Schnell und schmutzig: Chiemgau-Cross-Cup 2014

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Tittmoning - Schnell, schmutzig, sehenswert: Am Wochenende fand das große Finale des Chiemgau-Cross-Cup 2014 statt. Auch die Kinder durften dabei Vollgas geben!

Am vergangenen Wochenende wurde vom MSC Tittmoning-Kirchanschöring in Lanzing bei Tittmoning die finale Veranstaltung zum Chiemgau-Cross-Cup ausgetragen. Bei perfektem Wetter gingen an die 200 Starter an den Start und boten den zahlreichen Zuschauern prall gefüllte Fahrerfelder in den verschiedenen Klassen. Durch die Regenfälle wurde die schon anspruchsvolle Strecke noch ein wenig schwieriger und spannende Rennen waren garantiert.

Den Anfang machten die Kinder

Am Vormittag gingen die drei Kinderklassen in 50ccm, 65ccm und 85ccm auf der verkürzten Runde an den Start. Bei den Kleinsten schaffte Lukas Straua tolle 14 Runden und holte sich damit den Sieg vor Niclas Kehrer und Lucas Wieser. in der 65ccm Klasse holte den Sieg mit 15 gefahrenen Runden Emil Buccioni vor Linus Huber und Felix Datz. In der größten Kinderklasse die mit 85ccm Motorräder starten dürfen, wurden von den schnellsten 26 Runden gefahren, hier setze sich Philipp Buchner vor Hannes Berreiter aus Kirchheim und Franz Leineweber durch.

Spannung pur bei den Erwachsenen-Klassen

Am Nachmittag standen die Erwachsenen Klassen auf dem Zeitplan, die die komplette Runde in Angriff nahmen und um die Plätze kämpften. In der Klasse 2 setzte sich Uwe Rauppenstrauch aus Burghausen mit 14 Runden vor Helmut Berger und Siegfried Karly durch. In der Hauptklasse, der Klasse MX1, bahnte sich ein toller Kampf zwischen den beiden Enduro-Haudegen Simo Kirssi aus Finnland und dem Freilassinger Valentin Rehrl an. Die beiden schenkten sich nichts und boten dem Publikum packende Zweikämpfe und sehenswerte Fahrmanöver! Anfangs konnte sich Rehrl mit seiner Beta vor dem Finnen behaupten und seine Runden drehen, ein kleines technisches Problem zwang ihn aber zu einem ungeplanten Stopp und Kirssi konnte problemlos die Führung übernehmen. Dieser spielte seine ganze Routine aus und konnte das Rennen trotz starker Aufholjagd von Rehrl noch gewinnen. Simo Kirssi und Valentin Rehrl konnten in den drei Stunden Renndauer 19 Runden fahren und waren so klar vor dem drittplatzierten Matthias Saric mit 16 Runden und den Verfolgern Stefan Jobst und Georg Sturm.

Ein großer Dank geht an die vielen fleißigen und freiwilligen Helfer, ohne die den Zuschauern diese tolle Veranstaltung nicht hätte ermöglicht werden können. Auch den Grundstückseigentümern und Nachbarn ist der Verein sehr dankbar.

Pressemeldung MSC Tittmoning-Kirchanschöring

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser