Nach Zusammenprall im Training

Coman-Schock: Franzose fällt wochenlang aus

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Bitterer Moment: Kinsgley Coman wird nach dem Zweikampf mit Javi Martinez verletzt vom Platz getragen.

München - Bitter für den FC Bayern: Mit Kingsley Coman verabschiedet sich der nächste Profi ins Lazarett. Der Franzose fehlt möglicherweise mehrere Monate.

So langsam stellt sich die Mannschaft des FC Bayern für die Partie in Jena von alleine auf. Fünf Stars fehlen Carlo Ancelotti beim Pokalspiel am Freitagabend (20.45 Uhr, Sky und bei uns im Live-Ticker) gegen den Viertligisten ohnehin, jetzt fällt auch noch Kingsley Coman aus. Der Franzose zog sich am Mittwochmittag beim Training eine Verletzung des Kapselbandapparates im linken Sprunggelenks zu und fällt laut Vereinsangaben "bis auf Weiteres" aus. Mehrere Wochen muss der Rekordmeister jetzt wohl auf seinen Flügelflitzer verzichten, laut Sport1 mindestens zwei Monate. Der Coman-Schock!

Es war 11.35 Uhr, als den rund 2000 Zuschauern an der Säbener Straße der Atem stockte. Zunächst sah der Zweikampf zwischen Coman und Javi Martinez noch harmlos aus. Doch als der 20-Jährige mit schmerzverzerrtem Gesicht am Boden liegenblieb und seine Kollegen zu ihm eilten, ahnten die Fans des FC Bayern schon Böses. "Er lag da und hatte offensichtlich Schmerzen. Das ist nie ein gutes Zeichen. Ich weiß nicht ob Javi ihn getroffen hat oder er falsch aufgekommen ist. Es hat sich auf jeden Fall nicht gut angehört", beschrieb Kapitän Philipp Lahm die Szene.

Boateng hilft verletztem Kollegen

Mit einem Golfkart wurde Coman vom Rasen gefahren, Mannschaftsarzt Dr. Volker Braun eilte sofort herbei. Zu weiteren Untersuchungen wurde der Franzose in die im Vereinsgebäude liegende Praxis von Dr. Braun gebracht, auch Jerome Boateng packte mit an. Der Nationalspieler war kurz zuvor erst auf dem Trainingsgelände angekommen, um seine individuelle Einheit zu absolvieren. Ebenso wie Arjen Robben, der im Fitnessraum arbeitete, bei Comans Verletzung aber aufmerksam wurde und aus dem Fenster schaute, wie es um seinen Kollegen steht.

Nach Boateng, Robben, Douglas Costa, Renato Sanches und Holger Badstuber ist Coman nun schon der sechste Spieler, der Ancelotti nicht zur Verfügung steht. "Es ist immer bitter, wenn Spieler ausfallen", meinte Lahm. "Leider gehören Verletzungen zum Fußball dazu."

Alonso und Thiago fehlen im Training

Am Mittwoch fehlten auch Xabi Alonso und Thiago bei der öffentlichen Trainingseinheit. Die beiden Spanier absolvierten im Leistungszentrum eine Regenerationseinheit, ihr Einsatz am Freitag ist aber nicht gefährdet. Ebenso wenig wie der von Arturo Vidal. Der Chilene trainierte nach dem Schlag auf seinen Fuß beim Supercup in Dortmund wieder voll mit. Während Ancelotti damit im zentralen Mittelfeld weiterhin die Qual der Wahl hat, werden seine Optionen auf den Flügeln langsam eng. Coman ist nach Robben und Costa der dritte Außenstürmer, der dem Italiener nicht zur Verfügung steht. Bis zur Länderspielpause in knapp zwei Wochen wird sich daran auch nicht viel ändern.

Dennoch ist es unwahrscheinlich, dass der Rekordmeister noch einmal auf dem Transfermarkt tätig wird. Robben und Costa befinden sich immerhin schon wieder im Lauftraining. Während der Brasilianer bereits vor einer Woche wieder eingestiegen ist, ist Robben nach seiner Adduktorenverletzung aus dem Testspiel in Lippstadt Mitte Juli am vergangenen Wochenende auf den Rasen zurückgekehrt. "Natürlich fallen jetzt wichtige, kreative Spieler aus. Uns fehlt damit in einer gewissen Weise Qualität beim Eins-gegen-eins", gibt Lahm zu. Doch gleichzeitig betont der 32-Jährige aber auch: "Wir haben trotzdem einen starken Kader."

Sven Westerschulze

WhatsApp-News zum FC Bayern gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für FCB-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Roten direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

Zurück zur Übersicht: FC Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser