WSC Kiefersfelden: Fünf Teilnehmer bei WM

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Das Bild zeigt die Teilnehmer des WSCKR von links: Daniel Maltzahn. Christian Weiland, Jana Wittenbrock und Simon Herrmann (es fehlt Marius Schimanski)

Kiefersfelden - Es könnte ein erfolgreiches Wochenende für den Wasserskiclub zu werden, denn er sendet fünf Teilnehmer zur WM. Darunter auch zwei Titelanwärter.

Gleich fünf Teilnehmer schickt der heimische WSC Kiefersfelden Rosenheim ins Rennen, wenn es am Wochenende um die Titel der Weltmeister im Wasserski an der Seilbahn geht. Marius Schimanski, Daniel Maltzahn, Simon Herrmann, Christian Weiland und die Titelverteidigerin im Slalom Jana Wittenbrock vertreten nicht nur den Deutschen Wasserskiverband sondern natürlich auch die Farben des WSCKR. Somit stellt der „FC Bayern des Wasserski“, wie der Verein gerne genannt wird fast 50 Prozent des gesamten Deutschen Teams.

Während Marius Schimanski als Allrounder in allen Disziplinen an den Start gehen wird starten die restlichen vier jeweils in Ihrer Paradedisziplin als Spezialisten.

Jana Wittenbrock, die als Titelverteidigerin am Start sein wird, muss sich wohl dieses Jahr auch wieder mit Ihren Dauerkonkurrentinen aus Österreich Bianca und Nadine Schall auseinandersetzen. Allerdings sind die Läuferinnen aus Weissrussland und der Slovakei nicht zu unterschätzen. Die Anlage in Schloss Dankern gilt auf Grund ihrer extremen Höhe als eine der schwierigsten Slalomanlagen der Welt. Der kleinste Fehler wird hier bestraft. „Ich werde bis zur letzten Boje kämpfen und alles geben um meinen Titel erfolgreich zu verteidigen“, so die 26-jährige Kolbermoorerin.

Im Slalom der Herren starten Simon Hermann und Christian Weiland. Während Simon Herrmann als amtierender Vizeweltmeister von 2012 und Weltrekordhalter den Titel bereits 2008 in London erreichen konnte und somit zu den zahlreichen Titelanwärtern gehört, lautet das Ziel für Weiland erstmal das Finale der besten 12 Fahrer zu erreichen. „Beiden ist an einem guten Tag alles zuzutrauen, so Volker Wittenbrock, Vorstand des Wasserskiclubs Kiefersfelden. Die „Bojenjäger“ vom Hödenauer See werden komplettiert von Daniel Maltzahn, der eine schwierige Saison hinter sich hat. Immer wieder geplagt von Knieverletzungen konnte er die gesamte Saison nie durchgehend trainieren. Sollte es dem dritten der Deutschen Meisterschaft von 2014 gelingen sein technisches Können und seine enorme Kraft dennoch auf dem Schanzentisch perfekt umzusetzen wäre auch für den 29 jährigen Oberaudorfer eine Medaille möglich.

Schimanski der dreifache Deutsche Meister wird in allen Disziplinen an den Start gehen und versuchen als perfekter Allrounder zu punkten. Sein Ziel ist es in allen 3 Finals zu stehen und evtl. eine der drei begehrten Kombinationsmedaillen zu erringen.

Pressemitteilung Wasserskiclub Kiefersfelden

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser