Trotz Verletzung

Gomez gibt WM nicht auf: "Voller Zuversicht"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Mario Gomez hält sich auf dem Spielfeld mit schmerzverzerrtem Gesicht das Knie. (Archivbild 15 September 2013)

Florenz - Mario Gomez ist immer noch verletzt. Trotzdem glaubt er fest daran, bei der WM 2014 für Deutschland auflaufen zu können. Der Vereinsarzt bestätigt ihm Fortschritte.

Nationalstürmer Mario Gomez glaubt trotz seiner aktuellen Verletzung fest an seine Teilnahme an der WM in Brasilien. „Ich bin voller Zuversicht, dass ich rechtzeitig wieder in Topform sein werde. Eine WM in Brasilien ist einfach das Größte“, sagte der 28-Jährige der Sport Bild: „Die WM ist und bleibt mein großes Ziel. Da möchte ich unbedingt dabei sein und nicht nur zuschauen, sondern auch der Mannschaft helfen.“

Die vielen Verletzungen von Nationalspielern könnten nach Ansicht des Torjägers des AC Florenz „auch ein Vorteil sein, dass viele Spieler beim Turnier hungriger sind und eine bessere Frische haben. Wir sind und bleiben einer der Favoriten.“

Vereinsarzt: Mario Gomez "arbeitet mit dem größten Engagement"

Gomez hatte sich am 23. März eine Verletzung am Kollateralband im linken Knie zugezogen. Sein Trainer Vincenzo Montella hatte bereits erklärt, dass Gomez in dieser Saison wohl nicht mehr spielen werde. Die Saison der Serie A endet am 18. Mai, schon am Samstag steht das italienische Pokalfinale zwischen der Fiorentina und dem SSC Neapel in Rom auf dem Programm. Ausgeschlossen scheint ein Comeback nicht.

„Gomez wird zwar alles tun, um am Pokalfinale teilzunehmen, doch das letzte Wort hat der Trainer“, sagte Vereinsarzt Paolo Manetti am Mittwoch: „Die medizinischen Kontrollen haben eine Verbesserung des Knies bestätigt. Er arbeitet mit dem größten Engagement, um am Samstag dabei zu sein.“ Bei zu früher Belastung bestehe jedoch die Gefahr einer erneuten Verletzung.

Lesen Sie auch:

WM-Stadien 2014: Fakten und Hintergründe

SID

Zurück zur Übersicht: Fußball

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser