Eisstadion-Vertrag jetzt unterzeichnet

Emilo-Gründer: "Freut mich, etwas zurückgeben zu können"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Rosenheim - Die Stadt, die Starbulls und der Sponsor haben nun Nägel mit Köpfen gemacht. Das städtische Eisstadion an der Jahnstraße heißt ab sofort offiziell "Emilo-Stadion".

UPDATE, 17.10 Uhr: Das sagen die Rosenheimer emilo-Gründer

Das städtische Eisstadion heißt ab sofort emilo-Stadion. Auf Vorschlag der Starbulls Rosenheim konnte die emilo GmbH als neuer Namenssponsor gewonnen werden. Die Einnahmen des Werbevertrags zum Namensrecht des städtischen Eisstadions kommen wie bisher der Nachwuchsarbeit der Starbulls Rosenheim zugute. Zur Vertragsunterzeichnung kam emilo-Geschäftsführer und Inhaber Emanuel Clemm am Dienstagvormittag ins Rosenheimer Rathaus.

Die emilo SPEZIALITÄTENRÖSTEREI wurde 2012 im Herzen Münchens aus der Taufe gehoben. Die jungen Gründer, Emanuel Clemm und Michel Brohmeyer, haben aber den größten Teil ihres Lebens in Rosenheim und Stephanskirchen verbracht. Emanuel Clemm hat schon früh mit seinem Vater und seinem Bruder begeistert die Spiele des SBR besucht. "Es freut mich, dass ich auf diese Weise der Stadt Rosenheim und den Starbulls etwas zurückgeben und den Eishockeysport unterstützen kann, an dem so viele Menschen aller Altersgruppen in Stadt und Landkreis Rosenheim Freude haben", begründet Clemm sein Engagement.

Die emilo SPEZIALITÄTENRÖSTEREI zählt zu den bekanntesten Kaffeeröstereien in München und Umgebung. Emilo beliefert auch Cafés in Rosenheim - wie zum Beispiel, das Kaffeehaus oder die Bäckerei Schmid in Raubling - und verfügt über einen großen Kundenstamm, unter anderem Feinkost Käfer, Kuffler, Schuhbeck, denn´s und basic.

Erstmeldung:

Am Dienstagvormittag ist im Rosenheimer Rathaus dazu der entsprechende Vertrag unterzeichnet worden. Das berichtet Radio Charivari. Am 1. April wird dann auch der neue Schriftzug an der Außenfassade des Gebäudes an der Jahnstraße angebracht. Für das Eishockey-Länderspiel Deutschland gegen Schweden (16. April) wurden die Eintrittskarten bereits mit dem neuen Stadionnamen bedruckt.

Das Eisstadion an der Jahnstraße trug in den vergangenen Jahrzehnten schon viele Namen: Nach der Überdachung 1973 hieß es zu Zeiten des EV Rosenheim zunächst Frucade-Stadion. In den 80er-Jahren feierten die SBR-Kufenflitzer unter dem Namen Marox-Stadion die größten Erfolge und wurden dreimal deutscher Meister. Anschließend hieß die Arena seit den 90er-Jahren Kathrein-Stadion. Am 31. Dezember 2015 war der Vertrag über die Namensrechte ausgelaufen und wurde nicht verlängert. Über den neuen Namen gab es bereits zahlreiche Diskussionen im Internet.

mw/Pressemitteilung der Stadt Rosenheim

Zurück zur Übersicht: Starbulls Rosenheim

Martin Weidner

Martin Weidner

Google+

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser