonntag, als sie die Fischtown Pinguins in deren eigenen ausverkauften Halle mit einem 3:2-Auswärtssieg von der Tabellenspitze stürzten. Matchwinner war ausgerechnet Backup-Goalie Christoph Mathis, der den Ende Oktober nachverpflichteten, aber jetzt etwas angeschlagenen Jonathan Boutin ab der ersten Drittelpause ersetzte und ohne Gegentor blieb. Es wäre also keine Überraschung, wenn Mathis auch am Sonntag im Kathreinstadion zwischen den Freiburger Holmen stünde.

Ab 17 Uhr berichten wir von der Partie in unserem Live-Ticker!

Ebenfalls viele Positivschlagzeilen im Team der Wölfe macht derzeit Nikolas Linsenmaier. Der Aufstiegsheld der Vorsaison, der wegen eines tätlichen Angriffs in der Freizeit zehn Spiele pausieren musste, kommt immer besser in Fahrt und verbuchte in ersten vier Spielen im Januar satte acht Scorerpunkte. Mit inzwischen 24 Punkten ist Freiburgs Spieler mit der Nummer 9 auf dem besten Wege, sich alsbald den Goldhelm vom aktuellen Topscorer Petr Haluza (26 Punkte) zu schnappen.

Steer: "Müssen Vollgas geben!"

Dennoch: Die Stars in Freiburg sind das Team und der Coach. Trainerfuchs Alexej "Leos" Sulak, der sich selbst nie in den Vordergrund stellt, wird im Breisgau als unumstrittener sportlicher Chef geschätzt und verehrt. Seine akribische Arbeit führt regelmäßig zu Achtungserfolgen wie eben dem jüngste Auswärtssieg in Bremerhaven oder Auswärtserfolgen wie z.B. in Dresden und Nauheim sowie Husarenstücken auf eigenem Eis gegen haushohe Favoriten wie Bietigheim (7:3) oder Frankfurt (4:2). 

Deshalb herrscht zwischen Schwarzwald und Oberrheinebene trotz des derzeit vorletzten Tabellenplatzes Eishockey-Euphorie, die ihren Höhepunkt im Klassenerhalt finden soll. Und auf dem Weg dorthin wollen die Wölfe auch noch das ein oder andere überraschende Erfolgserlebnis feiern. Und deshalb gilt auch für das Spiel gegen den Tabellenvorletzten die Forderung von Franz Steer: "Wenn wir punkten wollen, müssen wir Vollgas geben."

rosenheim24.de berichtet von der Partie wie gewohnt per Live Ticker. Außerdem sind auch unsere Kollegen von Radio Charivari vor Ort und berichten in Ausschnitten. Zudem kann bei Sprade TV ein kostenpflichtiger Live Stream gebucht werden.

Starbulls Rosenheim/mw

Rubriklistenbild: © mw

Zurück zur Übersicht: Starbulls Rosenheim

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser