Wasserburger Basketballerinnen unaufhaltsam

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Nicole Romeo gab gegen Saarlouis ihr Debüt für Wasserburg

Wasserburg - Die Basketballerinnen haben gegen Saarlouis einen souveränen Sieg eingefahren. Nach dem vierten Spieltag führen die Mädels die Tabelle der DBBL an.

Auch der Tabellendritte aus Saarlouis konnte den amtierenden Deutschen Meister und Pokalsieger nicht schlagen: Die Wasserburger Basketballerinnen siegten am vierten Spieltag vor heimischen Publikum souverän mit 92:73 (55:40) und führen nach vier Spieltagen die Tabelle der DBBL an. Aufbauspielerin Nicole Romeo, erst unter der Woche verpflichtet, gab ihr Debüt im Meggle-Trikot.

Der Start war etwas zäh: Die Gäste aus dem Saarland ließen sich im ersten Viertel nicht abschütteln und lagen teilweise sogar in Front. „Man hat gesehen, dass Saarlouis ein ganz starker Gegner ist, wahrscheinlich unser erster Gegner, wenn es um die Meisterschaft geht“, so der Kommentar von Wasserburgs Headcoach Basti Wernthaler, der vor allem mit der Verteidigung seines Teams noch nicht ganz zufrieden war: „In der Defense hat mir oft die Intensität gefehlt. Alles in allem müssen wir auch in Hinblick auf den Start des Europacups noch viel arbeiten.“ Nach einer knappen 23:22-Führung nach dem ersten Spielabschnitt zündeten die Wasserburgerinnen den Turbo und legten einen 22:4-Lauf hin. In der 18. Minute betrug der Vorsprung erstmals 20 Punkte. Vor allem Emma Cannon, die 19 ihrer insgesamt 24 Punkte in der ersten Halbzeit erzielte, hatte daran maßgeblichen Anteil.

Bis zum Seitenwechsel kämpfte sich Saarlouis zwar wieder auf 55:30 heran, doch unter 13 Punkte fiel die Führung der Gastgeberinnen nicht mehr. So ging es auch in der zweiten Hälfte weiter, in der Wasserburg nie mehr als 22 Punkte in Front lag, den Vorsprung aber souverän verwaltete und letztendlich sicher mit 92:73 gewann. Fünf Punkte trug dazu Nicole Romeo bei. Die 25-jährige Aufbauspielerin wurde als Ersatz für Sasha Tarasava verpflichtet, die sich bei der WM das Kreuzband gerissen hatte. Natürlich fehlte ihr nach nur vier Tagen in Deutschland noch etwas die Bindung zum Team, doch zeigte sie in zwölf Minuten Einsatzzeit gute Ansätze. Die Australierin mit italienischem Pass spielte in „Down Under“ in der starken WNBL für die Canberra Capitals, mit denen sie auch Meister wurde, Townsville Fire und zuletzt ein Jahr bei den Melbourne Boomers, für die sie durchschnittlich 5,0 Punkte und 1,4 Assists erzielte. Zum Wechsel an den Inn rieten ihr auch ihre Landsfrauen und ehemaligen Wasserburgerinnen Katrina Hibbert und Sami Woosnam, die ihr ihren Ex-Club sehr empfahlen. Und bereits nach wenigen Tagen ist auch Romeo ganz begeistert von ihrer neuen basketballerischen Heimat: „Ich liebe es hier. Auch die Atmosphäre in der Halle ist einfach toll!“

Es spielten: Shey Peddy (16 Punkte, 100% Trefferquote, 4 Assists), Claudia Calvelo (2 Punkte), Anne Breitreiner (14 Punkte / 4 Assists), Dani Vogel (2 Punkte), Steffi Wagner, Anna Jurcenkova (17 Punkte / 7 Rebounds), Tiina Sten (7 Punkte / 5 Rebounds), Tati Stemmer, Sara Vujacic (3 Punkte), Svenni Brunckhorst (2 Punkte / 9 Assists), Nicole Romeo (5 Punkte), Emma Cannon (24 Punkte / 14 Rebounds).

Pressemeldung TSV 1880 Wasserburg a. Inn e.V.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser