60er Rosenheim: Ungebremste Talfahrt nach 0:4

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Rosenheim - Auch mit Patrik Peltram als alleinigem Chef an der Seitenlinie hat der TSV 1860 seine Talfahrt nicht stoppen können! In Landsberg setzte es eine herbe Niederlage.

Die Rosenheimer unterlagen mit 0:4 (0:3) und beendeten zudem das Spiel in doppelter Unterzahl. Die Lage in der Bayernliga Süd könnte kritischer kaum sein. 1860 steht weiter auf einem direkten Arbeitsplatz, in der derzeitigen Verfassung dürfte der direkte Klassenerhalt schon bald utopisch sein.

Spiel bereits im ersten Drittel entschieden

Nach der Entlassung von Teamchef Thomas Siegmund hatte man bei den Sechzigern eigentlich auf eine Reaktion seitens der Mannschaft gehofft. Diese blieb jedoch gänzlich aus, von Beginn an hatten die Gäste in Landsberg keine Chance.

Bereits nach sechs Minuten war jede Hoffnung auf die Wende dahin, Qendrim Beqiri brachte die Hausherren in Führung. Philipp Siegwart (22.) legte noch im ersten Spieldrittel nach, mit der Roten Karte für den Rosenheimer Florian Radlmaier (27.) und den darauf folgenden Foulelfmeter, der im Nachschuss von Benjamin Hauke verwandelt wurde, war die Partie endgültig gelaufen.

1860 im freien Fall

Landsberg spulte die zweite Hälfte routiniert herunter. Muriz Salemovic gelang eine knappe Viertelstunde vor Spielende das vierte Tor für die Hausherren. Die Gelb-Rote-Karte für Markus Einsiedler (81.) machte einen weiteren rabenschwarzen Tag aus Sicht der Sechziger perfekt.

Die Mannschaft befindet sich im freien Fall, seit elf Ligaspielen ist der TSV 1860 Rosenheim ohne Sieg. Da konnte auch der Trainerwechsel nicht helfen.

Alles weitere um den Fußball in unserer Region auf beinschuss.de

Tobias Ruf

Rubriklistenbild: © DJK SV Edling

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser