Schalker Pleite in Salzburg - 60-Meter-Tor!

  • schließen
  • Weitere
    schließen
  • schließen

Salzburg - Bedröppelte Gesichter auf der Trainerbank nach dem Freundschaftsspiel gegen Red Bull Salzburg! Am Ende verloren die Schalker 1:3. Torwart Hildebrand patzte böse.

17.300 begeisterte Zuschauer sahen ein Testspiel der besseren Sorte und am Ende einen hochverdienten Sieger in der Red Bull-Arena! Die Salzburger von Trainer Roger Schmidt führte den großen FC Schalke 04 phasenweise vor und feierte am Ende einen klaren 3:1-Erfolg

Der Vierte der Deutschen Bundesliga wirkte im Duell der beiden Champions League-Qualifikanten alles andere als eingespielt. Die Königsblauen waren mit allen Stars aus ihrem Trainingslager in Donaueschingen angereist. Mit dabei auch Super-Talent Julian Draxler, sowie Jefferson Farfan, Benedikt Höwedes, Felipe Santana und Klaas-Jan Huntelaar.

Salzburg übernimmt gleich die Kontrolle

Die Hausherren nahmen sofort das Heft in die Hand und erhielten bereits nach 100 Sekunden die erste Möglichkeit durch zwei Neuzugänge. Nach einer Ecke von Yordy Reyna kam  André Ramalho im Strafraum zum Schuss - knapp vorbei (2.).

Im Anschluss entwickelten die Bullen viel Druck und kamen zu weiteren Chancen. In der 7. Minute dann der erste zaghafte Vorstoß der Schalker: Roman Neustädter kommt am Sechzehner zum Schuss - knapp daneben. Kurz drauf passt Christian Fuchs scharf zur Mitte, Christian Clemens zieht volley ab, Neu-Bullen-Keeper Peter Gulacsi wehrt zur Ecke ab (10.).

Beim Gegenstoß scheitert Kevin Kampl nach feinem Steilpass von Reyna vom Fünfer aus an Schalke-Goalie Ralf Fährmann. Die Stimmung im Publikum ist bereits prächtig, als Salzburg nach einer Viertelstunde die Führung gelingt. Der Senegalese Sadio Mane ist nach einer sehenswerten Aktion von links im Strafraum zur Stelle und lässt Fährmann mit einem trockenen Schuss ins rechte Eck keine Chance - 1:0 (16.).

Draxler nutzt die Gelegenheit

Salzburgs Offensive zeigt sich entschlossen, die Gelsenkirchener kommen nur selten vor das Tor der Mozartstädter. Eine gute halbe Stunde ist rum, da fällt dennoch der Ausgleich. Nach einem groben Patzer des zuvor sehr gut haltenden Peter Gulacsi ist Julian Draxler zur Stelle und staubt aus zwölf Metern ab - 1:1 (33.).

Kurz vor der Pause fast das 2:1, als Sadio Mane geht links durch geht, zurück auf Kevin Kampl legt, doch dessen Lupfer haarscharf über die Latte streift (44.). Schalkes Coach Jens Keller wechselte zum zweiten Durchgang seine gesamte Truppe durch, sein Salzburger Pendant Roger Schmidt tat es ihm fast gleich.

Drei Minuten nach Wiederanpfiff von Referee Dominik Ouschan hat seine Elf Glück: Ein Kopfball des eingewechselten Tim Hoogland touchiert die Latte (48.).

Zwei böse Hildebrand-Patzer

Timo Hildebrand nicht auf der Höhe, legt Soriano in der 51. Minute den Ball selbst vor, der Spanier sagt danke und staubt ab - 2:1

Dann der nächste Patzer von Hildebrand: Verteidiger Martin Hinteregger sieht das der Torwart zu weit vor seinem Kasten steht, steht aus 60 Metern einfach mal frech ab, die Kugel wird länger und länger und senkt sich hinter dem Schalker ins Netz - 3:1! 

Bis zum Schlusspfiff dominiert Salzburg die Partie, am Ende ist es ein Prestige-Sieg gegen den UEFA-Cup-Sieger von 1997 aus dem Ruhrgebiet.

Roger Schmidt: „Wir haben heute sehr viel Zuversicht getankt und vor allem gezeigt, was möglich ist, wenn wir die Trainingsleistungen umsetzen. Wir haben entschlossen und aggressiv gespielt und uns gegen ein Spitzenteam viele Chancen erarbeitet.“ - Martin Hinteregger: „Wir waren von Beginn an gut drauf, haben den Gegner unter Druck gesetzt und die nötigen Tore erzielt. Auch wenn es nur ein Freundschaftsspiel war - das war schon ein Gradmesser für die Meisterschaft. Denn Schalke ist ein Topteam in Deutschland.“

la/bit

Rubriklistenbild: © bit

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser