Erstes Spielwochenende des ESV Freilassing

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Freilassing - Das erste Spielwochenende der vier Handballmannschaften des ESV geht zu Ende. Die Bilanz: Ein Sieg, zwei Unentschieden, aber leider auch eine Niederlage.

Auftakt der Herren-Handballer

Endlich ging es los! Aufgrund der Absage des ersten Spiels zur neuen Saison in der Bezirksklasse, begegnete man am vergangenen Sonntag dem TSV Brannenburg II nun endlich zum Auftaktspiel in Mitterfelden. Die Vorfreude war groß, obgleich man verletzungsbedingt mit einer erweiterten Rumpftruppe antreten musste. Verstärkt mit talentierten Jugendspielern ging der ESV trotzdem mit hohen Erwartungen in die Begegnung, wollte man ja den direkten Wiederaufstieg in die Bezirksliga schaffen. Zu Beginn begegnete man sich noch recht gleichwertig. So stand es nach den ersten fünf Minuten noch ausgeglichen 2:2, ehe sich Freilassing sechs Gegentore in Folge einschenken ließ.

Probleme in der Abstimmung der Abwehr und mangelnde Chancenauswertung im Angriff waren dabei die offensichtlichen Gründe. Durch geschickte Formationsumstellungen und dem traditionellen Tritt in den Hintern besann man sich zum Glück der alten Stärken und konnte bis zur Halbzeit immerhin noch auf 10:14 verkürzen.

Gestärkt und höchst motiviert ging der ESV in die zweite Halbzeit und konnte sofort seine Aufholjagd beginnen. Schnell konnte man mit vier Toren in Folge zum 15:16 herankommen, der Ausgleich gelang jedoch zu keinem Zeitpunkt des Spiels. Nach einem kurzen Durchhänger und einem weiteren 4-Tore-Rückstand beim Stand von 17:21  sammelte man noch einmal die letzten Kräfte und konnte wiederum in einer spannenden Aufholjagd zum 20:21 verkürzen.

Jedoch war dies das letzte Aufbäumen des ESV. Schlussendlich stand wieder der 4-Tore-Rückstand auf der Anzeigentafel. Die Partie endete verdientermaßen mit 22:26  Toren für den TSV Brannenburg.

Für den ESV spielten: Alexander Macar, Jakub Svoboda, Mathias Toch (5), Alexander Kersten (1), Ferdinand Pfersch (8), Thipsavath Rattanasamay, Michael Schwarz (2), Michael Fuchs (2), Max Althammer (1) Leonhard Hartmann (3), Dennis Kiermeier und Dominik Kokot

Punkteteilung der männlichen U12 gegen den TSV Neubiberg

Die männliche D-Jugend begrüßte in eigener Halle den TSV Neubiberg. Freilassing begann die Partie mit Ballbesitz und belohnte sich gleich mit einem Tor von Tim Hertl, dieser erhöhte im nächsten Angriff auf 2:0. Noch die beiden schnellen Tore im Kopf, verspielten die Jungs leichtfertig einen Ball und die Neubiberger verkürzten durch einen Konter auf 2:1.

Ein reges Hin und Her, allerdings ohne nennenswerte Torchancen auf beiden Seiten bestimmten nun das Spiel. Torwart Simon Schertel mußte bei einem 7er hinter sich greifen, zeichnete sich aber im Anschluß durch gelungene Paraden wieder aus. Freilassing erhöhte wieder, diesmal durch Daniel Hasenöhrl auf 4:2, doch die Neubiberger setzten nach und glichen auf 4:4 aus. Außenspieler Markus John und Halbspieler Marcel Möbius scheiterten bei Ihren Torwürfen am Schlußmann der Neubiberger. Mit einem 5:5 Halbzeitstand gingen die Jungs in die Kabine.

Die Pause hat den Jungs anscheinend nicht gut getan, durch einige Unaufmerksamkeiten und Fehlpässe netzten die Gäste auf 6:7 ein. Beim Stand von 7:7 pfiff Schiedsrichter Ferdi Pfersch drei 7-Meter in Folge. Freilassings Torwart parierte zweimal und Neubibergs Torwart einmal. Nach mehreren erfolglosen Torwürfen, netzte Sebastian Gietl nach einem schönen Zuspiel von Tim Hertl auf 8:7 ein. Jetzt stand die Abwehr besser, die Außenspieler Michi Trecha, Amil Petrovac und Lorenz Hagn kämpften mit um jeden Ball, daher taten sich die Neubiberger dieser Phase schwer. Wenn ein Wurf doch mal durch die Abwehrreihen ging, parierte unser Schlußmann.Tim Hertl netzte nach einem Freiwurf unhaltbar zum 9:7.

Im Angriff hätte jetzt noch das ein oder andere Tor fallen müssen. Aber entweder war der Torwart zur Stelle oder die Würfe gingen knapp am Tor vorbei. Das Anspiel über den Kreisspieler Maxi Werner wurde durch die Abwehrarbeit der Gegner erschwert und mehr als Freiwürfe kamen nicht heraus. Die Neubiberger verkürzten auf 9:8 , Daniel Hasenöhrl erzielte im Gegenzug, nach Zuspiel von Tim Hertl, auf 10:8. Jetzt schlich sich wieder ein Schlendrian in die Abwehr und die Gäste glichen mit zwei schnellen Toren in der  Schlußphase zum 10:10  aus. Die letzte Aktion war ein direkter Freiwurf für die Gäste. Diesmal hatten wir wieder Glück und der Wurf des Gegners ging übers Tor. Mit einem gerechten Unentschieden endete die Partie.

Fazit der Trainerinnen: Eine Steigerung zur letzten Woche ist da – vor allem das Zusammenspiel mit allen Jungs.

Für den ESV spielten:  Simon Schertel (Tor), Tim Hertl (7), Daniel Hasenöhrl (2), Maxi Werner, Sebastian Gietl (1), Lorenz Hagn, Marcel Möbius, Amil Petrovac, Markus John u. Michael Trecha

U16 Mädels siegen gegen den TSV Sauerlach

2. Spiel – 2. Sieg. So leicht wie zuletzt gegen Burgkirchen sollte die Partie gegen den TSV Sauerlach sicherlich nicht werden, da der Vorteil bereits in der Altersstruktur der Gäste lag. Fast durch die Bank waren die Mädels aus Sauerlach um 1-2 Jahr älter als die Grenzstädterinnen. Aber die ESV-Mädchen hatten bereits schon oft unter Beweis gestellt, dass sie trotz des jüngeren Alters, durch kollektives Auftreten, oft die Nase vorne behalten haben. Leider musste der ESV Freilassing etwas ersatzgeschwächt auf Stammkräfte verzichten, dennoch konnte dieser mit voller Bank antreten.

Der Überraschungseffekt lag klar auf Freilassinger Seite, gleich zu Beginn konnten die Mädels mit schnellen Toren im Angriff ein 3:0 herauswerfen. Aber die Gäste aus der Münchner Vorstadt fingen sich in der Defensivarbeit und kamen im Laufe der ersten Hälfte Tor um Tor heran. Beim Stande von 4:4 nahm Trainer Gertzen bereits nach 13 Minuten eine technische Auszeit um seine Mädels neu einzustellen.

Prompt liefen die Angriffe besser, auch wenn viele Torchancen ungenutzt blieben, so schafften die Eisenbahnerinnen nur einen knappen 7:5 Vorsprung bis zum Pausenpfiff. Die zweite Hälfte startet erfolgreich für den ESV und die Mädels bauten ihren Vorsprung auf 8:5 aus. In Folge aber ließen sich Gäste bis zum 9:7 nicht abschütteln. Erst zur Mitte der Spielhälfte hin, konnten sich die ESV Amazonen weiter absetzen. Mit tollen variablen Angriffsspiel mit gut funktionierenden Spielzügen schaffte der ESV sogar einen 5 Torevorsprung. Aber die bis dahin gut arbeitende Abwehrformation wurde zum Ende hin immer löchriger und die Gäste kamen sogar wieder auf 12:10 heran, bevor aber der Eisenbahner Express den Sack in der Schlussphase zumachte und den Endstand von 14:10 für den ESV herstellte.

Fazit des Trainers: Leider fehlt uns noch immer das gewohnte Tempospiel, zu lange dauert das Umschalten nach Ballgewinn. Aber wir werden im Training weiter hart dran arbeiten und uns im Laufe der Saison noch steigern. Sehr erfreulich ist die gleichmäßige Torverteilung, jeder hat gekämpft und Verantwortung übernommen! Genau so muss Mannschaftssport funktionieren.

Für den ESV im Tor:  Carina Lausecker, Laura Tanner Im Feld: Laura Pavkovic, Annika Strach (1 Treffer), Laura Klimitsch (1), Alexandra Gietl (1), Jessica Sieren (3), Sarah Elias (3), Natascha Hasenöhrl (1), Shake Gashi (3); Lena Enzinger, Magdalena Gertzen (1)

Handball-Krimi pur der U14-Handballerinnen

Im zweiten Punktspiel der jungen Saison „Landesliga“ hatten die ESV´lerinnen die Mädchen vom TSV Aichach zu Gast. Diese hatten ihr erstes Spiel mit 22:27 gegen Gröbenzell verloren. Nach dem 23:20 Sieg gegen TV Waltenhofen wollte sich die ESV Truppe auch die nächsten zwei Heimspielpunkte holen.

Die Anfangsminuten begannen für die ESV Mannschaft verheißungsvoll. Die gekonnten Kreissperren von Mirian Schweiger und Laura Pavkovic nutzten Sarah Elias und Laura Klimitsch geschickt aus. Bis zum Stande von 3:2 bestimmten die Grenzstädterinnen das Spiel. Dann hatten sich die Gästemädchen auf das Angriffsspiel der ESV Truppe eingestellt. Mit ihrer aggressiven Abwehr übernahmen sie das Kommando auf dem Spielfeld. Im Angriff nutzten sie die Lücken in der offensiven ESV Abwehr gekonnt aus. Bis zur Pause rannte die ESV Mannschaft immer einem 3-Tore Rückstand hinterher. Den letzten Treffer vor der Pause markierte Leni Gertzen von der Außenposition.

Beim Stand von 9:12 wurden die Seiten gewechselt. Nach der Lagebesprechung in der Pause, kam die ESV Truppe wie ausgewechselt aus der Kabine. Die Abstimmung in der Abwehr funktionierte nunmehr besser und im Angriff wurde der Ball zügiger durchgespielt. Innerhalb weniger Minuten war mit Treffern von Lena Enzinger, Yasemin Sieren und Annika Strach der Ausgleich zum 12:12 geschafft. Eine Auszeit seitens des TSV Aichach unterbrach jedoch das ESV Spiel.

Die Gästemädchen spielten nun im Angriff und Abwehr wieder ihre technische und körperliche Überlegenheit besser aus und konnten sich auf 16:19 absetzen. Nunmehr nahm die ESV Seite ihre Auszeit. Das Umschalten von Abwehr auf Angriff wurde abgestimmt. Die nun schneller vor getragenen ESV Angriffe brachten die Gästemädchen unter Druck. Die Folge waren zwei Zeitstrafen. Diese nutzte die ESV-Truppe geschickt aus und verkürzte mit sehenswerten Treffern auf 20:22. Judith Burgthaler zeichnete sich mit einigen Paraden im ESV Gehäuse aus.

In den letzten beiden Spielminuten wurde die ESV Truppe vom Publikum angefeuert. Mit einem Rückraumknaller machte Sarah Elias den Anschlusstreffer zum 21:22 perfekt und in der letzten Spielsekunde gelang Annika Strach nach einem Einlauf von der Rückraumposition der Ausgleich zum 22:22. Der Jubel im ESV Lager war riesengroß.

Am 12.10.14 steht das nächste Heimspiel gegen den TSV Ebersberg an. Hoffentlich Nerven schonender. Die ESV-Mädels hoffen auf zahlreiche Unterstützung.

Für den ESV spielten:  Judith Burgthaler im Tor, Annika Strach (3), Laura Klimitisch (4), Laura Pavkoivc, Lena Enzinger (2), Josepha Ufertinger, Mirian Schweiger, Nicole Minet, Sarah Elias (9), Julia Schwaiger, Yasemin Sieren (3) und Leni Gertzen (1). Für unsere Mädchenmannschaften suchen wir noch Ballspielbegeisterte Mädchen der Jahrgänge 1999 und jünger. Auskünfte gibt Hans Baethe, tel. 08654/63841.

ESV Freilassing Handball

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser